PEOPLES ★ SCHNEIDER STORY: ANGST HABEN WIR KEINE ★

Schneider Story: Angst haben wir keine
 ★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se le presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner ursprünglichen Fassung Ihnen präsentiert ★ 

Schneider-Computer gibt es seit 11/2 Jahren. Wie es dazu kam, was daraus wurde und was die Zukunft bringen wird, erzählten uns Bernhard Schneider und Fred Köster, die führenden Kräfte der Computer Division.

Als es in den siebziger Jahren in der Hi-Fi-Branche abwärts ging, gelang es allein den Schneiders aus Türkheim, ihre Marktstellung zu behaupten. Woran lag das? Eine starke Firma aus England leistete Schützenhilfe, nämlich Amstrad. Mit ihr zusammen produzierte Schneider umfangreiche Geräteserien im Bereich der Unterhaltungselektronik, die sich aufgrund ihrer hohen Qualität und ihres günstigen Preises mühelos an die Spitze setzten.

Seit fünf Jahren bewährt sich nun schon die Zusammenarbeit mit Alan Sugar. dem Geschäftsführer der Firma Amstrad. Vielleicht nicht zuletzt deshalb, weil die Entwicklungsgeschichte beider Firmen einige Parallelen aufweisen. Wie die Gebrüder Schneider ist auch Alan Sugar im Audiobereich groß geworden. Der Ruf, den Amstrad in England genießt, ist dem der Firma Schneider im deutschsprachigen Raum vergleichbar. Die 30 Prozent Marktanteil Amstrads in England sind vorwiegend seinen Konzepten, die auf preiswerte Herstellung und Einkauf in Fernost bauen, zu verdanken. Viele Produkte werden aber auch direkt bei Schneider hergestellt. so daß die Türkheimer Firma seine Hi-Fi-Geräte mit »Made in Germany« verkaufen kann. 

Vor zirka zwei Jahren bei einem Besuch in England, stand Bernhard Schneider erstmals dem zukünftigen Star seines neuen Geschäftszweigs gegenüber — dem CPC 464. Damals ahnte er noch nicht, daß mit diesem — zu dem Zeitpunkt noch jungfräulich weißen — Computer, eine ungeahnte Erfolgssträhne für seine Firma beginnen sollte

Bernhard (links) and Albert Schneider sind die Inhaber der Schneider Rundfunkwerke Turkheim >>

Alan Sugars Absichten mit diesem Gerät gingen ganz gezielt in die Richtung »Geld machen«. Nachdem er zu der Überzeugung gekommen war. im Audio-Bereich sei dies in Zukunft immer schwerer, traf er alle Vorbereitungen, um in die Computerbranche einzusteigen. Und er hatte Glück: in kurzer Zeit konnte er ein hervorragendes technisches Team finden, dem er viel von seinem Erfolg mit dem CPC verdankt. Das Softwarehaus Locomotive entwickelte ein inzwischen bewährtes Betriebssystem, und eine kleine, aber höchst effiziente Gruppe von »Ex-Sinclair-Leuten« kümmerte sich um die Hardware des 464.

Für die technische Qualität war durch das englische Ingenieur-Team gesorgt. Stellte sich nur noch die Frage nach einem geeigneten Hersteller. Um das bisherige bewährte niedrige Preisniveau beibehalten zu können, stand von vome-herein fest, die Produktion wieder nach Fernost zu verlegen. Man wandte sich an den Hersteller, der schon die Audioanlagen für Schneider und Amstrad gebaut hatte. Es fehlte zwar die ganz spezielle Computererfahrung. doch im Grunde unterscheidet sich das Innere eines Computers technisch nicht allzusehr von vielen anderen Geräten der Unterhaltungselektronik, Fast von Anfang an dabei war als technischer Berater Peter Eschenbacher. Schon 1983, als Sugar den ersten CPC nach Deutschland brachte, hatte er bei allen wichtigen Entscheidungen ein Wörtchen mitzureden. Heute ist er Besitzer beziehungsweise Leiter zweier Freisinger Computerfirmen.

<< Fred Köster ist der Leiter der Computer Division bei Schneider

Um die Lage auf dem deutschen Computermarkt auszuloten, wurde ein Vergleichstest zwischen dem CPC und dem Commodore 64 vorgenommen. Da zu diesem Zeitpunkt der C 64 mit 70 bis 75 Prozent den Markt uneingeschränkt beherrschte, wollte man sich mit diesem Test einen Maßstab schaffen. »Besser und preiswerter« waren ein Muß. um dem Commodore-Spitzenreiter Paroli zu bieten. Man verglich also, sah und staunte: Das Ergebnis fiel so positiv für den Amstrad-Schützling aus, daß Schneider zu dem Geschäft spontan »ja« sagte. Bernhard Schneider, durch seine Arbeit bei IBM schon vorbelastet, gab sein endgültiges »okay« zum Geschäft mit dem Computer.

Darauf ging der Computer an das Großversandhaus Quelle, wo er noch einmal auf den Prüfstand kam. Mit dem Erfolg, daß die Fürther sich sofort für den Exklusiv-Vertrieb bewarben. Schneider lehnte ab, worauf die Versandfirma den CPC 464 in so hohen Stückzahlen anforderte, daß von Seiten Bernhard Schneiders alle Zweifel über die Güte dieses Produkts ausgeräumt waren. Denn trotz aller Empfehlungen von Peter Eschenbacher, war sich der »Geschäftsmann« Bernhard Schneider noch nicht völlig sicher gewesen. Nachdem Quelle also über die erste Hemmschwelle hinweggeholfen hatte, wurden mutig 40000 Geräte in England bestellt.

In Deutschland kostete der Commodore 64 damals ohne Monitor und Massenspeicher 798 Mark. Daran orientierte sich Schneider nach dem Motto »mehr Leistung für weniger Geld« und brachte seinen CPC 464 inklusive Kassetten-Recorder und Grünmonitor für ganze 895 Mark auf dem Markt. Bei diesem Preis waren wirklich keinerlei Absatzprobleme zu befürchten, was dann auch der vehemente Kaufandrang bestätigte. Die 40000 Stück reichten bei weitem nicht aus. Bei der Messe in Düsseldorf, der HiFi-Video, waren am zweiten Tag nach der Präsentation des Computers, sämtliche Exemplare verkauft. Bernhard Schneiders Kommentar »das war dann eher unangenehm, aber den Mut zu noch größeren Stückzahlen hatte ich nicht. Schon als ich damals mit meiner Bestellung von 40000 Stück so groß einstieg, wurde ich von den Leuten als Spinner betrachtet.«

Und mit dem Erfolg kam auch der Bedarf an zusätzlichen Mitarbeitern im Hause Schneider, und die Suche begann. Aber erst Mitte vorletzten Jahres fand sich mit Fred Köster der Leiter der Computer Division. Dieser wechselte dann zum 1. Juli 1984 endlich von IBM zu Schneider. Damit hatte die Firma zwar einen Geschäftsleiter, aber immer noch niemanden, der mit Erfahrungen auf dem Heimcomputer-Sektor aufwarten konnte Aber war dies überhaupt so wünschenswert?
Nach Ansicht von Bernhard Schneider jedenfalls nicht, denn in diesen Bereich gab es bis dahin in Deutschland lediglich die Firmen Atari und Commodore. Deren Marktstrategie hinsichtlich der Preise war aber damals so verfahren, daß eine Nachahmung kaum empfehlenswert schien. Noch bis heute wirkt sich das auf die Stimmung bei den Händlern aus. »Wir wußten aus dem Audio-Bereich, wie schwer die Preise unter Kontrolle zu halten sind. Eine gewisse Spanne wiederum mußten wir aber für die Händler halten«, so Bernhard Schneider.

Ausverkauft nach drei Tagen

Mußte Schneider nach dem dritten Messetag in Düsseldorf mit der Lieferung des CPC 464 passen, so war in England ein ähnlicher Erfolg des Gerätes zu verzeichnen. Dort hatte die Auslieferung des CPC zirka zwei Monate früher begonnen, was der Firma Schneider sehr zupasse kam. So konnten sie sich an den Erfahrungen von Amstrad orientieren und sich vor den ersten »Kinderkrankheiten«, die von den Commodore-Computern her sehr schmerzlich in Erinnerung waren, schützen. Aber die Sorge blieb unbegründet. Die Rücklaufquote der Schneider-Geräte liegt unter einem Prozent, was für die hervorragende Qualität spricht. Die Betriebssicherheit der Computer von Schneider liegt nach Firmenauskunft mit weitem Abstand auf Platz Nummer 1.

Die Nachfrage orientierte sich an dieser Qualität. Entsprechend wurde dann 1985 auch disponiert und der Bedarf kann seitdem gedeckt werden. Dem enormen Erfolg des CPC 464 folgten weitere Neuentwicklungen: der CPC 664, sowie der CPC 6128, die die in sie gesetzten Erwartungen auch erfüllten. Weitere »Neuerscheinungen« sind in dieser Richtung momentan wohl nicht zu erwarten. Das hat seinen Grund in der Entwicklung bei den Heimcomputern. Laut Experten sieht nämlich deren Zukunft nicht sonderlich rosig aus. »Was ich aber eigentlich nicht verstehe«, so Bernhard Schneider. »In England und in den Staaten ist doch die Marktsättigung sehr viel höher. Da steht in zirka 17 bis 20 Prozent aller Haushalte ein Computer; bei uns erst in fünf bis sechs. Es müßte doch auch hier im deutschsprachigen Raum eine Steigerung möglich sein und folglich noch ein paar gute Jahre vor uns liegen.«
Es bleibt abzuwarten, inwieweit sich das Marktverhalten im Ausland mit unserer Entwicklung identisch oder auch nur vergleichbar erweisen wird. Im Moment ist nur festzustellen. daß gravierende Unterschiede bestehen. In den Vereinigten Staaten dient der IBM-PC mittlerweile bei vielen Anwendern als gehobener »Heimcomputer«, und in England verkauft Alan Sugar Farb-monitore. wo bei uns Grünmonitore verlangt werden. Schon daraus und aus der verkauften Software, ist zu folgern, daß auch die Einsatzgebiete der Computer sehr unterschiedlich sind. Während in Deutschland »ernsthafte« Programme, wie Textverarbeitung hervorragend laufen, sind in England nach wie vor einfache Schießspiele der Renner.

Tiotzdern, nachdem die Heini-computerpalette als vollständig anzusehen war. begab sich auch Schneider in den Personal Computer-Bereich. Der IBM-PC auch in Deutschland als Heimcomputer? Hierzulande ist er dazu einfach noch zu teuer. »Deshalb haben wir jetzt auch den Joyce eingeführt«. Mit Joyce präsentiert sich ein fähiger PC zu einem Preis, der es in sich hat. Da hier das Produktangebot noch lange nicht so umfassend ausgereizt ist, bietet sich also ein ausreichendes Betätigungsfeld. Neuvorstellungen werden daher in diesem Bereich stattfinden, der Heimbereich beschränkt sich auf eine reme »Marktpflege«.

Das Geschäft mit den Heimcom-putern hat sich für Schneider rentiert. Ende 1985 hat Schneider zirka 35000 CPC 6128 , 20000 CPC 664 und gut 100000 CPC 464 ausgeliefert. Dazu gesellen sich noch ungefähr 10000 Stück des jüngsten Sprößlings Joyce Der Gesamtumsatz an Geräten beläuft sich also auf 165000 Exemplare — eine runde Sache.

»Der Einstieg in die Heimcomputerbranche hat uns schon einige Aufregungen beschert«, erinnert sich Bernhard Schneider. »Zum Beispiel die Sache mit Eduscho..«. Zur Hannover-Messe 1985 sollten angeblich (laut Spiegel) mehrere zehntausend Amstrad-Computer auf den Markt geworfen werden. Die Bremer Kaffee-Magnaten dementierten dies sofort und das Ganze eskalierte zu einer Farce.

Eine Briefkastenfirma aus Lugano/Schweiz gab an. eine größere Anzahl von Amstrad-Computern auf Vorrat liegen zu haben. Von dort trat man auch an Schneider heran, freundlicherweise einen nicht ganz unbeträchtlichen Geldbetrag (man 

spricht von 3 Millionen Mark) zu überweisen, um von einem Vertrieb der Geräte in Deutschland abzusehen. Im Hause Schneider war man zuerst perplex, doch dann ergriff man rasch die Initiative: »Wir haben natürlich Strafanzeige gestellt.« Denn weder war es laut Amstrad möglich, so viele (60000) CPC 464 in Kleinstportionen zu ergattem, noch wäre es möglich gewesen, bei der englischen Firma in so großem Umfang Computer zu kaufen, ohne Aufsehen zu erregen. Überdies durften die Geräte seit 1. Juli 1985 nicht mehr ohne kostspielige Umbauten (zwecks Funkentstörung) am deutschen Markt verkauft werden. So entpuppte sich die ganze Aktion denn auch als Reinfall — für die drei deutschsprachigen Herren, die das Komplott angezettelt hatten. Zwei Vertreter des Trios waren der Staatsanwaltschaft wegen anderen Wirtschafts vergehen nicht unbekannt. »Dem Absatz war das Malheur nicht gerade zuträglich. Aber seitdem ist Ruhe!«.

Anfang 1985 feierten die CPC-Computer in Frankreich ihren Einstand. Amstrad schaffte es spielend, in unserem Nachbarland zur Nummer 1 zu avancieren und führt dort mit zirka 60 Prozent Marktanteil die Heimcomputer-Verkaufshitparade an.

Trotz des allgemeinen Preisverfalls in der Branche, sollen laut Bernhard Schneider die Preise der Schneider-Computer stabil bleiben. Zum einen ist man dem Handel verpflichtet, zum anderen bieten die Geräte einfach ein immer noch hervorragendes Preis-/Leistungsver-hältnis. Außerdem profitiert auch der Käufer an einem starken Handel. denn nur dieser garantiert zuverlässige Serviceleistungen. Im übrigen wolle oder könne Schneider sich, laut Fred Köster (Leiter der Computer Division), eines nicht leisten. nämlich Verluste. Seien die Marktpreise nämlich einmal im Keller, könnten sie nie wieder hochgezogen werden.

Die Zukunft der Computer Division liegt bei Schneider also nicht in den Sternen, sondern im soliden Ausbau der erreichten Position. Im Audio-Bereich setzen die Türkheimer auf die optische Platte; ob dabei ein CD-ROM für die Computer abfällt, bleibt abzuwarten.

Auch in nächster Zeit wird die Zusammenarbeit mit England noch im Vordergrund stehen. Denn obwohl die Bestrebungen nach eigenen deutschen Entwicklungen sehr stark sind und auch der deutsche Einfluß auf Projekte zunimmt, kommen noch mehr als 50 Prozent aller Ideen »über'n Kanal«. Auf alle Fälle hat man, bringe die Zukunft was sie wolle, keine Angst vor der Konkurrenz. Auch nicht vor den 16-Bit-Computern. »Denn wenn das kommt, sind wir auch da.«

hg, HC

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Adverts/Publicités:
» Schneider  CPC-...Jetz  floppste  aus    GERMANDATE: 2016-10-24
DL: 113 fois
TYPE: image
SIZE: 311Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL ; w1556*h1122

» Schneider  CPC-Computer  des  jahres  85    GERMANDATE: 2017-01-21
DL: 53 fois
TYPE: image
SIZE: 242Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL ; w1570*h1118

» Schneider  CPC-Es  gibt  nur  wenige    GERMANDATE: 2017-02-11
DL: 39 fois
TYPE: image
SIZE: 364Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL ; w1544*h1121

» Schneider  CPC  464    GERMANDATE: 2016-10-30
DL: 84 fois
TYPE: image
SIZE: 371Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL ; w1583*h1112

» Schneider  CPC  6128-Computer  des  Jahres    GERMANDATE: 2017-01-22
DL: 68 fois
TYPE: image
SIZE: 177Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL ; w793*h1122

» Schneider  CPC  6128    GERMANDATE: 2016-10-30
DL: 73 fois
TYPE: image
SIZE: 465Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL ; w2325*h1115
 
» Schneider  CPC  664    GERMANDATE: 2016-10-25
DL: 55 fois
TYPE: image
SIZE: 700Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL ; w1549*h1123
 

★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Peoples » Amstrad PC 1512 - les Concurrents Declarent Forfait (Science et Vie Micro)
» Peoples » AMSTRAD DES MICKEYS! ( HEBDOGICIEL - 10 Janvier 1986 )
» Peoples » John Chandler - The Man Behind the CPC464 Launch In Australia (The Amstrad User)
» Peoples » Amstrad/Camif je t'Aime Moi Non Plus
» Peoples » Alan Sugar Monsieur Amstrad
» Peoples » AMSTRAD TRIOMPHE

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.75-desktop/c
Page créée en 087 millisecondes et consultée 262 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.