HARDWAREMONTAGES ★ X-DRIVE (CPC AMSTRAD INTERNATIONAL) ★

X-Drive (CPC Amstrad International)Hardware Montages
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Das Betriebssystem der CPCs initialisiert immer das interne Diskettenlaufwerk als Bezugslaufwerk »A« und ein extern angeschlossenes als Laufwerk »B« »Jumper« entsprechend gesetzt werden müssen. Das CPC-interne Laufwerk EME-150A dagegen ist mit einer gelöteten Drahtbrücke auf seiner Steuerplatine fest mit der Leitung DRIVE-SELECT-0 (DS0) verbunden. Diese Drahtbrücke muB entfernt und auf die Leitung DRIVE-SELECT-1 gelegt werden. Man kann naturlich auch ei-nen Wechselschalter einsetzen, mit dem dann das interne Laufwerk wahlweise als »A« oder »B« definiert werden kann.


Abb.1: Anschlufi der Laufwerke am Controller

Abb.2: typ. Jumpselektierung

Normalerweise würden diese Änderungen genügen, wenn nicht die Firma Amstrad den Steuerleitungsbus verstümmelt hatte. Am Flachrandstecker, der das interne Laufwerk mit der Hauptplatine verbindet, fehlt die Leitung DRIVE-SELECT-1 (weil nicht gebraucht) und am Port DISC-DRIVE-2 die Leitung DRIVE-SELECT-0 (weil bereits belegt). Diese fehlenden Leitungen müssen also noch ergänzt werden. (Abb. 3)

Um diese Anderungen durchzufuhren, muB der Rechner demontiert werden. Wie immer in solchen Fallen darf an dieser Stelle der Hinweis auf den möglichen Verlust von eventuellen Garantieansprüchen nicht fehlen.
Benotigtes Werkzeug

Kreuzschlitzschraubendreher, Temperaturgeregelter Lotkolben, Lotzinn-pumpe oder Entlotlitze, Pinzette, Seitenschneider, spitzes Messer, feines Lotzinn, dunner — isolierter Draht ( ca. 0.2 mm stark )

Die nachfolgend beschriebenen Anderungen beziehen sich auf den CPC-664, geltenjedoch grundsatzlich auch fur den CPC-6128.

Zunachst wird das Gehauseoberteil demontiert und alle Steckverbindungen zur Hauptplatine werden abgezogen. (Vorsicht beim Losen der flexiblen Flachbandleitung zur Tastatur!) Die 4 Schrauben, mit denen das Laufwerk am Gehauseunterteil befestigt ist,werden gelost und der Flachband- sowie der Stromversorgungsstecker vorsichtig abgezogen. Nun wird die Hauptplatine abgeschraubt und auf die Bestückungsseite gelegt. Man erkennt nun, daB Pin 25 des Floppyerweiterungsports nicht belegt ist. Ganz vor-sichtig wird jetzt mit wenig Lotzinn ein dünner Draht zwischen diesem Pin und Pin 6/IC206 gelotet.

In keinem Fall darf auf den Steckkontaktflachen gelotet werden, da sonst der Erweiterunsstecker beschädigt wird!

Als nachstes wird ein weiterer Draht zwischen Pin 8/IC206 und Pin 6 des Flachbandkabelanschlusses gelotet. (Abb. 4)

Somit waren die notwendigen Anderungen auf der Hauptplatine durchgefiihrt.


Abb.3: Eine Verbindung mufi neu hergestellt werden


Abb.4: Die Anschlüsse am 664; beim 6128 sinngemäβ


Abb.5: Eine Leiterbahn wird getrennt

Fiir die folgenden Arbeiten ist ein sauberer Arbeitsplatz und eine weiche Unterlage notwendig, da die Laufwerksmechanik unter keinen Umständen beschädigt werden darf! Auf der Unterseite des Laufwerkes ist die Steuerelektronik sichtbar. Diese Platine ist bereits in hochaktueller SMD-Technik aufgebaut. Hierbei besitzen die Bau-teile keine AnschluBdrahte mehr, son-dern werden direkt auf die Leiter-bahnen aufgelötet. (Auf solchen Platinen darf mit dem Handlötkolben nicht »rumgebraten werden, es muβ vielmehr rasch und sauber gelotet werden, damit benachbarte Bauteile nicht durch die Wärmeübertragung iiber die Kupferleiterbahnen beschädigt werden.)

In der Nahe der Bussteckerleiste er-kennt man 4 in einer Reihe liegende Lotaugen und den Platinenaufdruck »DS0« und »DS1<>DS0« gelegt.

Diese Drahtbrücke wird ausgelotet und eine neue nach »DS1« gelotet. Wer sich vor dem Ausbau der Platine scheut, sollte nach Abb.5 verfahren. Die alte Drahtbriicke bleibt in der Schaltung, es muB lediglich die be-zeichnete Leiterbahn mit einem spitzen Messer durchgetrennt und die neue Verbindung von R29 nach DS1 hergestellt werden.

Komfortabel ist auch ein Umschalter, der z.B. an der Gehäuserückwand montiert wird.

Nun sollte man alles noch einmal auf seine Richtigkeit kontrollieren bevor alles wieder zusammengebaut wird.

(J. Schweda) , CPCAI

★ PUBLISHER: CPC Amstrad International
★ YEAR: 1987
★ AUTHOR: J. Schweda
★ NOTE: Im CPC 6128 werden offensichtlich unterschiedliche Laufwerke verwendet, und zwar das »EME150A« (ältere Geräte) und das »EME 155«, welches mit einer geänderten Platine (einseitig kupferkaschiert und andere Bauteillage) bestückt ist. Somit kann die Schaltungsänderung am Laufwerk, entsprechend dem Beitrag »X-DRIVE« (Abb. 5), nicht durchgeführt werden.
 

★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Hardware » Upgrading the DMP 2000 printer (Computing With the Amstrad)
» Hardware » Elektronische Band-Endabschaltung für den CPC 464
» Hardware » Amstrad Rom Expansion: 96k of Rom in Only Six Bits (Practical Electronics)
» Hardware » µRack : AC Decoder (Radio-Plans n°496)
» Hardware » CPM-Schalter (CPC Amstrad International)
» Hardware » Lecteurs Externe - Magnetophone Pour Tous (Microstrad)
Je participe au site:

» Vous avez remarqué une erreur dans ce texte ?
» Aidez-nous à améliorer cette page : en nous contactant via le forum ou par email.

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/c
Page créée en 296 millisecondes et consultée 615 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.