APPLICATIONSDIVERS ★ Mehr Software für CPC ★

Compilation: Extra-Disk Nr. 1Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

In dieser neuen Serie wollen wir künftig Programme zu einem Schwerpunktthema veröffentlichen. Allerdings handelt es sich nicht wie bei "Die Idee” um Public-Domain-Software. Vorgestellt werden durchweg sehrgute Programme, die für einen Abdruck in Computerpartner zu umfangreich sind, unseren Lesern aber dennoch zugänglich gemacht werden sollen.

Extra-Disk Nr. 1

Diese Diskette enthält hauptsächlich Utilities und Anwendungen, die unter dem Betriebssystem CP/M laufen und in Turbo-Pascal programmiert sind.

Das umfangreichste Werk trägt den Namen "Turbo-Draw”. Es ermöglicht dem CPC-Besitzer, endlich auch unter CP/M Grafiken und Schaubilder zu erstellen. Diese und Texte können nun vollständig unter einem Betriebssystem angefertigt werden; das lästige Wechseln zwischen AMSDOS und CP/M entfällt.

Mit dem Programm lassen sich Punkte setzen und löschen sowie Linien, Kreise, Kreissegmente, Ellipsen, Rechtecke und Strahlen aus einem Ursprungspunkt zeichnen. Das Füllen oder Löschen von Flächen ist ebenfalls möglich. Außerdem können auch alphanumerische Zeichen in die Grafik übernommen werden. Bildausschnitte lassen sich kopieren, löschen, invertieren und mit einer Sprüh-funktion bearbeiten. Die fertigen Grafiken kann man selbstverständlich auf Diskette speichern oder auch sofort als Hardcopy ausdrucken. Die Bedienung erfolgt vollständig menügesteuert durch die Cursor-Tasten oder mit dem Joystick.

Die Diskette bietet außerdem zwei Hilfsprogramme zu "Turbo-Draw”. Eines davon erzeugt vierfarbige Apfelmännchen-Grafiken. Diese werden dann zur späteren Verwendung auf Diskette gespeichert. Mit "Show-Pic” lassen sich solche Dateien auf dem Bildschirm darstellen oder über einen Drucker ausgeben.

Mit ”Star-Lister” können Turbo-Pascal-Programme ausgedruckt werden. Neben einem normalen Listing läßt sich in einem Spezialmodus auch eines zu Papierbringen,indem die reservierten Befehlsworte und Standard-Identifier hervorge-
hoben sind. Dies geschieht durch Großschreibung, ist mittels einer Druckeranpassung aber auch anders möglich, beispielsweise durch Unterstreichen. Optional läßt sich die gedruckte Datei in der neuen Form, also in Großschrift, auf die Diskette zurückschreiben.

Das Programm erkennt auch, ob Include-Dateien verwendet wurden. Auf Wunsch des Benutzers druckt es diese ebenfalls aus. Die Anpassung an verschiedenste Printer-Typen ist durch eine spezielle Option möglich. Menügesteuert kann man aus einer vorgegebenen Druckerauswahl den gewünschten aussuchen oder durch Eingabe von Steuercodes eine eigene Adaption vornehmen.

Turbo-Pascal-Besitzer schätzen sicherlich den Komfort, den der Editor dieses Programms bietet. So mancher hat bestimmt schon versucht, seine Korrespondenz mit dem Turbo-Editor zu erledigen. Dieser stößt aber beim Ausdruck durch die Ausgaberoutine Tlist auf seine Grenzen, da er eben nur zur Programmerstellung konzipiert ist. Die Extra-Disk Nr. 1 beseitigt dieses Problem, denn sie enthält einen Druckertreiber für Epson-kompatible Printer, zu denen auch der Schneider NLQ 401 gehört.

Mit diesem Programm lassen sich Texte aus dem Turbo-Editor in vernünftiger Art zu Papier bringen. Der Drucker wird bezüglich Schriftrand, Zeilenzahl pro Seite und Schriftart eingestellt. Die Festlegung der Parameter erfolgt einzeln über ein Eingabemenü. Steuerzeichen können nachträglich in den Text übernommen werden.

Alle Programme liegen in Turbo-Pascal vor. Die Diskette enthält auch den jeweiligen Quellcode, damit jeder eigene Anpassungen oder Verbesserungen vornehmen kann. Eine für Turbo-Pascal-Programmie-rer sicherlich interessante Befehlsbibliothek ist als Quelldatei ebenfalls vorhanden. Neben Keyboard- und Joystick-Abfragen findet man auch viele Grafikroutinen.

Wer kleinere Datenmengen verwalten will, sollte sich das Datenverwaltungsprogramm auf der Extra-Disk Nr. 1 ansehen. Menügesteuert können bis zu 11 Funktionen aufgerufen werden, mit denen sich Datensätze suchen, ändern, sortieren, speichern, laden und drucken lassen.

H.-P. Schwaneck , Computer Partner

★ PUBLISHER: Computer Partner
★ YEAR: 1989
★ CONFIG: ???
★ LANGUAGE:
★ TAG: /COMPILATION/
★ LICENCE: FREEWARE

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Advert/Publicité:
» Compilation-Extra-Disk    GERMANDATE: 2020-06-16
DL: 3 fois
TYPE: image
SIZE: 358Ko
NOTE: w1240*h1753

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Compilation: CPC Tools Nr. 6 - Büro 1
» Applications » Pascal Compiler ROM (Amstrad Computer User)
» Applications » Compilation : Demon PD - PD 85 - Demos 14
» Applications » Sprites Alive - Compiler Version
» Applications » Compilation: Extra-Disk Nr. 4
» Applications » Compilation : Demon PD - PD 48 - Misc #7 + Animations #3

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 201 millisecondes et consultée 24 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.