APPLICATIONSDIVERS ★ RECHNOMAT ★

Rechnomat|CPC Amstrad International)Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Verwaltungshilfe

Rechnungen erstellen leichtgemacht

Gehören Sie auch zu den Leuten, die Tag für Tag Rechnungen mit der Hand schreiben müssen? Wenn ja, dann haben wir eine Hilfe für Sie. Mit diesem Programm können Sie auf leichte Weise Rechnungen erstellen und ausdrucken und so nebenbei Adressen verwalten.

Das Programm besteht aus zwei Teilen, das erste Listing ist das Installationsprogramm, wo alle wichtigen Daten festgelegt werden. Dieses Programm braucht nur einmal gestartet zu werden, da die festgelegten Daten abgespeichert werden. Nach Eingabe des Datums werden die drei Dateien SATZ.DAT, ADRESSEN. DAT und MWST.DAT geladen. Danach wird abgefragt, ob der Ausdruck < 1 > mit Briefkopf oder < 2 > ohne Briefkopf gewünscht wird. Bei Auswahl < 1 > mit Briefkopf wird vom Programm die Datei KOPF.DAT geladen. Anschließend erfolgt der Sprung zum Hauptmenü. Das Hauptmenü ist wie folgt untergliedert: Abrechnung, Stammdaten, Steuersatz, Kopfzeile, Ende

Hinweis: Wird eine der oben genannten Dateien nicht gefunden, erfolgt eine automatische Installation mit INSTALL.BAS.

Vom Hauptmenü können Sie mit Auswahl < 2 > das Menü STAMMDATEN anwählen.

  • ANLEGEN: Hier können Sie Ihre Kundenadressen einrichten und auf Diskette abspeichern. Kundennummern werden vom Programm fortlaufend vorgegeben. Aus der Datei SATZ.DAT wird die Anzahl der Datensätze übernommen. Nach Eingabe < RETURN > in den Felder 2 und 3 wird die Datenerfassung abgebrochen.
  • ANZEIGE: Seitenweise Anzeige der angelegten Datensätze. Mit der Cursortaste hoch ist jederzeit ein Abbruch oder Rückkehr zum Menü möglich.
  • DRUCKEN: Ausdruck Adressenliste.
  • ÄNDERN: Hiermit können Sie die einzelnen Adressen in den Feldern 2 bis 5 ändern. Die korrigierte Anschrift wird nach Eingabe < 6 > auf Diskette gespeichert.
  • HAUPTMENUE: Rückkehr Hauptmenü. Mit Auswahl des Hauptmenüs werden die Mehrwertsteuersätze geändert und in die Datei MWST .DAT geschrieben. Menüpunkt bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihren individuellen Briefkopf, der beim Installieren angelegt wurde, zu ändern, und die Daten werden in die Datei KOPF.DAT geschrieben. ABRECHNUNG: Zum eigentlichen Programmteil gelangen Sie mit Menüpunkt < 1 > des Hauptmenüs. Das Programm ist ausgelegt für 100 Einzelposten pro Rechnung/Gutschrift mit maximal zehn Textzeilen je Einzelposten.
  1. Eingabe der Stammnummer des entsprechenden Kunden. Die Adresse wird auf dem Bildschirm angezeigt.
  2. Auswahl: < R >ECHNUNG, < M > ENUE, < G > UTSCHRIFT, < S > TAMMNUMMER. Vom Programm wird < R >echnung vorgegeben und kann mit RETURN bestätigt werden. Bei Eingabe enü erfolgt Rückkehr zum Hauptmenü. Eine neue Kundenadresse können Sie mit < S > tammnummer aufrufen.
  3. Betreff eingeben - maximal sind vier Zeilen vorgesehen.
  4. Textzeile eingeben. Durch Betätigen der Leertaste am Ende einer Textzeile erfolgt ein Sprung zur nächsten Zeile.
  5. Menge eingeben.
  6. Preis eingeben.
  7. Auswahl: < S > umme ziehen oder nächste Eingabe < RETURN >
  8. Wird < S > umme gewählt, muß die Höhe des Mehrwertsteuersatzes bestimmt werden. (< 1 > volle Mwst, < 2 > ermäßigte Mwst, < 3 > ohne Mwst.)
  9. Auswahl: rucken oder zum < M > enü zurückkehren.
  10. ei Auswahl rucken wird nach Anzahl der Ausdrucke gefragt. Vorgabe 4 kann mit RETURN bestätigt oder überschrieben werden. Der Ausdruck wird vom System so gesteuert, daß am Ende jeder Seite automatisch ein Übertrag gezogen wird.
  11. Nach Ausdruck der Rechnung/ Gutschrift besteht die Möglichkeit, nochmals zu < D >rucken oder zum < M >enü zurückzukehren.
  12. Prozentuale Auf- und Abschläge auf die jeweils letzte Summe (z.B. 10% Rabatt etc.) sind wie folgt möglich:
    1. Textzeile(n) eingeben.
    2. Eingabefelder für Menge und Preis mit < RETURN > überspringen.
    3. Prozentsatz eingeben (Abzug als Minus -10).
    4. Auswahl < S >umme ziehen oder nächste Eingabe RETURN.

    Mit Auswahl < 5 > des Hauptmenüs wird das Programm beendet.

CD, CPCAI

★ PUBLISHER: CPC AMSTRAD INTERNATIONAL
★ YEAR: 1990
★ CONFIG: ??? (6128 ONLY)
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTOR: Friedrich Marquardt

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

File:
» Rechnomat    GERMANDATE: 2013-09-03
DL: 46 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 37Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Altdeutscher Zeichensatz (CPC Amstrad International)
» Applications » Abbreviations For Keywords (Popular Computing Weekly)
» Applications » MAO: La Mémoire Assisitée par Ordinateur (Amstrad Magazine)
» Applications » Menu CPC (CPC Revue)
» Applications » Future Set On Amstrad (Popular Computing Weekly)
» Applications » Calendario de Biorritmos

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 091 millisecondes et consultée 686 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.