APPLICATIONSDIVERS ★ DIN-ZEICHENSATZ|CPC MAGAZIN) ★

DIN-Zeichensatz (CPC Magazin)Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Der vorgestellte Zeichensatz (Zeilen 1-4) entspricht absolut DIN 2137 (Schreibmaschinentastatur). Er unterscheidet sich von den meisten bisher veröffentlichten dadurch, daß die großgeschriebenen Umlaute auf dem Monitor nicht verstümmelt zur Darstellung kommen. Um sie zu Papier zu bringen, ist auch kein besonderer Druckertreiber erforderlich. Selbst die Programmierung unter Umlauten ist möglich. Ein Listing wird selbstverständlich ebenfalls mit Umlauten ausgegeben (auch wenn der Zeichensatz nicht aktiviert ist!).

Programmbeispiel

Das Beispielprogramm (Zeilen 10-100) ermöglicht die Eingabe von beliebig vielen Namen. Diese werden alphabetisch geordnet und erscheinen anschließend auf dem Monitor. Es demonstriert die Anwendung der Sortierroutine und des Hilfsprogramms für die Umlautsortierung. Wichtig ist, daß Sie nicht nur die Variable name$ dimensionieren, sondern auch die Hilfsvariable hina$ anlegen, die im Umlautwandlungsunterprogramm erzeugt wird. Anhand dieser erfolgt nämlich die Ordnung der Sortierroutine. Auch wird über sie die Reihenfolge der Hauptvariablen name$ festgelegt.

Sortierroutine

Bei der Sortierroutine (Zeile 65000-65090) handelt es sich um eine Abwandlung des bekannten Quicksort-Verfahrens. Allerdings wird hier nicht numerisch, sondern alphanumerisch geordnet. Sortierkriterium ist die Hilfsvariable hina$. Die restlichen Variablen (hier: name$) werden entsprechend ihrer Sortierreihenfolge mitgezogen. Deren Anzahl kann beliebig sein und hängt vom Umfang Ihrer Datensätze ab. Beachten Sie hier das in den Zeilen 65040-65050 dargestellte Prinzip.

Umlautwandlung

Dieser Programmteil ist ab Zeile 65100 zu finden. Die Übergabevariable wird Zeichen für Zeichen auf das Vorhandensein eines Umlauts untersucht. Enthält sie einen solchen, wird dieser durch den entsprechenden Grundlaut ersetzt (z.B. ä durch a). Dies ist deshalb notwendig, weil laut Duden Grund- und Umlaute in ihrer alphabetischen Reihenfolge gleiches Gewicht besitzen. Eine Ausnahme bildet das ß, das wie ein ss zu behandeln ist. Der gewandelte Variableninhalt wird in der Hilfsvariablen hina$ aufbewahrt, während die unveränderte Originaleingabe in der Variablen nameS erhalten bleibt (siehe Beispielprogramm Zeile 60).

Tip zum CPC 464

Wer mit diesem Rechner arbeitet, muß ihn vor einem Neustart des deutschen Zeichensatzes vollständig zurücksetzen (CONTROL + SHIFT + ESC). Das Sortieren kann viel Zeit in Anspruch nehmen, da der 464 eine leider sehr langsame Garbage-Collection-Routine besitzt. Dies läßt sich auch durch eine Speicherveränderung kaum verbessern.

Gerhard Schröter , CPC Magazin

★ PUBLISHER: CPC Magazin
★ YEAR: 1987
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTHOR: Gerhard Schröter

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» DIN-Zeichensatz    (CPC  Magazin)    LISTING    GERMANDATE: 2020-05-28
DL: 21 fois
TYPE: text
SIZE: 3Ko

★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Z80-Tester
» Applications » Mini-Monitor
» Applications » Code Machine to ASCII File
» Applications » Catalogue to Variables
» Applications » Hisoft - Pascal 4D/T
» Applications » The Insider (Amstrad Action)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 099 millisecondes et consultée 146 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.