APPLICATIONSUTILITAIRES RSX/LIGNE DE COMMANDE ★ ZX Spectrum Transfer ★

Zx Spectrum Transfer|CPC Amstrad International)Applications Utilitaires Rsx/ligne De Commande
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Vom CPC, der auszog,...

... um ein Spectrum zu werden

Wer kennt ihn nicht, den ZX-Spectrum, einen der am meisten verkauften 8-Bit-Computer? Befindetsich sogar einer in Ihrem Besitz, so können Sie nun mit der vorhandenen Spectrum-Software auch auf dem CPC etwas anfangen.

Daß der Spectrum nicht nur einer der meistverkauften 8-Bit-Computer ist, sondern daß für ihn auch mehr Software als für andere Systeme existiert, sollte sich jeder zunutze machen können. Da der CPC und auch der Spectrum die Daten auf eine Kassette speichern können, bietet es sich geradezu an, die Daten über dieses Medium auf den CPC zu transferieren. Da gibt es aber leider ein kleines Problem. Die Aufzeichnungsart der Spectrum-Software unterscheidet sich von der des CPC. Deshalb muß eine neue Laderoutine her, die es ermöglicht, die Aufzeichnungen des Spectrum zu entschlüsseln.

Gut gemixt - per RSX

Spectrum-Transfer hat dies - und noch vieles mehr-anzubieten. Alle Funktionen wurden mit mehreren RSX-Befeh-len versehen, so daß Sie direkt von BASIC aus mit diesen Routinen arbeiten können.

|CAT ist das Äquivalent zu dem Befehl CAT. Lediglich wird in den Spectrum-Modus geschaltet. Nachdem die Kassette eingelegt ist, erscheint die Dateiliste in folgender Form auf dem Bildschirm:

  • Blocknummer,
  • Dateiname,
  • Dateiart (BASIC, CODE),
  • Startadresse und
  • Dateilänge
|LOAD(,adr) ermöglicht es, Spectrum-Dateien in den Speicher des CPC einzulesen. Auch hier werden die unter |CAT angegebenen Daten auf dem Bildschirm dargestellt. Wird kein Parameter an den Befehl angehängt, lädt Spectrum-Transfer die Daten ab der Speicheradresse &2000.

|VERIFY kontrol liert, ob auf der Spectrum-Kassette ein Lesefehler auftritt. Ansonsten wird die Meldung "...Checksum O.K." ausgegeben. 

Bei |LIST handelt es sich um einen besonderen Leckerbissen. Wurde ein BASIC-Programm mittels |LOAD in den Speicher geladen, können Sie das Programmlisting auf dem Bildschirm ausgeben.

|LLIST hat die gleiche Funktion wie |LIST, gibt jedoch das Listing nicht auf dem Bildschirm, sondern auf dem Drucker aus.

|SAVE speichert ein geladenes Spectrum-BASIC-Programm im ASCII-Format auf einen Datenträger. Es kann dann mittels LOAD "name" wie ein CPC-BASIC-Programm in den Speicher geladen und an das CPC-BASIC angepaßt werden.

|DUMP(,adr) zeigt den Speicherinhalt ab der Adresse "adr". Wird keine Adresse genannt, nimmt der CPC automatisch &2000 an. Die Ausgabe erfolgt, wie von anderen Speichermonitoren her bekannt, in der Form: Adresse, 8 Hexwerte und 8 entprechende ASCII-Zeichen.

|SCREEN,par zeigt einen geladenen Spectrum-Screen auf dem 'Bildschirm des CPC an. Der Parameter (par) muß unbedingt eingegeben werden. Er bestimmt den Bildschirmmodus, in dem das Bild angezeigt werden soll. Wichtig ist hierbei noch, daß der ZX-Spectrum mit einem Bildschirmraster aus 256x176 Pixeln und 16 verschiedenen Farben arbeitet. Der CPC kann jedoch nicht so viele Farben darstellen, daher muß man sie durch den |MASK-Befehi mit verschiedenen Rastern simulieren. Der Parameter für den ISCREEN-Be-felil kann folgendermaßen aussehen: 

  1. Das Bild wird in Mode 1 mit vier Farben gezeigt.
  2. Das Bild wird in Mode 2 angezeigt und in horizontaler Richtung komprimiert.
  3. Bildschirmdarstellung in Mode 2 ohne horizontale Kompression

|SAVE.SCR speichert den Bildschirm im CPC-Format auf einen Datenträger. Ebenso wie bei |SAVE muß hier noch nachträglich der Dateiname eingegeben werden.

|MASK,par1...,par8 bestimmt die Masks (genau wie bei dem BASIC-Befehl) für die acht Spectrum-Farben. Durch verschiedene Rasterungen können so alle Farben schwarzweiß simuliert werden.

|HELP zeigt eine Liste aller Befehle aufdem Bildschirm an. Wenn Sie mit dieser Erweiterung arbeiten, sollten Sie einige Dinge beachten. So zum Beispiel, daß Sie lediglich mit nicht kopiergeschützter Software arbeiten können. Da viele Hersteller von Spectrum-Software ihre Programme mit Kopierschutz versehen, kann das eine oder andere Programm nicht mittels |LOAD in den Speicher geladen werden. Dies liegt unter anderem daran, daß die Hersteller ebenso wie beim CPC andere Aufzeichnungsformen für die Daten wählen und lediglich eine kurze Laderoutine im normalen Dateiformat vorliegt. Diese Routine biegt dann die Original-Laderoutinen so um, daß auf die nachfolgenden Daten zuge-gri ffen werden kann. Da unsere RSX-Erweiterung jedoch nicht eine Emulation des Spectrum-Rechners bereitstellt, sondern vielmehr zum Konvertieren von Spectrum nach Amstrad genutzt werden soll, kann auf diese "verschlüsselten" Daten nicht zugegriffen werden.

Vielleicht hat ja jemand schon einmal etwas in dieser Richtung probiert? Schicken Sie uns Ihre Ergebnisse zu, damit auch die anderen Leser etwas davon haben.

CPCAI

★ PUBLISHER: CPC AMSTRAD INTERNATIONAL
★ YEAR: 1992
★ CONFIG: ???
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTOR: Petr Potuznik

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

File:
» RSX-ZX  Spectrum  TransferDATE: 2013-09-03
DL: 62 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 24Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » RSX 640x400
» Applications » Seikosha Printer Improvement (CPC Amstrad International)
» Applications » Amstrad Action Toolkit 1 (The Amstrad Action Toolkit volume one)
» Applications » 464 To 664 - 6128 (The Amstrad User)
» Applications » Transparence Tag et Inversion Video (CPC Revue)
» Applications » DEFORM: Deformation d'ecran

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 093 millisecondes et consultée 869 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.