APPLICATIONSDIVERS ★ Eine RAM-Disk unter CP/M|Schneider Magazin) ★

RAM-Disk (Schneider Magazin)Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Das folgende Programm erstellt eine RAM-Disk auf dem CPC 6128 oder auf dem 464/664 mit dk-tronics-Erweiterung. Es verändert das Betriebssystem CP/M 2.2, so daß dann mit dem entsprechenden Befehl die RAM-Disk initialisiert werden kann.

Anleitung zu RMD1:

Um RMD1.COM aus RMD1.ASM zu erhalten, geht man wie folgt vor:

MAC RMD1 < ENTER >

LOAD RMD1 < ENTER >

Dabei muß sich außer RMD1.ASM auch noch CPM.LIB auf der Diskette befinden. (Noch ein Wort zu Turbo-Pascal: Es ist möglich, daß COM-Files neu kompiliert werden müssen!)

Nach dem ersten Lauf des Programms verbleibt ein Teil davon im Speicher. Um den benötigten Platz dafür bereitzustellen, muß das BDOS verschoben werden. Dies geschieht mit MOVCPM. (Da ich den CPC 6128 nicht mehr besitze, entnahm ich diese Angaben dem CP/M Operating System Manual. Weil aber hier die Größe des benutzten Speichers in KByte angegeben wird, beim CPC jedoch in Pages/256 Bytes, kann ich weitere Abweichungen nicht ausschließen!)

Diese Befehlsfolge speichert nun das geänderte CP/ M auf Diskette. Somit steht es nach dem Booten von dieser zur Verfügung:

MOVCPM 176* < ENTER >

SYSGEN < ENTER > < ENTER >

Dabei bleibt auch für die vortex F1-X genügend Platz. Sollen nur 3”-Floppys verwendet werden, so kann man noch 256 Bytes TPA gewinnen. Beachten Sie aber bitte, daß RMD1 nur auf einem CPC 6128 unter CP/M 2.2 lauffähig ist!

Zum Starten des Programms ist folgendes einzugeben:

RMD1F < ENTER > bzw. RMD1 < ENTER >

Der Parameter F sorgt für eine Formatierung der RAM-Disk. Dies ist notwendig, um das Inhaltsverzeichnis zu initialisieren. Dabei werden die zweiten 64 KByte mit 0E5H gefüllt. Dieser Parameter ist daher immer anzugeben, es sei denn, in der RAM-Disk stehen noch sinnvolle Daten. (Daten in der RAM-Disk bleiben auch beim Beenden von CP/M durch CONTROL SHIFT ESC erhalten, falls sie bis zu dessen Neustart durch BANKMAN keine Veränderung erfuhren und das Gerät nicht abgeschaltet wird.)

Wilhelm Plotz ,  Schneider Magazin

★ PUBLISHER: Schneider Magazin
★ YEARE: 1987 , 1988
★ CONFIG: 128K + CPM 2.2
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTHOR: Wilhelm Plotz

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listings:
» RAM-Disk    (Schneider  Magazin)    GERMANDATE: 2020-06-13
DL: 26 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 6Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

» RAM-Disk    (Schneider  Magazin)    LISTING    GERMANDATE: 2020-06-07
DL: 24 fois
TYPE: PDF
SIZE: 906Ko
NOTE: 9 pages/PDFlib v1.6

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Grafikdruck (CPC Amstrad International)
» Applications » Druckerspooler (CPC Amstrad International)
» Applications » Anpassung für ARTWORX an verschiedene Drucker (CPC Amstrad International)
» Applications » Druck für NLQ 401 (CPC Amstrad International)
» Applications » Drucker (CPC Amstrad International)
» Applications » Drucken im Hintergrund

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 225 millisecondes et consultée 142 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.