APPLICATIONSDIVERS ★ DIGIGLOBE : DER SIEGER DES DIGIGLOBE-WETTBEWERBS ★

DIGIGLOBE : Der Sieger des Digiglobe-Wettbewerbs (CPC Amstrad International 02-03/'91)Digiblobe (Martin Schmid)WINGLOBE (Ronald Heitmann)
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Viele Zuschriften erreichten uns, und wir benötigten eine Weile, um alles so richtig auszu werten. Die Ausw ahl fiel uns sehr schwer, da durchweg alle Einsendungen in ihrer Ausführung spitze waren. Hier nun die ersten beiden Plätze.

Den zweiten Platz belegt Martin Schmid aus Moosburg. Er gewinnt einen CPC 464 plus mit Monochrommonitor. Seine Einsendung ist eine durch Einbau von Maschinencode stark beschleunigte Variante des Digiglobe-Prograrnms. In wenigen Sekunden isi der Globus in der jeweiligen Stellung aufgebaut. Ist das Bild fertig gezeichnet, so kann es durch Drücken einer Taste ausgedruckt werden. Ansonsten ist die Bedienung die gleiche wie in der Urversion. Das Programm finden Sie auf der DATABOX; auf dem 464 läuft es nur mit dem Emulator. Der Sieger des Digiglobe-Wettbewerbs ist Ronald Heitmann mit seinem aufwendigen Programm WinGlobe. Er erhält einen CPC 6128 plus mit Farbmonitor. Wie der Name schon ahnen läßt, handelt es sich bei dem Siegerprogramm um ein Programm mit grafischer Benutzeroberfläche. Leider funktioniert es nur auf dem CPC 6128. Die abgetippten Programme speichern Sie alle auf einer Diskette. Nun starten Sie WINLINK, welches die lauffähige Datei erzeugt. Nach dem anschließenden Start von STAEDTE.GEN, welches die leeren Dateien fürdie Ortsverwaltung erstellt, ist das Programm lauffähig. Die Bedienung erfolgt mildem Joystick oder den Cursortasten. Das gesamte Programm ist so gestaltet, daß die Tastatur so wenig wie möglich bemüht werden muß. Hat man eins der zwölf Icons angewählt. so startet man die entsprechende Aktion mit dem Feuerknopf.

Zusätzlich ist noch eine Hardcopy-Routine dazugekommen, mit der auf verschiedene Papiergrößen gedruckt werden kann.

Da sich das Programm einfach bedienen läßt, haben wiraus Platzgründen aufeine ausführliche Beschreibung im Heft verzichtet. Auf der DATA BOX liegt aber eine Programmbeschreibung vor.

jg, CPCAI

★ PUBLISHER: CPC Amstrad International
★ YEAR: 1992
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTHORS: Martin Schmid , Ronald Heitmann
COMPATIBILITE: ROM BASIC 1.1

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listings:
» Digiglobe-Martin  Schmid    (1991-06-28)    (CPC  Amstrad  International)    GERMANDATE: 2020-04-24
DL: 22 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 15Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

» Winglobe-Ronald  Heitmann    (CPC  Amstrad  International)    GERMANDATE: 2020-04-24
DL: 17 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 22Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Envelope Lister Utility

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 272 millisecondes et consultée 358 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.