APPLICATIONSDIVERS ★ Zeitschriften-Verwaltung ★

Zeitschriften - Verwaltung|CPC Amstrad International)Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Bequeme Verwaltung von Artikeln

Da hat man im Laufe der Zeit einige Zeitschriften gesammelt und muß plötzlich einen bestimmten Artikel dringend einsehen. Man nimmt also den ersten Stapel und findet nichts, man nimmt den zweiten Stapel und findet nichts, man nimmt den dritten... Diese Unterfangen dauern mitunter sehr lange, zumindest wenn man den Gesetzen des Murphy Glauben schenkt. Wir setzen nun dem programmierten Unheil eine programmierte Zeitschriftenverwaltung entgegen, die dem Chaos Einhalt gebietet.

Bei der Herstellung dieses Programmes wurde bewußt auf den Einsatz des Befehls 'INPUT verzichtet, wo es programmiertechnisch sinnvoll war. So ist eine freie Eingabe auf dem Bildschirm möglich, was das Eingeben und Editieren der Daten erheblich vereinfacht.

Wie funktioniert nun die auf allen CPCs lauffähige Zeitschriftenverwaltung?

Starten Sie das Programm mit RUN "ZV. BAS". Es erscheinen am oberen und unteren Bildschirmrand Menüzeilen, die im einzelnen folgendes zu bedeuten haben:

  1. Katalog : Im Diskettenbetrieb wird zuerst überprüft, ob sich eine Diskette im Laufwerk befindet und ob das Schreibschutzloch verschlossen ist. Ist das der Fall, so wird der Disketteninhalt angezeigt. Per Tastendruck gelangt man zurück ins Hauptmenü. Bei der Kassettenversion kann der Katalogisiervorgang durch zweimaliges Drücken der Escapetaste abgebrochen werden.
  2. Einlesen : Das Einlesen der zu bearbeitenden Daten erfolgt nach üblicher Manier. Wird der Name falsch eingetragen, so muß die Eingabe korrigiert werden. Sollte sich die gewünschte Datei nicht auf dem Datenträger befinden, bricht das Programm ab, kann aber durch sofortiges Drücken des Dezimalpunktes am Ziffernblock wieder gestartet werden. Durch einfaches Drücken der Returntaste gelangt man zurück ins Hauptmenü.
  3. Abspeichern : Die Handhabung dieses Menüpunktes entspricht der des Einlesens.
  4. Löschen : Auch hier sei auf den Punkt 2 verwiesen, der die Vorgehensweise beschreibt.
    Im Kassettenbetrieb ist dieser Menüpunkt nicht funktionsfähig, da auf Kassette keine Dateien gelöscht werden können.
  5. Bearbeiten : Zu Beginn wird Ihnen ein Datensatz angezeigt. 

    Beispiel: Datensatz Nr.: 1 Schlüssel (0/1): 1 Zeitschrift: PC Amstrad Herausgabedatum: 25.04.89 Rubrik: Berichte Seite: 13 Text: AMS-Line Die einzelnen Teile des Datensatzes:
    — Datensatz Nr. : Hier wird Ihnen die Nummer des Datensatzes (sie kann zwischen 1 und 200 liegen) angezeigt. In diesem Feld können Sie keine Eingabe tätigen.
    — Schlüssel (0/1) : Geben Sie die Ziffer T ein, so bedeutet dies, daß der Datensatz belegt ist. Andere eingegebenen Zeichen werden zur Ziffer '0' umgewandelt. Unter dem Menüpunkt 'Suchen' werden nur Datensätze berücksichtigt, die die Ziffer '1' als Schlüssel besitzen.
    — Zeitschrift : Hier ist der Name der Zeitung einzutragen (max. 10 Zeichen).
    — Herausgabedatum

    — Seite

    — Rubrik Diese Punkte dürften sich selbst erklären. — Text : Ein beliebiger Text kann hier eingegeben werden, nach dem später einmal gesucht werden soll. Die Länge darf maximal 40 Zeichen betragen. Die Steuerung erfolgt mittels Pfeiltasten. Links und rechts schaltet zwischen den einzelnen Datensätzen um, oben und unten zwischen den Teilen des aktuellen Datensatzes. 'COPY' ermöglicht die Eingabe einer Datensatznummer, die dann angesprungen wird.

    'CLR' löscht den gerade angewählten Teil des Datensatzes. Das Drücken der großen ENTER- oder der RETURN-Taste veranlaßt den Computer, in den von der Nummer her niedrigsten Datensatz zu springen, dessen Schlüssel '0' ist.

    Zweimaliges Drücken der Escapetaste ermöglicht ein komplettes Löschen aller Daten. Durch TAB gelangt man zurück ins Hauptmenü.

  6. Suchen : Zuerst können Sie wählen, ob die Ausgabe auf den Drucker oder den Bildschirm geschickt werden soll. Entscheiden Sie sich für den Drucker, so werden Sie darauf hingewiesen, daß sich selbiger auch in eingeschaltetem Zustand befinden muß. Ist das nicht der Fall, so werden die Daten auf dem Bildschirm ausgegeben. Nach der Wahl der einzelnen Datenbereiche, die
    Sie später einsehen wollen, können Sie das Suchwort bestimmen, nach dem ZV die Datensätze durchsucht. Groß- und Kleinschreibung wird nicht berücksichtigt. Alle Datensätze, deren Schlüssel T ist, werden in die Suche einbezogen.
  7. Farbenwahl : Dieser Punkt dient zur individuellen Gestaltung der Arbeitsoberfläche.
  8. Invertieren : Der Bildschirm läßt sich hier invertieren. Die Schreibfarbe wird zur Hintergrundfarbe und umgekehrt.
  9. Uhrzeit : Zu Beginn der Arbeit mit diesem Programm müssen Sie natürlich die Uhrzeit eingeben. Durch Betätigung der Taste '9' erscheint nach erstmaligem Stellen die genaue Uhrzeit auf dem Monitor.
  10. Programniende : Bevor Sie endgültig das Programm verlassen, wird noch eine Sicherheitsabfrage gemacht.
  11. Pause : Dieser Menüpunkt hat den Sinn, den Monitor zu schonen, besonders, wenn die Hintergrundfarbe sehr hell ist. Nach Tastendruck gelangen Sie zurück ins Hauptmenü.

JF, CPCAI

★ PUBLISHER: CPC AMSTRAD INTERNATIONAL
★ YEAR: 1989
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTOR: Bernd Hartenberger

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

File:
» Zeitschriften-Verwaltung    GERMANDATE: 2013-09-03
DL: 49 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 28Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Amscard
» Applications » Medor (CPC Revue)
» Applications » Scan-Copy
» Applications » Gen (CPC Amstrad International)
» Applications » Banderole (CPC Revue)
» Applications » Plan de remboursement

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 081 millisecondes et consultée 655 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.