APPLICATIONSDIVERS ★ Schach-Archiv: das Programm für den Schachspieler ★

Schach-Archiv (CPC Magazin)Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Damit können Sie Schachpartien analysieren, nachspielen und für Ihre Sammlung archivieren

Mit diesem Programm kann man Schachpartien analysieren, nachspielen, archivieren und sich so eine eigene Partien-Sammlung aufbauen. Die Partien werden auf der Diskette unter "User 1” abgespeichert, damit man eine bessere Übersicht hat, falls noch andere, nicht zum Schachprogramm gehörende Files auf der Diskette sind. Wenn Sie das nicht wünschen, können Sie die User-Kommandos im Programm in |User,0 umändern. Das Programm wurde auf dem CPC 464 mit DDI-1 Floppy geschrieben, läuft aber auch auf dem CPC 664/6128 oder mit der vortex-Floppy.

Zur Bedienung des Programms

Diskette einlegen und RUN "schach” eingeben. Auf die Frage "Generator oder Hauptprogramm laden (G/H)” mit dem jeweiligen Buchstaben antworten. Wurde das Hauptprogramm gewählt, meldet sich dieses nach ein paar Sekunden mit der Frage "Partien laden (J/N)”. Wenn Sie keine eigenen Partien laden wollen, geben Sie "n” ein. Sie können dann aus 3 fest im Programm gespeicherten Demos wählen. Falls Sie eine mit dem Generator eingegebene eigene Partie laden wollen, drücken Sie ”j". Sie werden daraufhin gefragt, ob die richtige Diskette mit der zu ladenden Partie eingelegt ist. Wenn das der Fall ist, drücken Sie eine beliebige Taste. Danach fragt Sie das Programm nach dem Namen der Partie, die Sie laden wollen. Wenn Sie nur ENTER drücken, erscheint das Directory der Diskette. Haben Sie den richtigen Namen eingegeben, wird die Partie geladen.

Bei der Frage "Tastendruck oder automatisch” haben Sie die Wahl, nach jedem Zug eine Taste zu drücken oder die Züge automatisch mit einem Abstand von ca. 1,5 Sekunden ablaufen zu lassen. Danach werden das Schachbrett, die Zuganzeige, die Namen der Spieler und das Datum der Partie auf dem Bildschirm angezeigt. Rechts werden di(B Züge notiert. Am Ende einer Partie wartet das Programm auf einen Tastendruck und kehrt dann zur Auswahl zurück.

Haben Sie zu Beginn den Generator gewählt, wird er zur Eingabe der Partien geladen. Zuerst wird das Directory der Diskette gezeigt, damit Sie nicht versehentlich denselben Dateinamen zweimal verwenden. Dann müssen Sie den Namen eingeben, unter dem die Partie später gespeichert werden soll, danach den Namen der Spieler (zuerst Schwarz, dann Weiß) und das Jahr, in dem die Partie stattfand. (Verwenden Sie niemals Kommas! Der Name der Partie darf nicht länger als 8 Zeichen sein! Vergewissern Sie sich, daß die richtige Diskette im Laufwerk liegt!) Sind diese Eingaben gemacht, können Sie anschließend die einzelnen Züge eingeben. Bei normalen Zügen steht zuerst das Ausgangsfeld und dann das Bestimmungsfeld (z.B. e2e4). Auch wenn eine andere Figur geschlagen wird, dürfen Sie die Felder nur so eingeben (nur Kleinbuchstaben, keine Spaces). Danach fragt das Programm, ob die Eingabe richtig war. Wenn ja, müssen Sie "j” und ENTER eingeben, wenn nicht, "n” und ENTER. Der Zug kann dann noch einmal eingegeben werden.

Folgende Sondereingaben sind zu beachten:

  • Rochade: Bei der kurzen Rochade (egal, welche Seite) ist kr einzugeben, bei der langen Ir.
  • Schach: Hinter den Zug müssen Sie einfach ein s anhän-gen (z.B. h1e1s).
  • En-passant (Schlagen im Vorbeigehen): Hinter den Zug kommt ein v (z.B. e5f6v).
  • Aufgabe: Je nachdem, ob Schwarz oder Weiß aufgibt: sa oder wa.
  • Remis: An den letzten Zug müssen Sie hier ein r anhängen (z.B. a8a7r).
  • Matt: An den letzten Zug kommt ein m (z.B. a8a7m). Bauernumwandlung: Es kann nur in eine Dame umgewandelt werden. An den Zug ist ein d anzuhängen (z.B. e7e8d).

Am Ende müssen Sie nur noch x eingeben. Die Partie liegt nun auf der Diskette vor und kann vom Hauptprogramm aus geladen werden. Wollen Sie anschließend den Generator-Teil verlassen, müssen Sie ”n” drücken, worauf der Computer zurückgesetzt wird. Für einen erneuten Start ist wieder RUN "schach” erforderlich.

Hinweise zum Abtippen

Zuerst müssen Sie Listing 1 sorgfältig eintippen und mit GOTO 210 abspeichern, danach Listing 2, das Sie mit GOTO 290 speichern. Anschließend folgt Listing 3, das Hauptprogramm. Wenn hier alles richtig ist, muß dieses mit GOTO 2090 abgespeichert werden.

Wolfgang Volmering  & Oliver Orten, CPC Magazin

★ PUBLISHERS: CPC Magazin , CPC Magazin Codex
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTHORS: Wolfgang Volmering , Oliver Otten

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
  » Schach-Archiv    (CPC  Magazin)    GERMANDATE: 2020-05-21
DL: 4 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 8Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Romboot 2
» Applications » Ecodisc
» Applications » Bigfont
» Applications » Tastaturübersetzung - Keytrans (CPC Amstrad International)
» Applications » Gestion de Peripherique (AM-Mag)
» Applications » Software-Manager (CPC Amstrad International)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 231 millisecondes et consultée 37 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.