APPLICATIONSPROGRAMMATION ★ CPC+200|CPC Amstrad International) ★

CPC+200Applications Programmation
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Basic-Erweiterungen, die neue Grafikbefehle oder Ähnliches zur Verfügung stellen, findet man in jeder Programmsammlung zu Dutzenden. Zumeist aus Magazinen abgetippt, bei Bedarf selbst geschrieben oder gar gekauft. Diese Erweiterungen haben bekanntlich nur den Nachteil, daß sie zwar immer eine ordentliche Befehlsbibliothek haben, jedoch der Befehl, den man gerade benötigt, in einer anderen Erweiterung ist, die mit absoluter Sicherheit genau den gleichen Speicherplatz benötigt, wie die, die man geladen hat. Es bietet sich an, eine Erweiterung zu schreiben, die entweder alle Befehle enthält, die man sich vorstellen kann (was natürlich nicht geht) oder eine zu schreiben,' die nur das Notwendigste enthält. Was nun jedoch das Notwendigste ist, muß erst einmal analysiert werden. CPC + 200 für den 464 hat hier eine ausgezeichnete Auswahl. Das Programm bringt dem 464 nämlich alle Befehle des 664 und, wenigstens in Bezug auf Basicprogramme, endlich die heißbegehrte Kompatibilität.

Neu bei dieser Basic-Erweiterung ist, daß die Befehle nicht mehr über RSX, also mit vorangestellten Balken eingegeben werden müssen, sondern wie ein normaler Basic-Befehl behandelt werden. Das bedeutet, daß auch Programme, die die zusätzlichen Befehle des 664 beinhalten, nicht mehr umgeschrieben werden müssen, sondern sofort nach dem Laden gestartet werden können.

Zusätzlich zu den Befehlen Fill, Copychr($), Clear Input, Cursor, Frame, Graphics Paper/Pen, Mask und On Break Cont, wurde noch die DEC$-Anweisung repariert, eine Circle-Anweisung eingebaut und zu allen Grafikbefehlen eine neue Parameter-Übergabe implementiert. Endeffekt des Ganzen ist, daß einem 464-Anwender nach dem Starten des Programms ein super Basic 1.1 zur Verfügung steht.

Selbstverständlich trifft das nicht für die geänderten ROM-Routinen zu. Aber man kann ja nicht alles haben. Wer nun meint, 13 Befehle seien ein bißchen wenig für eine Basic-Erweiterung, der sei damit getröstet, daß das Programm für einen extrem anwenderfreundlichen Preis vertrieben wird und in jeder Beziehung eine echte Bereicherung einer Programmsammlung ist

TM, CPCAI 8604

★ PUBLISHER: Gebruder Eckhardt Software
★ YEAR: 1985
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ AUTOR: Matthias Uphoff

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Micropower - Programmer's Toolbox (Your Computer)
» Applications » DAMS
» Applications » Nightingale Software - Amslink
» Applications » Dams Converter
» Applications » Ex Basic (CPC Amstrad International)
» Applications » CBasic Compiler

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 087 millisecondes et consultée 679 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.