APPLICATIONSDIVERS ★ RAMCOPY 6128|CPC AMSTRAD INTERNATIONAL) ★

RAMCOPY 6128 (CPC Amstrad International)Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Viele CPC 6128 Benutzer haben ein Problem: Ihr Computer hat zwar neben dem normalen 64K Ram noch ein 64K Erwei-terungsram, jedoch können sie es nur über das Programm »Bankman« ansprechen und da sind die Möglichkeiten sehr eingeschränkt. Man kann in das E-Ram nur Strings oder einen ganzen Bildschirm kopieren. Hier schafft nun das Programm Ram-copy Abhilfe. Es liefert vier neue Befehle als RSX-Erweiterung:

|EPEEK, dieser Befehl funktioniert wie Peek, liest allerdings aus dem E-Ram. Parallel dazu |EPOKE der in das E-Ram schreibt. |ECOPY kopiert einen Speicherbereich aus dem normalen Ram ins E-Ram. |RCOPY kopiert einen Speicherbereich aus dem E-Ram ins normale Ram. So kann man zum Beispiel Maschinensprachprogramme oder selbst definierte Zeichensätze im E-Ram ablegen. Die neuen Befehle werden folgendermaßen angewendet.

|EPEEK,(Adresse), @a%

Der Wert Adresse gibt die hexadezimale Adresse an, die gelesen werden soll. a% steht für eine Integervariable in die der gelesene Wert abgelegt wird. Es muß sich dabei um eine Integervariable handeln, die entweder durch ein nachgestelltes % oder durch DEFINT als solche definiert ist. Vor dem Befehl muß der Variablen einmal ein Wert zugewiesen werden! Zum Beispiel: a% =0* |EPEEK,&a000, a%: PRINT a%.

|EPOKE, (Adresse), (Wert)

Poket einen Wert zwischen 0 und 255 in die angegebene Adresse des E-Ram's.

|ECOPY,(Quelladr.),(Länge),(Zieladr.)

Kopiert einen Maschienensprachblock, dessen Länge durch die Variable (Länge) definiert ist, aus dem normalen Ram ins E-Ram. Die Variable (Quelladr.) definiert den Anfang des zu kopierenden Blockes, (Zieladr.) die Stelle, an der der Block im E-Ram abgelegt werden soll.

|RCOPY,(Quelladr.),(Länge),(Ziel- adr.)

Dieser Befehl funktioniert wie |ECOPY, nur wird hier aus dem E-Ram in das normale Ram kopiert. Durch eine besondere Art der Abspeicherung kann man das Programm durch Ändern der Zeile 10 an jede Adresse zwischen &8001 und &a500 laden.

Erwähnenswert ist noch, daß der Inhalt des E-Rams mit CALL 0, oder durch Drücken von Control + Shift + Escape, also dem klassischen Systemreset, nicht gelöscht wird. Ich hoffe, das sich mit diesem Programm für viele der Nutzen ihres E-Rams im CPC 6128 erhöht.

(Gerd Kilian) , CPCAI

★ PUBLISHER: CPC Amstrad International
★ YEAR: 1987
★ CONFIG: 128K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LiCENCE: LISTING
★ COLLECTION: CPC AMSTRAD INTERNATIONAL 1987
★ AUTHOR: Gerd Kilian

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
  » RAMCOPY  6128    (CPC  Amstrad  International)    GERMAN    LISTINGDATE: 2022-08-03
DL: 8 fois
TYPE: PDF
SIZE: 297Ko
NOTE: 1 page/PDFlib v1.6

★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Spectram
» Applications » AMSIG : Picture Disc Unsqueeze & Display Program
» Applications » RAM-Swap (Schneider Magazin)
» Applications » Trameur (CPC Revue)
» Applications » CP/M Plus Patch mit dk'tronics RAM (Schneider Magazin)
» Applications » Programm-tool (Schneider Aktiv)
Je participe au site:
» Pour ce titre nous ne disposons de fichier executable sur CPC (Dump, Saisie du listing) , alors si vous avez ça dans vos cartons ou vous désirez usé vos petit doigts boudinés sur votre clavier faites le nous savoir.
» Vous avez des infos personnel ?
» Vous avez remarqué une erreur dans ce texte ?
» Aidez-nous à améliorer cette page : en nous contactant via le forum ou par email.

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/c
Page créée en 129 millisecondes et consultée 45 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.