APPLICATIONSDIVERS ★ Der CPC-664/ 6128-Emulator für den CPC 464 ★

CPC-664-6128 - Emulator fur Den CPC 464|CPC Amstrad International)Applications Divers
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

BASIC 1.1 auf AMSTRADs Kleinsten

Viele der Programme, die wir im Laufe der Zeit veröffentlicht haben, haben einen kleinen Mangel, den die Besitzer eines CPC 6L28 oder 664 überhaupt nicht bemerken, Besitzer eines CPC 464 allerdings um so mehr, denn auf ihrem Computer sind diese Programme kaum oder sogar überhaupt nicht zum Laufen zu bekommen. Woran liegt das, wird sich so mancher frischgebackene CPC-Anwender fräsen. Nun, dies ist ziemlich einfach zu erklären: BASIC ist Schuld!
Während der Kleinste, der 464, mit dem Locomotive-BASIC 1.0 ausgeliefert wurde, bekamen seine Nachfolger 664/6128 eine verbesserte Version 1.1 ins ROM gesetzt. Der Erfolg: Das um neue Befehle erweiterte BASIC 1.1 wird nicht hundertprozentig vom 464 akzeptiert.

Keine Möglichkeit oder etwa doch...?

Wir haben für den Fall, daß Sie Besitzer des CPC 464 sind und auch die anderen Programme nutzen wollen, eine, wie wir glauben, sehr gute Lösung parat: den EMULATOR. Er ist ein Maschinenprogramm, welches den CPC 464. oder besser sein BASIC, um die erweiterten Befehle des BASIC 1.1 bereichert. Dabei werden die Befehle nicht als RSXe eingebunden. sondern als 'echte' Befehle, somit können Programme der 'großen Brüder' fast ohne Probleme ablaufen. Das 'fast' steht fiir einen ganz geringen Prozentsatz, der sich nicht sofort zu erkennen gibt. Hier kommt es aufs Probieren an.

  • CLEARINPUT dient zum Löschen des Tastaturpuffers.

  • COPYCHR$( # WINDOW) liest ein Zeichen an der angegebenen Cursor-Position im angegebenen Textfenster.

  • CURSOR Schalterl,Schalter2 ermöglicht eine Ab- oder An-schaltung des Cursors im Programmlauf.

  • DEC$(n"umerischer Ausdruck, Formatstring) ist eigentlich auch schon auf dem CPC 464 vorhanden, hierbei jedoch ist der Interpreterfehler ausgemerzt, der nach DEC$ zwei geschlossene Klammern fordert.

  • FILL Farbstift ist eine schnelle Füllroutine, die an der aktuellen Position des Grafikcursors beginnt, also mit MOVE x,y bestimmt werden muß.

  • FRAME ist ein Synchronisierungsbefehl für den Strahlrücklauf. damit wird das Scrolling sanfter.

  • GRAPHICS PAPER Farbstift wird benötigt, um die Farbe des Grafikhintergrundes bei Textausgabe auf der Grafikposition und 3eim MASK-Befehl zu bestimmen.

  • GRAPHICS PEN Farbstift, Hintergrund wählt die Schreibfärbe und den Hintergrund für eine Grafik aus, wobei der zweite Parameter für folgendes gilt:

    • - 0 = normal überschreibend
    • - 1 = transparent.

  • MASK Bitmaske erstellt anstatt der durchgehenden Linien unterbrochene. wobei der Wert 'Bitmaske' (eine Zahl zwischen 0 und 255) die Strichelung bestimmt.

  • PEN # WINDOW, Farbstift, Hintergrund, ebenfalls vom CPC 464 bekannt, nur kann hierbei mit dem letzten Parameter bestimmt werden, ob der Hintergrund transparent (1) oder normal (0) erscheinen soll.

  • MERGE und CHAIN MERGE"Dateiname" diesmal auch in einwandfreiem Zustand beim Diskettenbetrieb.

Die Parameteriibergabe bei CALL und RSX kann jetzt direkt vorgenommen werden, hier ein Beispiel:

Statt a$="*.BAK":|ERA,@a$
jetzt |ERA,"*.BAK"

Noch ein paar Hinweise

Sollte ein CPC-664/6128-Programm auf Ihrem CPC 464 einmal mit 'SYNTAX ERROR' abbrechen, so editieren Sie die Zeile und drücken sofort die ENTER-Taste. danach sollte die Zeile übernommen werden. Tippen Sie zuerst den Lader für das Maschinenprogramm ab. und speichern Sie ihn auf Datenträger, danach starten Sie ihn mit RUN. er erzeugt das Binärfile. Jetzt noch das BASIC-Programm abtippen, abspeichern und mit RUN starten, es lädt den Binärteil nach.

Kassettenbesitzer sollten zwei Kassetten bereithalten. Auf der ersten Kassette speichern Sie Listing 2. dann tippen Sie Listing 1 ab und speichern es auf der zweiten Kassette ab. Danach die erste wieder einlegen und Listing 1 mit RUN starten, das Binärfile wird nach dem BASIC-Teil auf die Kassette geschrieben. Wenn Sie jetzt zurückspulen, können Sie den Emulator mit RUN"EMU" starten.

CPCAI

★ PUBLISHER: CPC AMSTRAD INTERNATIONAL
★ ANNÉE: ???
★ CONFIG: ???
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTOR: Matthias Uphoff

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Fleet Street Editor
» Applications » AMX Pagemaker
» Applications » Easy Printer
» Applications » Graphics Galore
» Applications » Stop Press Utilities
» Applications » Print Master

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 156 millisecondes et consultée 764 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.