APPLICATIONSDISQUE ★ SUPERCOPY|CPC Magazin) ★

SupercopyApplications Disque
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

"Supercopy" läuft unter CP/M. Man muß deshalb bei der Erstinstallation mit PIP die Systemspuren kopieren. Dieser Vorgang wird in der sonst eher spärlichen Anleitung gut beschrieben, so daß er auch Anwendern, die sich bisher nicht mit CP/M beschäftigt haben, keine Probleme bereitet.

Nun kann das Programm sofort nach Einschalten des Rechners gebootet werden. Seine Handhabung ist sehr leicht. Nach dem Start fragt "Supercopy" nach der Ursprungsdiskette, die kopiert werden soll. Einzelne Files lassen sich leider nicht kopieren. Die Originaldiskette wird nach dem Einlegen analysiert, d.h., es erfolgt eine Sektoridentifikation und danach eine Auflistung der einzelnen Bytes pro Sektor. Diesen Vorgang kann man auf dem Monitor nachvollziehen. Wer einen Joyce mit nur einem Laufwerk besitzt, muß dann die Diskette wechseln. Beim Joyce Plus ist das natürlich nicht nötig; dort wird in einem Zug durchkopiert. Damit wäre die Anwendung auch schon beschrieben.

Die Zieldiskette wird außerdem beim Kopieren gleich formatiert, wodurch man einen Arbeitsgang spart. Ein möglicherweise auf der Originaldiskette vorhandener Kopierschutz wird in jedem Fall mitkopiert. Es dauert nur wenige Minuten, bis "Supercopy" eine lauffähige Kopie des eventuell sehr teuren Originals liefert. Dadurch wird seine Anschaffung vollauf gerechtfertigt. Die Zeiten der defekten Originalprogamme sind jetzt jedenfalls vorbei.

Das hier Gesagte gilt auch für die CPC-Rechner, da es eine entsprechende Version von "Supercopy" gibt. Zusätzlich kann bei den CPCs noch bestimmt werden, von welchem Laufwerk auf welches kopiert wird (auch A auf A ist möglich). Alles in allem liegt hier ein Programm vor, auf das mancher Anwender sicher schon lange gewartet hat.

Rolf Knorre , CPC Magazin

★ PUBLISHER: Schogue-Soft
★ YEARE: 1986 , 1987
★ CONFIG: CP/M (Joyce und CPC)
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ AUTHOR(S): ???
★ NOTE: Auch Joyce-Besitzer dürfen sich freuen: Endlich gibt es eine universelle Kopierroutine zur Erstellung von Sicherheitskopien fast aller Programme. Die Einschränkung "fast" habe ich getroffen, weil ich im Test natürlich nicht alle vorhandenen Programme einsetzen konnte. Die von mir überprüften Spiele und Utilities konnten "Supercopy” jedenfalls nicht standhalten, welchen Kopierschutz sie auch immer trugen.

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Advert/Publicité:
» Schogue-Supercopy    GERMANDATE: 2020-05-27
DL: 6 fois
TYPE: image
SIZE: 38Ko
NOTE: w277*h406

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Pro-Design Master Edition
» Applications » Easy Printer Designer
» Applications » Printer Echo Utility (Computing with the Amstrad)
» Applications » Star Typo (Schneider Magazin)
» Applications » Hardcopy A&C
» Applications » Pagemaker Deluxe v4

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 836 millisecondes et consultée 107 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.