APPLICATIONSDIVERS ★ Wahlhelfer für Faule ★

CPC Als Telefonwaehler|CPC Amstrad International)Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Jeder CPC-Fan besitzt sicher schon seine eigene Dateiverwaltung zur Ein- und Ausgabe von Namen, Anschriften und -Telefonnummern. Jetzt mag es so manchem last ig erscheinen, die Nummer an der Tastatur des Telefons noch extra eintippen zu müssen. Hat man doch einen Computer, der sämtliche Daten bereitstellt. So müßte es doch möglich sein, den CPC auf Kommando die entsprechende Nummer wählen zu lassen. Das eingebaute BASIC und ein (zumindest für diesen Zweck) ausreichender Lautsprecher prädestinieren Amstrads 8-Bit-Senioren geradezu für eine solche Anwendung. Es geht tatsächlich - und das ohne zusätzliche Hardware oder Kabel. Mit einer Einschränkung: Unser kleines Programm kann nur dort zum "Wahlhelfer" werden, wo Tonwahl möglich ist (auch Multi-frequenz-Verfahren genannt). Dies ist bei neuen Telefonzentralen und allen modernen Nebenstellenanlagen der Fall. Altere Fernsprechzentralen arbeiten noch mit Impulswahl (erkennbar am Klackern in der Leitung beim Wählen) und sprechen daher auf die CPC-Wähltöne nicht an. Die Tonwahl funktionier! folgendermaßen: Bei jedem Tastendruck werden zwei hörbare Töne an die Vermittlungsstelle gesandt. Dort angekommen, werden die Ton-Impulse auf die Genauigkeit der Tonhöhen sowie aul'die Wahrscheinlichkeit der Mischung beider geprüft. Blitzschnell wird nun die Verbind ung hergestellt.

Der internationale Code besteht aus sieben Frequenzen-
F1 = 1209 Hz, F2 = 1336 Hz, F3 = 1477 Hz 
f1 = 697 Hz, £2=770 Hz, 13 = 852 Hz, f4 = 941 Hz 
Diese Frequenzen werden folgendermaßen kombiniert:

 F1F2F3
F1123
F2456
F3789
F4*0#

Drücken Sie zum Beispiel die Taste 4, bewirkt die synchrone Ausgabe die Schwingungen F1 und f2. Bei der Berechnung einer gültigen Formel für den SOUND-Befehl stellte sich heraus, daß die im CPC-Handbuch angegebene Formel Periode = ROUND(125000/Frequenz) falsch war.

Sie muß durch die Formel Periode = ROUND(62500/Frequenz) ersetzt werden.

Die Teiler für die einzelnen Frequenzen lauten also wie folgt:

P1 =52 P2 = 47 P3 = 42
p1 =90 p2 = 81 p3 = 73 p4 = 66

Gegebenenfalls kann es noch nötig sein, das Lautstärkenverhältnis beider Kanäle mit den Parametern v1 und v2 auszubalancieren. Die Werte für v1 liegen im Normalfall zwischen 10 und 15.

Die nachfolgende Routine kann direkt eingesetzt werden. Beim Einsatz innerhalb Ihrer eigenen Programme muß die Variable i$ immer die zu wählende Telefonnummer enthalten.

CPCAI

★ YEAR: 1992
★ AUTOR: Marcel Schoettel

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Other platform tool:
» CPC  als  TelefonwaehlerDATE: 2013-01-03
DL: 56 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 4Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Coding Src's » Graphic - Spinning Diamond
» Coding Src's » Graphic - 3-D Cube on Amstrad
» Coding Src's » Patterns Mk II
» Coding Src's » Game - Mastmind (Amstrad Computer User)
» Coding Src's » Graphic - Oszilloskop
» Coding Src's » Reaktion (CPC Amstrad International)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 081 millisecondes et consultée 541 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.