APPLICATIONSCREATION GRAPHIQUE ★ MEGA CAD ★

MEGA CAD (CPC Amstrad International)MEGA CAD (CPC Magazin)
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

»Piktogramm-gesteuertes Menü« ist eines der neuen Schlagwörter der letzten Computergeneration. Angefangen mit dieser neuen, anwenderfreundlichen Menüsteuerung hat die Firma Apple, mit ihrem legendären Macintosh.

Mittleweile gehört diese Schnittstelle, die unter der Bezeichnung GEM läuft, zur Grundausstattung jedes größeren CP's.

Der Anwender hat bei der GEM-Schnittstelle keine Eingaben mehr über Tastatur zu machen, sondern dirigiert einfach einen Grafikcursor, unter Zuhilfenahme einer Maus oder eines Joysticks, zu einem bestimmten Picto-gramm und wählt es per Tastendruck an.

Je nachdem, was das Pictogramm bewirken soll, wird entweder der entsprechende Befehl ausgeführt oder ein weiteres Untermenü eingeblendet, in dem man wiederum seine Eingabe durch Anfahren und Auswählen mit dem Cursor spezifizieren kann. Der Firma Zeno Zaporowski Computertechnik gelang es jetzt, dieses Verfahren sehr schön auf den CPC umzusetzen.

Das Zeichenprogramm Mega Cad bietet all die anwenderfreundlichen Eingabefunktionen, die heute bei großen PCs zum Standard gehören. Unter Ausnutzung der größtmöglichen Auflösung von 640*200 Pixel, steht dem Anwender ein Zeichenprogramm zur Verfügung, das von der Bedienungsfreundlichkeit, der Geschwindigkeit und den Leistungsdaten her, ohne weiteres zur oberen Spitzenklasse gezählt werden kann.

Beim Arbeiten am Programm, muß der Anwender nur bei Texteingaben den Joystick aus der Hand legen. Ansonsten arbeitet das Programm voll interaktiv. Zahlreiche Hilfsfunktionen wie Circle, Disc, Quadrat, Box, Line, Spray und Era-se, erleichtern den Umgang mit dem Programm noch um ein Vielfaches. Als weitere Features bietet das Programm noch eine Hardcopy-Routine und einen Befehl, mit dem man den ganzen Bildschirm schlagartig invertieren kann.

Um die Leistungsfähigkeit des Programms aufzuzeigen, befinden sich auf der Kassette (oder Diskette) noch mehr Demografiken. Allerdings müssen auch ein paar Schwachpunktc bemängelt werden, da ist zum einen das Fehlen einer Fill-Routine und zum anderen, daß die Cursortasten nicht belegt wurden. Anwender, die keinen Joystick besitzen, können dieses, ansonsten ausgezeichnete Programm nicht benutzen. Hier wäre eine kurze Überarbeitung vonnöten.

TM, CPCAI8509

★ PUBLISHER: Computertechnik
★ YEAR: 1985
★ CONFIG: ???
★ LANGUAGE:
★ TAG: /MISSING/
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ AUTOR: Markus Kersten
★ PRICE: 79,00 DM

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Advert/Publicité:
» Mega-CAD    GERMANDATE: 2015-01-08
DL: 81 fois
TYPE: image
SIZE: 113Ko

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Picadro (Tilt)
» Applications » The Illustrator (Popular Computing Weekly)
» Applications » The Advanced OCP Art Studio - Manuel de L'UTILISATEUR
» Applications » No Man's Land - Amstrad - Paint
» Applications » Generateur de Photo v2
» Applications » Espion

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 098 millisecondes et consultée 1101 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.