APPLICATIONSCREATION GRAPHIQUE ★ PIXEL EDITOR ★

Pixel EditorApplications Creation Graphique
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Mehr als nur ein Zeichengenerator

Im Gegensatz zu den meisten anderen Zeichengeneratoren bietet der Pixel Editor nicht nur die Möglichkeit, neue Zeichen zu entwerfen, es können auch bestehende Zeichensätze oder gar die im CPC eingebauten Standardzeichen nachträglich geändert werden. Ein auf diese Weise bearbeiteter Zeichensalz kann dann komplett oder teilweise als binäre Datei aufgezeichnet werden. Er wird dann später einfach mit LOAD" von einem eigenen Programm aus oder auch im Direktmodus geladen und steht nun sofort zur Verfügung. Er kann jedoch auch wieder vom Pixel Editor geladen und bearbeitet werden.

Das Programm nutzt die Windows des CPC 464. Nach dem Starten erscheint ein Hauptmenü, welches aus drei Windows besteht. Im oberen ist der eingestellte Zeichensatz zu sehen. Das Zeichen, welches gerade bearbeitet wird, ist farblich gekennzeichnet. Das zweite Window enthält eine Liste der zur Auswahl stehenden Optionen. Die Eingaben erfolgen über ein weiteres Window im unteren Bereich des Bildschirms. Dieser Aufbau wird nur verlassen, wenn man den Editor aufruft. Hier erscheint auch wieder eine Liste der Befehle im unteren Bildschirmbereich, darüber das zu bearbeitende Zeichen in normaler und in 64facher Größe. Innerhalb der großen Darstellung läßt sich ein Cursor bewegen, mit dem man das Zeichen ändern kann.

Hat man einen Zeichensatz fertig erstellt, so muß dieser auf Kassette aufgezeichnet werden (Option 4 im Hauptmenü). Wenn man den Computer neu cinschaltet oder zurücksetzt und nun dieses Zeichensatz laden will, so geschieht dies mit SYMBOL AFTER 0 LOAD ”CHRS”. Hat man jedoch nur die Zeichen 200 bis 255 geändert und aufgezeichnet, so sollte man mit SYMBOL AFTER 200: LOAD "CHRS" laden. Dies spart ein wenig Speicherplatz.

Jürgen Baumgartl , ComputerKontak

★ PUBLISHER: ComputerKontakt
★ YEAR: 1985
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTHOR: Jürgen Baumgartl

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Pixel  Editor    (ComputerKontakt)    LISTING    GERMANDATE: 2017-02-12
DL: 65 fois
TYPE: PDF
SIZE: 276Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL ; 2 pages/PDFlib v1.6

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Magic Screen
» Applications » Memories are made of this
» Applications » Super Sprites
» Applications » Paint (Australian Personal Computer)
» Applications » Traitement de l'Image Part2a (CPC Revue)
» Applications » Ocp - Artstudio Von Laufwerk B (CPC Amstrad International)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 120 millisecondes et consultée 474 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.