APPLICATIONSDIVERS ★ MODE-Wechsel für Grafiken für 464 ★

Rsx - Mode - Wechsel für Grafiken|CPC Amstrad International)Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Nehmen wir einmal an, Sie haben ein Programm geschrieben. das mehrere Bildschirmaufbauten verwenden soll. Dazu haben Sie einige Bilder mit einem Grafikprogramm (z.B. CPC-CAP aus Heft 12/85) erstellt und möchten diese nun in Ihre Programme einbauen. Dies ist kein Problem, solange Sic in demselben Bildschirmmodus arbeiten, in dem auch die Bilder gezeichnet wurden. Was aber, wenn z.B. die Bilder in MODE 0 hergestellt wurden, im Programm aber in MODE 1 gebraucht werden? Bekanntlich wird beim MODE-Befehl auch der Bildschirm gelöscht, da die alten Bildschirmbytes im neuen MODE sehr merkwürdig aussähen.

Mit der hier vorgestellten Basicerweiterung ist jedoch ein echter MODE-Wechsel möglich. Bei jedem MODE-Kommando wird der Bildschirm nicht mehr gelöscht, sondern Byte für Byte entsprechend dem neuen Bildschirmmodus umgerechnet. Das Rücksetzen des Bildschirmoffsets erfolgt über das normale CLS-Kommando. Durch die Unterschiede in Auflösung und Farbpalette der einzelnen MODEs ist der Bildschirm nach einem MODE-Wechsel dennoch etwas verändert. Beim Wechseln des MODEs, werden die Farben der verschmelzenden Punkte miteinander oderiert und ergeben so die Farbe des neuen Punktes.

Beim Wechsel in einen Modus mit höherer Auflösung bleiben die Bildpunkte erhalten. Die Farben werden jedoch entsprechend dem MOD-Befehl geändert; so geht zum Beispiel die Farbe 14 aus MODE 0 in die Farbe 2 aus MODE 1 über, da 2= 14 MOD 4 ist. (In MODE 1 sind vier verschiedene Farben möglich).

Durch diese (technisch bedingte) Eigenheit der Farbbehandlung ist es manchmal nötig, vor oder nach dem MODE-Wechsel die Farben im Bildschirmspeicher zu ändern. Dazu dient der neue Befehl |INKSWAP,FARBSTIFT,FARBSTIFT. Er bewirkt, daß alle Bildpunkte mit dem 1. Farbstift gegen solche mit dem 2. Farbstift ausgetauscht werden. Bitte beachten Sie den Unterschied zum INK-Befehl. INK SWAP erzielt eine Vertauschung des Farbstiftes, während INK nur neue Farbwerte zuordnet. MODE und INK SWAP beziehen sich immer auf Bildschirmbank ab &C000, auch wenn eine andere eingestellt ist. Dadurch ist es z.B. möglich, eine Grafik direkt zu bearbeiten, wenn man diese in den Bereich ab &C000 legt und die Bildschirmausgaben auf &4000 verbiegt.

Da diese Befehle recht allgemein gehalten sind, können sie außer zur Grafikverarbeitung auch zu anderen Zwecken verwendet werden, z.B. um verschiedene Schrifttypen miteinander zu mischen oder um vor einer Hardcopy die Bildschirmfarben anzupassen usw.

CPCAI

★ YEAR: 1986
★ AUTOR: Thomas Kochmann

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Coding Src's » Graphic - Circle (The Amstrad User)
» Coding Src's » The 3D World
» Coding Src's » 3D Graf
» Coding Src's » Game - Shoot (Amstrad Computer User)
» Coding Src's » Eye
» Coding Src's » Kursiv

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 089 millisecondes et consultée 672 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.