APPLICATIONSUTILITAIRES RSX/LIGNE DE COMMANDE ★ MULTIMODE ★

Multimode|CPC Amstrad International)Applications Utilitaires Rsx/ligne De Commande
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Dieses Programm erlaubt es, ein Fenster zu definieren, in dem vier Farben und der Modus anders als auf dem Rest des Bildschirms sind.

Der Geschwindigkeitsverlust beträgt nur 1,4 %.

Die Befehle:

|ON,a,b a,b : 1..6
Der Befehl bestimmt die Grenzen des Fensters,
a legt fest, wo das Fenster beginnt,
b legt fest, wo das Fenster endet.
'6' bedeutet dabei ganz oben, 
'5' liegt ca. sechs Zeilen darunter usw.

|MODE a,b a,b : 0..2
a ist der Mode auf dem normalen Bildschirm.
b ist der Mode im Fenster.

Wenn b fehlt, gilt a auf dem ganzen Bildschirm.

|INK a,b,c a : 0..5 ; b,c : 0..26
a ist die Nummer des Farbregisters.
b ist die Farbe auf dem normalen Bildschirm.
c ist die Farbe im Fenster. Wenn c fehlt, gilt b für den ganzen Bildschirm.

Alle INK's können nicht mehr blinken.

|ADJUST,a,b a : 0..4 ; b : 0..1
Der normale Wert für a ist 2. Die anderen Werte verschieben das Fenster um 1 - 2 Zeilen nach oben oder unten (eine Erhöhung schiebt das Fenster nach unten), b dient zur Feineinstellung. Bei b=l liegt das Fenster eine Pixelzeile weiter oben als bei b=0.

|DELAY,a,b a,b : 0..255
Der Befehl dient zur Beseitigung des Flackerns. Der Normalwert für a und b ist 0.

Ein Erhöhung verschiebt die Flackergrenze nach rechts. Die Werte sollten nicht zu hoch gewählt werden.

|OFF
Der Befehl schaltet das Fenster aus. ADJUST und DE-LAY werden zurückgesetzt. Das Blinken der INK's ist wieder möglich.

Textausgäbe:
Um Texte ausgeben zu können, muß nur das getan werden, was sowieso sinnvoll ist, nämlich ein Window über das Fenster zu legen.

Die Windows 4-7 funktionieren nur im Modus des Fensters. Das bezieht sich auf die Befehle PRINT, PAPER, PEN, WINDOW,TAG, CLS, TAGOFF, INPUT, LINE INPUT, WINDOW, LOCATE. Die Windows 0-3 funktionieren nur auf dem Rest des Bildschirms richtig.

Grafikäusgäbe:
Wenn das durch die oben genannten Befehle zuletzt angewählte Window #3 war, ist die Grafikausgabe im Fenster eingeschaltet. z.B.:

PEN 2 oder TAG #2 - NORMAL ; LOCATE #7,3,3, -> FENSTER

Die Routine besteht aus 472 Bytes M-Code. Wenn ein Interrupt unterdrückt wird, verschiebt sich das Fenster. Es kann von BASIC mit ION (ohne Parameter) und von Maschinensprache mit CALL &A068 zurückgeschoben werden.

Bei Text- und Grafikausgabe ist es vorher oft notwendig, einmal PEN und PAPER bzw. GRAPEN zu setzen. Z.B. PEN 3 oder PEN #7,1 oder PLOT 4,4,1.

Die Routine verbiegt folgende Vektoren:

  • SCR SET MODE (&BC0E)
  • TXT STREAM SELECT (&BBB4)
  • GRA WIN WIDTH (&BBCF)
TM, CPCAI

★ PUBLISHER: CPC AMSTRAD INTERNATIONAL
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGAGE: ???
★ LICENCE: LISTING
★ AUTOR: Andreas Schröder

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

File:
» RSX-MULTIMODE    GERMANDATE: 2013-09-03
DL: 55 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 26Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Script (CPC Amstrad International)
» Applications » DEFORM: Deformation d'ecran
» Applications » Altura Doble
» Applications » Drucker - Rsx (CPC Amstrad International)
» Applications » Rsx - Soft Scroll Screen (Popular Computing Weekly)
» Applications » Double Ram (CPC Amstrad International)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 892 millisecondes et consultée 841 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.