APPLICATIONSDIVERS ★ DFORM ★

Dform (CPC Amstrad International)Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Programm zum Formatieren von Disketten mit bis zu 512k freiem Speicherplatz mit gleichzeitiger Einbindung ins AMSDOS.

Das Programm DFORM erzeugt einen neuen RSX-Befehl: DFORM. Dieser Befehl benötigt einen Parameter, der das gewünschte Format angibt. Er darf vier verschiedene Werte annehmen:

0 — Bei jedem Diskettenzugriff wird vom AMSDOS automatisch das Format der Diskette festgestellt
1 — Das DATA Format, jedoch mit 13 Blocks mehr, die dann auf den Spuren 40—42 liegen
2 — Das CPM Format, sonst wie 1
3 — Das neue EXTENDED Format.

Das letzte Format unterscheidet sich von den anderen ganz erheblich. Dort stehen dem Anwender unter AMSDOS nämlich volle 215k zur Verfügung! Bei den Formaten 1 und 2 werden nur die Spuren 40—42 neu in das Betriebssystem eingebunden.

Nun etwas zur Funktionsweise der Programme. Wie inzwischen wohl allgemein bekannt ist, kann das Schneider Laufwerk ohne Probleme auch Disketten mit 43 Spuren verarbeiten. Um diese aber ins Betriebssystem einzubinden, muß man schon einen etwas höheren Aufwand betreiben. Das Betriebssystem bezieht seine Informationen über das Format der eingelegten Diskette aus einem Bereich im RAM, dem DPB. Dieser Begriff kommt aus dem CPM und steht für Disk Parameter Block. Er liegt beim CPC unter AMSDOS normalerweise für das Drive A an der Adresse # A890. Dort sind einige Informationen enthalten, wie z.B. das aktuelle Format, die Anzahl der Einträge im Directory etc. Der DPB enthält unter anderem auch ein Byte, das bestimmt, ob bei jedem Diskettenzugriff das Format der eingelegten Diskette erkannt werden soll. Es ist das Byte 24 im DPB. Wird dieses auf # FF gesetzt, wird der Auto Login abgeschaltet. Hat es dagegen den Wert 0, so wird der Auto Login angeschaltet. Nur wenn man den Auto Login abschaltet, kann man dauerhafte Veränderungen am DPB durchführen. Für die Formate 1 und 2 ist nur das Byte 5 des DPB von Bedeutung, das die maximale Blocknummer der Diskette enthält. Normal ist beim CPM Format ein Wert von 170. DFORM tut nun also nichts weiter, als diesen Wert um 13, die Anzahl der Blocks auf den Spuren 40—42, zu erhöhen. Interessanter ist hier das Format 3. Wie bekommt man auf einer Diskette 215k freien Platz, wo doch selbst mit 43 Spuren nur 193k darauf Platz finden? Hier kommt ein weiterer Vorteil des DPB zum Vorschein: Man kann dem AMSDOS fast beliebige Formate »beibringen«. Beim Format 3 werden lediglich 10 Sektoren statt der üblichen 9 formatiert. Dadurch erhält man 0.5k mehr Speicherplatz pro Spur, wodurch man bei 43 Spuren auf einen Gewinn von insgesamt 22k kommt. Um nun 10 Sektoren pro Spur zu formatieren, reicht das CPM Dienstprogramm FOR-MAT.COM nicht mehr aus. Das besorgt dafür das beigefügte Programm FORMAT. Es ist größtenteils in BASIC geschrieben, nur die Routine zum Formatieren eines Tracks ist in Assembler geschrieben, da man Routinen im Floppy-ROM leider von BASIC aus nicht aufrufen kann. Das Programm läuft nur, wenn vorher der RSX-Befehl DFORM installiert worden ist. Das Programm selber kann nicht nur dieses erweiterte Format formatieren, sondern auch das normale DATA-und CPM-Format, jedoch mit 43 statt der sonst üblichen 40 Tracks. Im CPM Format wird allerdings das CP/M nicht auf die Diskette übertragen, dies muß nachträglich mit SYSGEN.COM oder BOOTGEN.COM auf die Diskette kopiert werden.

Cliquez sur l'image pour l'agrandir

Wichtig!!!

Diese Routinen laufen alle nur auf Laufwerk A, da die erweiterten Formate mehr Platz im RAM verbrauchen und somit einen Teil des DPB von Drive B überschreiben. Wenn Drive A und B gleichzeitig eingesetzt werden, so darf das nur im Modus 0, d.h bei eingeschaltetem Auto Login, geschehen, da es sonst zu Fehlern beim Schreiben eines Files auf Drive B kommen kann. Wenn man jedoch vorher den Befehl |DFORM,0 gibt, d.h. auf die normalen Formate umstellt, kann so etwas nicht Vorkommen.

(T. Müller-Gerber), CPCAI

★ PUBLISHER: CPC Amstrad International
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LiCENCE: LISTING
★ COLLECTION: CPC Amstrad International 1987
★ AUTHOR: T. Mueller-Gerber

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» RSX-DForm    (CPC  Amstrad  International)    GERMANDATE: 2021-08-12
DL: 11 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 4Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

Je participe au site:
» Vous avez des infos personnel ?
» Vous avez remarqué une erreur dans ce texte ?
» Aidez-nous à améliorer cette page : en nous contactant via le forum ou par email.
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » NEWFORM : Neue Formate Definieren (CPC Magazin)
» Applications » Goldmark Systems - Fast Formatter
» Applications » RSX Fast Format (Damijan & Ivo)
» Applications » FormatD (Tu Micro Amstrad)
» Applications » Speed - Formatierung (CPC Amstrad International)
» Applications » Format II (Amstar&CPC)

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop
Page créée en 035 millisecondes et consultée 1038 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.