LITTÉRATUREGERMANGAMESLIST ★ CPC 464 TIPS & TRICKS ★

CPC 464 TIPS & TRICKS
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Tips & Tricks für den CPC 464

Jeder CPC-User hat wohl schon ähnliche Erfahrungen gemacht: Man schreibt ein Basic-Programm mit Tastaturabfrage über INKEY. Dieser Befehl hat aber leider die dumme Angewohnheit. ein Zeichen mit in den Tastaturbuffer zu übernehmen, egal wie die Taste gedrückt wurde. Bei anschließendem INPUT wird dies deutlich: Ein Zeichen steht schon da, obwohl man es gar nicht eingegeben hat. Mit CALI. & BB03 wird der gesamte Tastaturbuffer geleert.

Umständliche ON BREAK-Schleifen in einem Programm kann man mit einem Befehl vermeiden. POKE &BDEE,&C9 bewirkt, daß die ESC-Taste in dem Programm nicht mehr abgefragt wird. Ebenfalls wird das Reset über CTRL+ SHIFT + ESC umgangen. Listings können trotzdem unterbrochen werden. Mit POKE &BDEE, &C3 kann man diese Funktion rückgängig machcn.

Die Kassettenmotorsteuerung des CPCs kann ganz einfach beeinflußt werden. Mit CALL &BC6E schaltet man den Rekorder ein. mit CALL &BC71 aus.

Relativ oft kommt es vor, daß der Benutzer eine Taste drükken muß, um das Programm fortfahren zu lassen. Über Basic ist dies mit lästigen INKEY-Schleifen und ähnlichem möglich. CALL & BB06 oder CALL &BB18 ersetzen diese.

Durch Veränderung des Bytes der Speichel stelle &ACOO erreicht man eine weitere nütz liehe Eigenschaft. Mit POKE &AC00,1 werden bei der Eingabe von Programmzeilen überflüssige Leerzeichen gelöscht. Mil POKE &AC00,0 kommt man wieder in den "Standard-Modus".

Nach dem Einschalten des CPCs ist es sofort möglich, Zeichen mit dem ASCII-Code > 240 neu zu definieren. SYMBOL AFTER 256 schindet ein paar Bytes heraus.

Editiert man eine Zeile, befindet man sich im Einfüge-Modus, d.h. alle ab jetzt eingegebenen Zeichen werden eingefügt, der Rest der Zeile also verschoben. Durch gleichzeiti-
ges Drücken der CTRL- und TAB-Tasten wird diese Funktion aufgehoben. Nun werden alle Zeichen überschrieben. Nochmaliges Drücken bzw. die ENTER-Tasie lassen den Computer wieder in den Einfüge-Modus gelangen.

Mit PRINT CHR $ (24) oder CALL &BB9C wird die Invertierungs-Routine aufgerufen, d. h. die PEN- und PAPER-Farben werden ganz einfach vertauscht. Als Ergebnis erhält man inverse Zeichen.

Alexander Opaschowski, Computer Kontakt

★ PUBLISHER: DATA BECKER
★ YEAR: 1985
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ AUTHORS: Lothar Englisch , Jörg GERMER , Thomas SCHEUSE , THRUN

Cliquez sur l'image pour voir les différents packages (7). 

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Advert/Publicité:
» Data  Becker-FischerTechnik    ADVERT    SPANISHDATE: 2014-08-04
DL: 292 fois
TYPE: image
SIZE: 445Ko
 

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Littérature » Das BASIC-Trainingsbuch zum CPC 464
» Littérature » Multiplan für Einsteiger
» Littérature » Der DATA BECKER Führer SCHNEIDER CPC
» Littérature » Te-Wi Logo
» Littérature » Das große Computerschachbuch
» Littérature » CPC 464 Graphik & Sound

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 122 millisecondes et consultée 848 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.