★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ GLÜCKSRAD (CPC AMSTRAD INTERNATIONAL) (c) CPC AMSTRAD INTERNATIONAL ★

CPC Amstrad International
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Dreh das Glücksrad
Spannendes Ratespiel

Wenn man Computer-Besitzer ist und Familie hat, kommt es häufig vor, daß man mit diesem Hobbv etwas "abseits" steht. Dies kann sich aber ändern, wenn der Rechner etwas bietet, was allen Familienmitgliedern Spaß macht -in diesem Falle ein Ratespiel.

Bei dem CPC-Spiel GLÜCKSRAD haben maximal drei Spieler die Aufgabe, gesuchte Wörter, die nur durch Striche dargestellt werden, zu erraten. Nach dem Programmstart mit

RUN"GLUECK.BAS

wird zuerst vom Programm abgefragt, ob ein Farbmonitor angeschlossen ist. Daraufhin werden der Bildschirm eingeladen und die Namen der Spieler abgefragt. die maximal acht Buchstaben
beinhalten dürfen. Danach erscheint ein übersichtliches Menii, welches vier verschiedene Optionen bietet:

  1. Weilergeben
  2. Vokal kaufen
  3. Lösen
  4. Drehen

Die Anzahl der über den Optionen befindlichen Striche verrät die Länge des Wortes. Zunächst muß man, so man an der Reihe ist, am Glücksrad drehen und Zusehen, daß man Punkte erhält. Falls eine Zahl er-dreht wird, kann man einen Konsonanten eingeben. Falls dieser Konsonant im Wort vorkommt, wird er an den entsprechenden Stellen angezeigt. Der Punktestand pro Spieler und Runde, der in der rechten oberen Ecke des Menüs angezeigt wird, ergibt sich durch die Häufigkeit des Konsonan-
ten, die mit dem erdrehten Betrag multipliziert und auf dem Punktekonto gutgeschrieben wird. Hat man einen Konsonanten glücklich getroffen, darf man nochmal drehen und einen neuen Konsonanten eingeben.

Ist der Konsonant nicht vorhanden, oder gibt's beim Drehen keine Punkte, ist der nächste Spieler an der Reihe. Wenn gedreht wurde, darf nur ein Konsonant eingegeben werden, ansonsten ist ebenfalls der nächste Spieler am Zug. Wenn man mindestens 300 Punkte auf dem Konto hat, kann man, wenn man an der Reihe ist, einen Vokal kaufen. In diesem Fall werden vom Punktekonto 300 Punkte abgezogen. Für das Auftreten des Vokals gibt es keine Punkte. Falls der gewünschte Vokal nicht vorhanden ist, kann der nächste Spieler weitermachen. Vokale können auch nur gekauft werden, angewählt werden können sie nicht.

Falls man nun nicht mehr drehen will, kann man auch Weitergeben und der nächste Spieler ist an der Reihe. Will man nicht mehr drehen, weil man glaubt, das gesuchte Wort erraten zu haben, kann man Lösen und muß nun das gesuchte Won eingeben. Wurde das Wort erraten, gibt es 1000 Punkte als Bonus, und die nächste Runde beginnt. War das Losungswort falsch, ist der nächste Spieler dran. Die Bonuspunkte für das Lösen eines Wortes gibt es nur, wenn das Wort durch die Menüfunktion Lösen erraten wurde, nicht jedoch, wenn alle Buchstaben, die gesucht werden, durch Drehen eingegeben werden.

Bis hierhin ist GLÜCKSRAD ja ganz einfach - aber es gibt natürlich auch Tücken. Man kann nämlich einen Bankrott erdrehen, durch den dann das eigene Punktekonto einer Runde gelöscht wird. Ganz schön fies ist es auch, wenn man Aussetzen muß und dadurch der nächste Spieler an die Reihe kommt. Es kann aber auch ein Extra-Dreh "erdreht" werden, durch den man ein Aussetzen oder den Bankrott sofort aufhebt, hat man eins von beiden erwischt.

Jeder Spieler kann höchstens einen Extra-Dreh auf einmal besitzen, der sofort nach der Verwendung gelöscht wird. Gespielt werden drei Runden, nach denen der Sieger ausgegeben wird. Sieger ist. wer am Schluß die meisten Punkte hat.

Der Oberbegriff, unter den das gesuchte Wort einzuordnen ist, wird in der linken unteren Ecke angezeigt: Sachen können Gegenstände jeglicher Art sein. Titel können Buch- oder Filmtitel oder auch den Namen einer Sendung bedeuten.

Ort kann eine Stadt, ein Land, Gebirge oder Gewässer sein.

Natur sind Tiere, Pflanzen oder ähnliches. Gruppe bedeutet Institution oder Gemeinschaft. Person benennt Persönlichkeiten. Figuren oder Berufe. Die Sonderzeichen ä, ö und ü werden durch die Zeichen und "]" dargestellt und sind Vokale.

Mitgelieferi werden insgesamt einhundert Begriffe, die man suchen muß. Zu den Listings: Zuerst sollte man das Hauptprogramm GLUECK.BAS abtippen und speichern. Danach muß der Data-Lader GLUECK.LDR abgetippt werden, der nach Aufruf das Menüprogramm GLUECK.BIN erstellt.

Frank Puschkin/Thomas Hombert/tk , CPCAI

GLÜCKSRAD (CPC AMSTRAD INTERNATIONAL) [Gleucksrad]
(c) CPC AMSTRAD INTERNATIONAL

Authors: Frank Puschkin , Thomas Hombert

★ YEAR: 1991
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 1 , BOARD , LETTERS GAME , MULTIPLAYER
★ LICENCE: ???

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Gluecksrad    (CPC  Amstrad  International)    GERMANDATE: 2020-04-21
DL: 42 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 10Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 168 millisecondes et consultée 322 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.