APPLICATIONSDISQUE ★ Kopierprogramme|CPC Magazin) ★

MerlynApplications Disque
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Für die CPCs gibt es ein neues, komfortables Diskettenkopierprogramm. Ausgeliefert wird es auf Cassette; dies bedeutet aber keine Einschränkung, da sich "Merlyn" selbst auf Diskette überträgt. Die mir vorliegende Version 1.1 besteht eigentlich aus zwei Teilen, die von einem Hauptmenü aus aufgerufen werden können. Außerdem besteht die Möglichkeit, Hintergrund-, Vordergrund- und Rahmenfarbe selbst zu definieren. Die gewünschte Einstellung läßt sich auf Diskette abspeichem. "Merlyn 1" (die beiden Programmteile wurden der Einfachheit halber durchnumeriert) bietet in einem Menü folgende Optionen:

Diskette analysieren: Der Inhalt der Tracks 0 bis 42 wird auf dem Monitor in dezimaler Form aufgelistet.

Merlyn

Diskette kopieren: Der Anwender kann bestimmen, welche Tracks (von Nr. bis Nr.) kopiert werden und welche Laufwerke (1 oder 2) zur Verfügung stehen. Auf alle, die nur ein Laufwerk besitzen, wartet hier eine Menge Arbeit, da jeder Track einzeln kopiert wird.

Directory anzeigen: Diese Option listet das Disketteninhaltsverzeichnis auf.

Von diesem Menü aus kann auch der Programmteil "Merlyn 2" gestartet werden. Er dient eher der Diskettenbearbeitung als dem Kopieren. Hier die Optionen des Hauptmenüs:

  • Formatieren: Vendor-, DATA- und IBM-Format sind möglich.
  • Directory anzeigen: siehe "Merlyn 1”
  • Files löschen: spricht für sich
  • Files umbenennen: dito

Mir ist nicht ganz klar, warum das Programm aufgeteilt wurde. Speicherplatzbedingt ist diese Maßnahme sicher nicht.

Der Schwerpunkt bei "Merlyn" liegt eindeutig auf der Kopierarbeit, die anderen Optionen sind nur Beiwerk. Das Kopieren klappte im Test einwandfrei. Dazu möchte ich allerdings anmerken, daß ich es nur bei einigen Programmen versucht habe und deshalb nicht sagen kann, was nicht funktioniert. Es ist schade, daß auch "Merlyn" nur von Disk auf Disk kopiert, da die Mehrzahl der Spiele noch immer auf Cassette geliefert wird und gerade die lange Ladezeit Diskettenbetrieb verlangt. Vielleicht gibt es ja bald eine "Merlyn"-Tape-Version.

Rolf Knorre , CPC Magazin

★ PUBLISHER: ERO-Software
★ YEARE: 1986 , 1987
★ CONFIG: 64K + AMSDOS (CPC464/664/6128)
★ LANGUAGE:
★ TAG: /MISSING/
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ AUTHOR(S): ???

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Stop Press Utilities
» Applications » Micro Design Page Printer
» Applications » Miracopy (Amstrad Computer User)
» Applications » Fleet Street Editor Plus
» Applications » Impression sur Okimate
» Applications » Bye Gutemberg

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 791 millisecondes et consultée 46 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.