APPLICATIONSDISQUE ★ BACKLIST (DISC-TAPE-BACKUP) ★

Backlist|CPC Amstrad International)Applications Disque
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Wer hat noch nicht die Erfahrung gemacht. daß ein Programm auf Diskette schneller gelöscht ist. als man denkt?

Nu n geht die Suche nach einer anderen Kopie dieses Programms los, hat man sie, ist es gut, wenn nicht, dann Ade schönes Programm.

Um so eine Situation zu umgehen, gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Von jedem Programm auf Diskette eine Backupkopie auf eine zweite Diskette ablegen. (Preis pro Diskette ca. 15.- DM.)
  2. Von jeder Diskette eine Backupkopic auf Kassette erstellen. (Preis pro Kassette ca. 3,50 DM.)
Während der Vorteil der Diskette als Backup-Speichermedium in der Schnelligkeit und Datensicherheit liegt, ist er bei der Kassette im Preis. So dauert eine Kopie einer ganzen Diskettenseite bei 2800 Baud ca. 12 Minuten (möglich sind 3600, wobei jedoch nur absolut hochwertiges Bandmaterial verwendet werden sollte). Dies fällt jedoch kaum ins Gewicht, da das Programm selbständig zwischen Tape und Disc umschaltet and somit unbeaufsichtigt laufen kann.

eingang mit den Pins 2 und 5. Wem keine externe Motorsteuerung für dei Kassettenrecorder vorgesehen ist, kam man sich wie folgt behelfcn:

  • Kassettenrecorder aufschrauben
  • eine der Zuleitungen vom Kasset tenrecorderzum Kassettenmotor auf trennen
  • die beiden Enden der durchtrennter Leitung mit den Pins 1 und 3 der Kas settcnanschlußbuchse verbinden.
Die Anschlußbelegung und Pin-Nummern der Kassettcnanschlußbuchsi finden Sie im Handbuch, Kapitel 7 Seite 37.


Nun zum eigentlichen Programm:

Nachdem das Programm mit RUN gestartet wurde, erscheint auf dem Bildschirm das Hauptmenue. Der Bildschirm ist in zwei Bereiche gegliedert (immer):

Ein Ausgabebereich (für Catalog usw.) und ein Bereich, in dem der Computer dem Benutzer Anweisungen gibt.

Vom Hauptmenue aus sind folgende Punkte auswählbar:

(1) Diskette auf Kassette abspeichern

Der Catalog der Diskette und ihr Format wird auf dem Bildschirm ausgegeben, dann fragt der Computer, ob die Diskette wirklich auf Kassette abgespeichert werden soll. Darauf antwortet man entweder mit Ja (="J") oder Nein (="N"). Bei "N" findet man sich im Hauptmenue wieder, bei "J" wird zuerst der Catalog (was zur späteren Identifizierung der Kassette dient) und dann die gesamte Diskette auf Band geschrieben.

(2) Kassette auf Diskette zurücksehreiben

Der Catalog wird eingeladen, dann wird abgefragt, ob man die Kassette wirklich auf Diskette zurückschreiben will. Bei "N" geht es zurück ins Hauptme nue, bei "J" wird die Kassette auf Diskette zurückgeschrieben.

(3) Kassettenmotorsteuerung

Hier kann man den Kassettenmotor ein-bzw. ausschalten, ohne daß Daten gelesen bzw. geschrieben werden. Hierbei bedeutet "A" gleich Motor an, "B" gleich Motor aus und "C" gleich zurück ins Hauptmenue.

(4) Baudrate für Speiehern festlegen

Hier kann die Baudrate zum Abspeichern auf Diskette zwischen 800 und 3600 Baud gewählt werden. Im Hauptmenue wird die aktuelle Baudrate angezeigt.

(5) Diskette catalogisieren

Entspricht dem CAT-Kommando im Basic, wobei jedoch zusätzlich noch das Diskettenformat angezeigt wird.

(6) Programm beenden

Beendet das Programm

Wen n eine Schreib- bzw. Leseoperation von/auf Diskette ausgeführt werden soll, jedoch keine Diskette im Laufwerk A liegt, erscheint die Fehlermeldung "Keine Diskette in A. bitte einlegen, dann (ENTF.Rf, wenn die Diskette beschrieben werden soll. Ist aber die Diskette schreibgeschützt,erscheint die Fehlermeldung "DISKETTE ist schreibgeschützt. Schutzzunge verschieben, dann (F.NTERf.

Im ersten Fall sollte man eine Diskette einlegen, dann die (ENTER)-Taste betätigen. Im zweiten Fall die Diskette entnehmen, die rote Schutzzunge am oberen Diskettenrand so verschieben, bis ein roter Punkt links oben auf der zu beschreibenden Diskettenseite erscheint.

Sollte beim Einlesen der Kassette ein READ ERROR auftreten, so muß man die Diskette noch einmal, jedoch mit kleinerer Baudrate abspeichern. Sollte das immer noch nichts nützen, so ist zu empfehlen, qualitativ bessere Kassetten zu verwenden.

CPCAI

★ PUBLISHER: CPC AMSTRAD INTERNATIONAL
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTOR: Peter Rühl

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Dump cassette:
» DISC-TAPE-BACKUP  v1.0DATE: 2014-05-05
DL: 42 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 23Ko
NOTE:
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Trans (Jürgen Weber)
» Applications » Cat-disk (CPC Revue)
» Applications » Speed - Formatierung (CPC Amstrad International)
» Applications » Discpack (CPC Infos)
» Applications » Disc Poker
» Applications » Ultradisc (CPC Amstrad International)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 098 millisecondes et consultée 766 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.