APPLICATIONSDIVERS ★ Super Laufschrift für alle CPCs ★

Super Laufschrift Fur Alle CPCs|CPC Amstrad International)Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Gut gescrollt ist halb gewonnen

Super Laufschrift für alle CPCs

Dieses Programm generiert am unteren Bildschirmrand eine beliebig lange Laufschrift mit der Zeichenhöhe von vier Zeilen. Dieser wirkungsvolle Effekt kann in Spiele oder Titelgrafiken eingebaut werden.

Anwendung:

Sind Listings wie unten generiert, können die folgenden Beispiele ausprobiert werden.

Das Programm SCROLL.BIN mit LOAD"SCROLL.BIN", &a000 in den Speicher laden
— der Laufschrifttext wird ab &5000 aufwärts abgespeichert. Zum Beispiel: mit MEMORY &4FFF Textspeicher reservieren und mit POKE &A0D0.&FF Anfangsadresse des Textspeichers (näheres unten).

POKE &A0D1 ,&4F
POKE &5000,ASC("H")
POKE &5001.ASC(''A")
POKE &5002,ASC("L'')
POKE &5003,ASC("L")
POKE &5004,ASC("0")
POKE &5005,255

Die Zahl 255 steht immer für das Ende der Zeichenkctte, und CALL &A0CB ist der Aufruf des Maschinenprogramms. Falls dieser Speicherbereich (ab &5000) belegt ist, kann ein anderer freier mit den Adressen &A0D0 und &AOD1 zugewiesen werden. Besonderheit: Er muß um eins niedriger sein als die eigentliche Anfangsadresse des Textspeichers. &A0D0 enthält das niederwertige Byte der Adresse, &A0D1 das höherwertige.

Das Ende der Zeichenkette wird immer mit 255 abgeschlossen. Der Aufruf erfolgt mit CALL &A0CB. Speichern Sie an den Beginn oder zwischen die anzuzeigenden Buchstaben die Werte zwischen 1 und 15 (Steuerzeichen), so ändern sich Aussehen und Farbe einzelner Buchstaben oder des gesamten Textes. Am besten Sie probieren und experimentieren. Die Tabelle der Steuerzeichen enthält die Bedeutung der einzelnen Werte zwischen 1 und 15. Die Farbzuordnung bei den Pens 9 bis 15 kann zum Beispiel unter Basic mit dem Ink Kommando beliebig definiert werden.

Tabelle 1: Steuerzeichen für Scroll- und Farbarten

  • 1 Vertikaler Farbscroll nach links
  • 2 Horizontaler Farbscroll nach oben
  • 3 Horizontaler Farbscroll nach unten
  • 4 Vertikaler Farbscroll nach rechts
  • 5 Schräger Farbscroll nach links
  • 6 Schräger Farbscroll nach rechts
  • 7 nicht definiert
  • 8 nicht definiert
  • 9 pen 9
  • 10 pen 10
  • 11 pen 11
  • 12 pen 12
  • 13 pen 13
  • 14 pen 14
  • 15 pen 15

Beispiele:

Wenn Sie den Text HALLO in horizontalem Farbscroll nach oben haben möchten, ändert sich die Voreinstellung wie folgt:

MEMORY &4FFF Text-Speicher reservieren
POKE &A0D0,&FF Anfangsadresse des Textspeichers
POKE &A0D1,&4F
POKE &5000,2 Horizontaler Farbscroll nach oben
POKE &5001,ASC("H")
POKE &5002,ASC("A")
POKE &5003,ASC("L")
POKE &5004,ASC("L")
POKE &5005,ASC("0")
POKE &5006,255 255 als Schlußzeichen
CALL &A0CB Aufruf

Wenn man den Text HALLO in Pen 15 durchscrollen

möchte, dann sieht das so aus:

MEMORY &4FFF Text-Speicher reservieren
POKE &A0D0,&FF Anfangsadresse des Textspeichers
POKE &A0D1,&4F
POKE &5000,15 PEN 15 (siehe Tabelle)
POKE &5001 ,ASC("H")
POKE &5002,ASC("A")
POKE &5003,ASC("L")
POKE &5004,ASC("L")
POKE &5005,ASC("0")
POKE &5006,255 255 Als Schlußzeichen
CALL &A0CB Aufruf

Die Farben für die Farbscrolls stehen an den Adressen & A4C0-& A4C7. Da der Videocontroller die Werte in decodierter Form benötigt, müssen die normalen Ink-Werte umgerechnet werden.

Tabelle 2: Steuercodes für den Videocontroller

INK/DEKODIERTE INK INK/DEKODIERTE INK

0 &14 14 &1f
1 &04 15 &0e
2 &15 16 &17
3 &lc 17 &0f
4 &18 18 &12
5 &ld 19 &02
6 &0c 20 &13
7 &16 21 &1a
8 &0d 22 &19
9 &16 23 &1b
10 &06 24 &0a
11 &17 25 &03
12 &18 26 &0b
13 &00

Technische Daten

8*8 Matrix - jeder einzelne Punkt ist farblich veränderbar. Zehn Zeichen sind auf dem Bildschirm gleichzeitig darstellbar. Die Farben 0-8 (pen 0-8) werden rotiert, dadurch erreichen Sie Vertikal-, Horizontal- und Schrägscroll. Das Ende der Zeichenkette wird durch 255 markiert.

Hinweise zum Abtippen

Zuerst sollte SCROLL.LDR (Listing 1) abgetippt und abgespeichert werden. Nach dem Starten und fehlerfreiem Ablauf speichert das Programm SCROLL.BIN ab. Zum Schluß kann man noch das Demoprogramm (Listing 2) abtippen und unter dem Namen SCROLL.BAS abspeichern. Wird es gestartet, so lädt das Programm SCROLL.BIN nach, und die Demo beginnt.

CPCAI 89/04

★ PUBLISHER: CPC AMSTRAD INTERNATIONAL
★ YEARE: 1989
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTOR: Sven-Silvius Schad

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Scrolls Lacaux (Microstrad)
» Applications » Rsx - Soft Scroll Screen (Popular Computing Weekly)
» Applications » Rsx - Screenscroll (CPC Amstrad International)
» Applications » RSX - Scroller (Computing With the Amstrad)
» Applications » Um Scroll Suave como Seda (Amstrad Magazine)
» Applications » Super Laufschrift Fur Alle CPCs (CPC Amstrad International)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 087 millisecondes et consultée 750 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.