APPLICATIONSDIVERS ★ RSX-Befehle ohne »@« ★

RSX Befehle ohne »@«Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Befehlserweiterung mit RSX ist eine nützliche Sache Die Übergabe von Strings mittels Variablen ist dabei aber sehr umständlich.

Die Schneider-Computer erlauben es. Befehlserweiterungen sehr Komfortabel in das Betriebssystem einzubinden. Muß man allerdings beim Aufruf eines RSX-Befehls einen String mit übergeben, so ist diese Übergabe sehr umständlich. Der String muß nämlich zuerst einer Variablen zugeordnet werden. Will man unter AMSDOS beispielsweise eine Datei auf der Diskette umbenennen, so geht das mit folgenden drei Befehlen: »a$="NAMENEU.BAS"« , »b$="NAMEALT.BAS" »|REN, a$, b$«

Hier finden Sie nun eine nur 27 Byte lange Maachinencode-Routine. die diesen Fehler behebt. Sie läuft auf allen drei Heimcomputern von Schneider. Das Betriebssystem wird so geändert. daß Strings im RSX-Befehl direkt angegeben werden dürfen. Folgende Anweisung ersetzt dann die drei Befehle von oben: »|REN, "NAMENEU.BAS", "NAMEALT.BAS"«

Platzhalter sind erlaubt, so daß mit »|ERA *.*« die ganze Diskette gelöscht wird.

Mit der hier beschriebenen Routine kann jeder RSX-Befehl. der mit Strings arbeitet, verändert werden. Das Programm kann in dem zentralen Speicherbereich zwischen den Adressen 4000 und C000 hex frei verschoben werden.
Das Prinzip der Routine ist sehr einfach. Jedesmal wenn das BotriobGoyotom oinon Fehler ausgibt, wird der Speicherbereich ab Adresse 44036 im RAM aufgerufen. NormaJerweise steht hier nur ein einfaches Return. Das abgedruckte Listing schreibt nun an diese Adresse einen Jump-Befehl, der zu einer Routine verzweigt, die den Fehler auf ERROR 13 überprüft.

Dieser Fehler tritt nämlich auf, wenn man ohne Systemerweiterung die Befehle von oben benutzt. Jeder andere Fehler führt zurück zur normalen Fehlerbehandlung. In der Routine wird zuerst geprüft ob gerade eine RSX-(oder CALL-)Routine bearbeitet wird. Wenn ja. dann übergibt das Maschinencode-Programm die Adresse des Stringdescriptors an die CALL-Routine und diese wird korrekt ausgeführt.

Christoph Müller/hg, HAPPY COMPUTER

★ PUBLISHER: HAPPY COMPUTER
★ YEAR: 1985
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTHOR: Christoph Müller

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

File:
» RSX-Befehle  Ohne    (Happy  Computer)    GERMANDATE: 2017-02-12
DL: 28 fois
TYPE: PDF
SIZE: 39Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL ; 1 page/PDFlib v1.6

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Coding Src's » Graphic - Random Symmetrical Pattern Generators
» Coding Src's » Self-Destruct
» Coding Src's » Graphic - Recsquare (Amstrad Computer User)
» Coding Src's » Reaktion (CPC Amstrad International)
» Coding Src's » Dump anything off the screen (Computing With the Amstrad)
» Coding Src's » Rocking CPC

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 179 millisecondes et consultée 331 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.