APPLICATIONSBUREAUTIQUE ★ Turbo-FAKTURA ★

Turbo - Faktura|CPC Amstrad International)Applications Bureautique
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

„Turbo-FAKTURA" - das schnelle Fakturierprogramm für Schneider CPC 6128 und Joyce. Was bietet uns das Programm mit dem schnellen Namen? In erster Linie einmal ein komplettes System zur Erstellung von Rechnungen, wie sie in jedem Gewerbe anfallen. Darüber hinaus gibt es noch eine Artikel- und eine Adressendatei, die natürlich untereinander kommunizieren, sprich Daten austauschen. Dazu aber gleich mehr. Vorab möchte ich behaupten, daß „Turbo-FAKTURA" zu den anwenderfreundlichsten Programmen gehört, die ich je getestet habe. Wer sich nur ein wenig mit seinem Computer auskennt, wird die deutsche Anleitung zu diesem Programm kaum benötigen, einmal abgesehen von der Erstinstallation, die aber auch keine Probleme mit sich bringt. Jetzt aber zur praktischen Seite: Hat man die Erstinstallation, zu der auch die Anlage einer Datendiskette gehört, abgeschlossen, ist „Turbo-Faktura" einsatzbereit. Bild 1 zeigt das Hauptmenue, aus dem die einzelnen Programmoptionen aufgerufen werden können.

Die ersten Arbeitsgänge bestehen der Logik entsprechend aus der Anlage einer Artikel- und einer Adressdatei sowie der Bearbeitung der Stammdaten. Zwar kann der Anwender auch ohne diese Dateien Rechnungen schreiben, wird auf diese Weise die Möglichkeiten des Programmes aber nie ausschöpfen. Ich setze also voraus, daß der zukünftige Faktura-Anwendereinen bestimmten Artikel-und auch Kundenstamm hat. Unter Option Stammdaten können einige Parameter, die schon vorgegeben sind, den eigenen Bedürfnissen
entsprechend angepaßt werden. Vorgegeben sind:

Beginn der Rechnungsnummer = 1
Mehrwertsteuersatz 1 = 14%
Mehrwertsteuersatz 2 = 7%
Rechnungsformular Kopf- und Fußzeilen, Zeilen pro Seite und Zeilen pro Anschrift.

In der Regel werden die Voreinstellungen kaum geändert werden müssen. Die Artikeldatei, wie auch die Adressendatei, erleichtem das spätere Erstellen der Rechnungen erheblich. In Kurzform die Daten, die eingesetzt werden können: Artikeldatei: (siehe Bild 2) Artikelnummcr. Mehrwertsteuersatz 1/2, Lagerort, Artikelbezeichnung, Einkaufs- und Verkaufspreis Brutto (der jeweilige Nettopreis wird automatisch errechnet und eingesetzt), Bestand, Mindestmenge, Bestellmenge, Rabatt.

Adressendatei:

Firmenbezeichnung. Anrede, Name, Vorname, Straße. Wohnort. Hat man diese Arbeit, die ja in diesem Umfang nur einmal anfällt, bewältigt, können die frisch angelegten Dateien auf Tastendruck in Listenform auf dem Drucker ausgegeben werden. Das Erstellen einer Rechnung ist genauso einfach wie der sonstige Umgang mit „Turbo-Faktura". Nach Aufruf der entsprechenden Menue-Option erscheint eine vordefinierte Bildschirmmaske. Abgefragt werden nur die Daten, die das Programm nicht selbständig erkennen kann. Begonnen wird mit der Kundennummer. Die dazu gehörige Anschrift wird danach zur Kontrolle auf den Bildschirm gebracht, was mit einem Tastendruck quittiert werden muß. Ebenso wird auch mit der Artikelnummer verfahren, die zu einer Nummer gehörenden Daten werden also der Artikeldatei entnommen und übertragen.

Hat man alle gewünschten Positionen in die Rechnung eingetragen, kann man noch Skonto (in Prozent) und Porto (als Betrag) einsetzen. Danach wird die Rechnung zu Papier gebracht.
Eine der Annehmlichkeiten von „Turbo-Faktura" ist, daß die berechneten Artikel-Stückzahlen in diesem Moment in der Artikeldatei abgerechnet werden. Wird eine vorher bestimmte Mindestmenge erreicht bzw. unterschritten, erfolgt eine Rückmeldung an den Benutzer. Dieser kann jetzt auf Wunsch eine Bestelliste ausdrucken. Ein optimaler Lagerbestand ist damit immer kontrollierbar.

Die Rechnung ist so. wie sie aus dem Drucker kommt, versandfertig. Das Programm druckt auf Wunsch übrigens auch eine oder mehrere Kopien für die Buchhaltung. Sondertexte wie die eigene Firmenanschrift, die Bankverbindung oder Werbung für Sonderangebote kann der Benutzer durch die Option "Rechnungstext" einsetzen. Dort steht ihm eine kleine Textverarbeitung zur Verfügung, die für solche Zwecke völlig ausreicht. Hier können auch Druckercodes geändert werden, um die Rechnung optisch zu gestalten (z.B. eigene Anschrift im Fettdruck etc.). Laut Herstellerangabe können auf einer Datendiskette maximal 500 Artikel und rund 700 Anschriften (beim Joyce Plus ca. 1400 Anschriften) verwaltet werden. Damit bietet „Turbo-Faktura" genug Spielraum, um mit einem Kleingewerbe zu wachsen. Wer darüber hinaus noch das Programm Turbo-Adress vom gleichen Hersteller hat, kann mit einem Umsetzungsprogramm eine Verbindung zu Turbo-Faktura herstellen.

Getestet habe ich das Programm übrigens mit einem Joyce PCW 8256, also einem Rechner mit nur einem Laufwerk. Positiv zu bemerken ist. daß beim Ladevorgang alle Programmteile in die RAM-Disk geladen werden. Das lästige Wechseln zwischen Programm- und Datendiskette entfällt also.

Ein weiterer Pluspunkt, der neben der anwenderfreundlichen Gestaltung und der hohen Leistungsfähigkeit zu dem außerordentlich positiven Gesamteindruck beiträgt.

R. Knorre, CPCAI

★ PUBLISHER: Richter Software
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: 128K (CP/M : Joyce & CPC 6128)
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ AUTOR: H. Weigand
★ PRICE: 199,- DM

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Scratchpad Plus (Amstrad Action)
» Applications » Locoscript 2
» Applications » Context Pro
» Applications » Arnor - Prospell
» Applications » Micro Application - Calcumat / Matrix
» Applications » Base de Datos

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 071 millisecondes et consultée 604 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.