APPLICATIONSDIVERS ★ Ab sofort sechs Richtige? ★

Lotto-Statistik (CPC Magazin)Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Computerfreunde haben schon immer versucht, ihr Gerät zur Ermittlung der Lottozahlen einzusetzen. So gibt es Programme, die eine Ziehung simulieren und Tippvorschläge machen, oder auch Programme, die eine Auswertung vornehmen. Zu der letzten Kategorie gehört das hier vorgestellte Lotto-Statistik.

Es handelt sich dabei um ein menügesteuertes Dateiprogramm, das der Anwender zum Abspeichem und Auswerten der Lottozahlen 6 aus 49 benutzen kann. Um eine vernünftige Statistik zu erhalten, wurde dem zukünftigen Programmbenutzer bereits eine Menge Arbeit abgenommen: Die Programmierer haben alle Ziehungen seit 1955 erfaßt. Insgesamt wurden über 1500 Ziehungen mit den jeweiligen Zahlen abgespeichert. So muß der Anwender nur noch die aktuellen Ziehungen nachtragen bzw. fortschreiben.

Das Hauptmenü bietet folgende Optionen:

  1. Erfassen neuer Ziehungen: Bei Aufruf dieser Option wird die letzte eingetragene Ziehung angezeigt. Das Programm erwartet die Eingabe der neuen Daten. Dabei sind Falschein-gaben weitgehend ausgeschlossen, da z. B. doppelt eingegebene Zahlen, die nicht Vorkommen können, erkannt und abgelegt werden. Des weiteren wird die Eingabe erst beendet, nachdem alle Zahlen eingetippt sind.
  2. Anzeigen der Ziehungen: In diesem Programmteil kann man sich das Ergebnis einzelner Ziehungen ansehen oder ausdrucken lassen. Das güt für den gesamten Datenbestand von 1955 an bis zur aktuellen Eintragung.
  3. Auswertungen: Hier kann der Lotto-Fan feststellen, welche Gewinnklassen er mit bestimmten Zahlenkombinationen in den vergangenen Ziehungen erreicht hätte. Der Auswertungsvorgang dauert trotz des großen Datenbestandes nur rund 10 Sekunden. Auch Systemspieler wurden berücksichtigt, da Bankzahlen und Auswahlzahlen eingegeben werden können.
  4. Saven der Ziehungen: Diese Option wird benötigt, um den neuen Datenbestand zu sichern.
  5. Saven des ganzen Programmes: Eine lobenswerte Einrichtung, die, entgegen dem Trend, das problemlose Anfertigen einer Sicherheitskopie ermöglicht. Dabei ist auch das Abspeichem einer Diskettenkopie vorgesehen (Lotto-Statistik wird auf Cassette geliefert)..Überhaupt ist das ganze Programm ohne jeden Kopier- und Breakschutz abgespeichert, was dem Anwender evtl. Verbesserungen oder Anpassungen ermöglicht. Toll!
  6. Suchbereich ändern: Der Suchbe-reich ist in der Grundversion auf erste bis letzte Ziehungen eingestellt. Für besondere Untersuchungen ermöglicht diese Option eine Anpassung des Systems. Auch dies ist ein Service, den man bei anderen Programmen vergeblich sucht.

Alle Ausgaben der Optionen 2 und 3 sind wahlweise auf Bildschirm oder Drucker möglich. Im Test wurde ein Epson-kompatibler Drucker eingesetzt, mit dem es keinerlei Schwierigkeiten gab.

Fazit: Der Lottospieler erhält mit Lotto-Statistik ein sehr komfortables Programm, das auf dem 464 problemlos läuft. Die anwenderfreundliche Menüsteuerung und das Prinzip des offenen Programms tragen dazu bei, daß dieses Produkt, auch wenn es nur einen Teil der CPC-Benutzer interessieren dürfte, uneingeschränkt empfohlen werden kann. Der Preis von 45 - DM ist durchaus angemessen.

Rolf Knorre ,CPC Magazin

★ PUBLISHER: CPC Magazin
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ AUTHOR: Günter Blatt , Heiland

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Loto (Slovenian)
» Applications » Lotoplus
» Applications » Lotto-Tip (CPC Amstrad International)
» Info » Tony Loton
» Applications » Loto-Informatic
» Applications » Lotto (CPC Magazin)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 324 millisecondes et consultée 244 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.