APPLICATIONSPROGRAMMATION ★ MULTICOLOR ★

Graphic - Multicolor|CPC Amstrad International)Applications Programmation
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Das Problem der geringen Farbwahl im Mode 1 des Amstrad CPCs taucht in derart verschiedenen Variationen auf, daß es nur logisch erscheint, wenn dem eine Vielzahl von Lösungswegen entgegengesetzt wird.

Viele CPC-Spiele benutzen den Grafikmodus 'MODE 0'. So können zwar 16 Farben gleichzeitig auf dem Bildschirm dargestellt werden, die reale Grafikauflösung ist aber sehr niedrig (160*200). Grafikmodus 1 hingegen liefert ein wesentlich schärferes Bild, es sind aber nur vier Farben gleichzeitig darstellbar.

Das Programm 'Multicolor' ermöglicht durch einen etwas umständlich erscheinenden Trick die gleichzeitige Darstellung von sechs Vordergrundfarben und einer Hintergrundfarbe in MODE 1. Dadurch kann sicher in einigen Fällen auf die bessere Grafik von MODE 1 zurückgegriffen werden. Das Programm ist nicht relokativ. Aufruf von BASIC:

  • 'CALL &A000,1' — neue Farbroutine wird aktiviert.
  • 'CALL &A000,0' — Die Betriebssystem-Routine wird wiederhergestellt.
Im Schneider BASIC können beim INK-Befehl außer dem Farbstift zwei Farbwerte übergeben werden, die dann gegeneinander blinken. Im Speicher existieren zwei Farbtabellen, in denen die Farbwerte der (eventuell blinkenden) PENs gespeichert werden. Das Programm 'Multicolor' stellt im obersten Fünftel des Bildschirms die PENs 1 bis 3 mit den Farben der ersten Farbtabelle, den Rest des Bildschirms mit den Farben der zweiten Farbtabelle dar.

Das Blinken der Farben wird also nicht mehr ausgeführt, sondern in den obersten fünf Zeilen sind zum Beispiel die

PENs 1 bis 3 blau, rot und gelb, in den unteren 20 Zeilen jedoch zum Beispiel purpur, grün und weiß. Hintergrund- und Rahmenfarbe bleiben unverändert in beiden 'Bildschirmteilen' gleich, blinken jedoch ebenfalls nicht. Will der BASIC-Be-nutzer nun also mehr Farben in MODE 1 darstellen, muß er nur entsprechende INK-Befehle geben, die nach Aktivieren des Programms ihre bisherige Funktion ändern. Da 'Multicolor' auf dem CPC 6128 geschrieben wurde, das Programm aber auf allen 3 CPCs laufen soll, sind die entsprechenden Änderungen für CPC 464 und 664 in den DATA-Zeilen enthalten.

JF, CPCAI

★ YEAR: 1990
★ AUTOR: Christian Guensel

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

File:
» MultiColorDATE: 2013-09-03
DL: 69 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 20Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Coding Src's » Fast - Clear (CPC Amstrad International)
» Coding Src's » Graphic - Wave Interference (Popular Computing Weekly)
» Coding Src's » Graphic - Kalaedoscope (Amstrad Computer User)
» Coding Src's » Graphic - Triangles (The Amstrad User)
» Coding Src's » Patterns (The Amstrad User)
» Coding Src's » Graphic - Triangles

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 058 millisecondes et consultée 626 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.