HARDWAREMONTAGES ★ 8 KBYTE DRUCKERPUFFER FÜR DEN DMP2000|SCHNEIDER MAGAZIN) ★

8 KByte Druckerpuffer für den DMP2000 (Schneider Magazin)Hardware Montages
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Durch einfaches Auswechseln eines Speicherbausteins und Umlöten einer Brücke erhält man einen 8-KByte-Puffer. Benötigt wird lediglich ein Speicher-IC mit der Bezeichnung 4364-12. Nach Öffnen des Druk-kers suchen Sie bitte IC 10. Dies ist der 2-KByte-Spei-cher mit der Bezeichnung 6116. Er wird mit einem Schraubenzieher vorsichtig herausgehebelt und durch den neuen Baustein 4364-12 ersetzt. Dabei ist auf die Einkerbung am IC zu achten. Hüten Sie sich auch vor statischen Aufladungen. Der nächste Schritt ist das Umlöten einer Brücke. Auf der Skizze sehen Sie die Lage der drei Lötpunkte mit der Bezeichnung J 3. Auf der Unterseite der Platine müssen Sie nun die Verbindung zwischen zwei der drei Lötpunkte mit einem scharfen Messer durchtrennen. Danach verlöten Sie auf der Oberseite der Platine die beiden linken Punkte miteinander (s. Skizze). Bevor Sie nun ans Werk gehen, sollten Sie bedenken, daß durch den Eingriff in Ihren Drucker ein eventuell noch vorhandener Garantieanspruch erlischt!

Der Umbau läßt sich ganz einfach testen. Unter CP/ M laden Sie DDT. Dann schalten Sie den Drucker auf On Line und drücken CTRL-P. Nun geben Sie folgendes ein: 1 100, 500. Der Drucker beginnt zu arbeiten, und die Ausgabe am Bildschirm ist sehr schnell. Wenn sie nur noch zeilenweise erfolgt, ist der Puffer voll. Dann notieren Sie sich den Hex-Wert in der linken Spalte. Diesen Test führen Sie vor und nach dem Umbau durch. Mit 8-KByte-Puffer liegt der Hex-Wert ungefähr bei 042E.

Arno Brückner , Schneider Magazin

★ PUBLISHER: Schneider Magazin
★ YEAR: 1988
★ LANGUAGE:
★ AUTHOR: Arno Brückner

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop
Page créée en 075 millisecondes et consultée 153 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.