APPLICATIONSDIVERS ★ TASTSET ★

Tastset|CPC Amstrad International)Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Zum Test lag uns leider nur das Trainings spiel aus dem TASTSET- Programmpaket vor. Für das erste Quartal 1987 ist die Vervollständigung des TASTSET-Programm-paket angekündigt.

Das Trainingsspiel bringt dem Übenden das Tastschreiben, so wird das 10-Finger-Blindschreiben auch genannt, bei. Es soll sowohl dem Anfänger das Blindschreiben lernen, als auch dem Fortgeschrittenen, der aus der Übung gekommen ist, wieder helfen, das Erlernte aufzufrischen. Um jeden gerecht zu werden, sind verschiedene Trainingsstufen in das Lernprogramm integriert worden. Dabei kann das Trainingsspiel in Verbindung mit einem Lehrbuch benutzt werden, oder aber man erlernt erst alle Zeichen und begibt sich danach direkt auf die Textverarbeitungsebene. Fehlerloses Schreiben ist einfach, wenn man sich vor jedem Anschlag vergewissert, ob man auch auf die richtige Taste drücken will. Dies kostet aber viel Zeit. Diesen Zeitverlust kann man durch Tastschreiben erheblich verringern. Den Kontrollblick zur Tastatur versucht das Trainingsspiel zu unterbinden, was ihm gut gelingt, wenn der Benutzer wirklich Tastschreiben erlernen will. Der Blick wird an den Bildschirm gebunden, indem eine Tastatur auf dem Bildschirm angezeigt wird. Diese Anzeige differiert, je nach gewählter Spielstufe, leicht. Das Trainingsspiel reagiert auf Fehlerhäufungen, indem es länger abwartet, ehe es ein neues Zeichen am Bildschirm anzeigt. Dadurch kann sich der Benutzer neu konzentrieren und man vermeidet damit reflex-bedingte Fehlerhäufungen. Am unteren Ende des Bildschirms wird eine sogenannte Warteschlange angezeigt, in der fehlerhaft eingegebene Zeichen gespeichert werden und somit gezielt wiederholt werden können. Das Trainingsspiel ermittelt auch ständig die durchschnittliche Reaktionszeit des Benutzers und wiederholt deutlich langsamer gegriffene Zeichen. Hierbei wird auch ein Bezug zur Grundstellung gegeben, indem sowohl die langsam gegriffenen als auch die zugehörigen Zeichen aus der Grundstellung wiederholt werden. Nach jeder Übung zeigt das Trainingsspiel eine Punktzahl und vorgekommene Fehler an. Nun wird dem Benutzer eine Vertiefung angeboten, bei der die fehlerhaften Zeichen in der schon oben erwähnten Weise wiederholt werden. In der mitgelieferten Anleitung werden Bezugsquellen für eine Ausrüstung der Tastatur mit Sonderzeichen gegeben. Das Texttrainingsprogramm ist nach unseren Informationen individuell auf jedes Lehrbuch abzustimmen und soll dem Benutzer sehr detaillierte Informationen über seine Schreibsicherheit und -geschwindigkeit sowohl in Grafiken als auch in Texten geben. Dabei sollen auch Grafiken angezeigt werden, die Vertauschungen von Buchstabengruppcn analysieren und gezielt geübt werden können. Fazit: Das Trainingsspiel erleichtert das Erlernen des Tastschreibens. Es bleibt zu hoffen, daß das Texttrainingsprogramm genauso gut ist, wie das Trainingsspiel.


AG , CPCAI

★ PUBLISHER(S): ???
★ YEARE: 1987 , 1986
★ CONFIG: ???
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ AUTHOR(S): ???
★ PRICE: 68,- DM (Kass) / 78,- DM (Disk.) / Komplettpakct lieferbar ab Januar 1987, Disk. 168,-

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Micrologic - Gestion de Fichiers
» Applications » Biorhythms**Biorritmos
» Applications » Contabilidad General (INDESCOMP)
» Applications » Arbre Généalogie (CPC Revue)
» Applications » Smartkey II v1
» Applications » Videoverwaltung (CPC Amstrad International)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 086 millisecondes et consultée 644 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.