APPLICATIONSBUREAUTIQUE ★ EMS: ERWEITERTES MULTIDATEI-SYSTEM|CPC Amstrad International) ★

EMS: Erweitertes Multidatei-SystemApplications Bureautique
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

EMS heißt im Klartext: erweitertes Multidatei-System und verdient die Bezeichnung »Multi« zu Recht

Rainbow Arts bietet seit geraumer Zeit Anwenderprogramme für den CPC an. Bei der Konzeption der Anwendungen wurde peinlichst genau darauf geachtet, daß die Programme in jeder Konfiguration miteinander kombinierbar sind.

Dabei haben alle Programme grundsätzlich einen ähnlichen Aufbau, dessen besondere Merkmale jedesmal gleich sind. So lädt zum Beispiel kein Programm der Multisoft-Reihe andere Programmteile nach, was unnötige Wartezeiten erspart und auch die Gar-bage Collection, die eine Datenaufnahme im großen Maße verzögern kann, wurde durch geschickte Programmierung verhindert. Besonders hervorzuheben ist noch die ausgezeichnete Menueführung, die jedes Multisoft-Programm besitzt Über die bisher bestehenden Programme dieser Reihe werden wir in fortlaufender Serie noch berichten. An dieser Stelle wollen wir jedoch das leistungsfähigste Programm der Reihe vorstellen.

Das erweiterte Multi-Dateisystem ist zunächst einmal eine generative Datenbank mit frei definierbarer Eingabemaske, wie sie schon in den vorangehenden Heften in großer Anzahl vorgestellt wurden. Da sich in der letzten Zeit ein eindeutiger Trend zu solchen universellen Dateisystemen aufzeigte, dürfte wohl jeder wissen, was mit generativ gemeint ist Der wichtigste Gesichtspunkt, der bei einer solchen Datei beachtet werden sollte, ist natürlich die Kapazität. Hier hat EMS einiges zu bieten, was den gewohnten Standardrahmen sprengt. Ein Datensatz besteht zunächst einmal aus Feldern wie NAME, VORNAME. WOHNORT, etc. In ein solches Feld kann man jeweils bis zu 63 Zeichen packen. Das dies über die Länge eines normalen Vornamens hinausgeht dürfte jeder sofort merken. Wem dies jedoch zu wenig sein sollte, der sei darauf hingewiesen, daß er bis zu 40 solcher Felder in einem Datensatz verwenden kann und daß bis zu 2000 Datensätze pro Datei möglich sind. Die Menge der Dateien richtet sich danach, wieviel Disketten Sie sich kaufen können.

Jedem dürfte auf der Stelle klarwerden, daß diese Leistungsmerkmale kaum noch zu schlagen sind. Aber auch die zusätzlichen Bonbons, die EMS bietet können sich sehen lassen. So läßt sich beispielsweise per Tastendruck eine ASCII-Schreibmaschinentastatur herstellen, die über einen deutschen Zeichensatz mit Umlauten verfügt Listen und Etikettendruck sind sowieso Standard bei jedem Dateisystem.

Der besondere Clou von EMS ist jedoch, daß im Grunde genommen noch eine Mini-Tabellcnkalkulation enthalten ist, mit der verschiedene Felder der Eingabedateien gegeneinander aufgerechnet werden können. Damit eignet sich EMS auch dazu, Lagerbuchführungen oder eine Mahnwesendatei zu erstellen.

Komplexe Such- und Sortierroutinen runden das Programm ab und machen es zum idealen Dateisystem für semi-professionelle Anwender.

TM, CPCAI8601

★ PUBLISHERS: Rainbow Arts , Ariolasoft
★ YEAR: 1985
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGAGE: ???
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ AUTHOR(S): ???
★ PRICE: 99,- DM

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Popular Database (Amstrad Action)
» Applications » Startexter (CPC Amstrad International)
» Applications » G.F.R
» Applications » Bibliotk Printer
» Applications » Easi Amsword / Easy Topword/Procesador de Texto
» Applications » Stati-Graphique sur CPC 464

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 098 millisecondes et consultée 759 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.