APPLICATIONSDISQUE ★ Mit HELLO ist alles einfacher! ★

Hello v2.0 (CPC Magazin)Applications Disque
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Dieses Programm ermöglicht dem Benutzer alle Diskettenfunktionen durch Eingabe von Zahlen und Buchstaben.

Bei diesem Programm handelt es sich um ein Utility, das die Arbeit mit der Diskettenstation wesentlich erleichtert. Benötigt wird ein CPC 464 und eine vortex-Diskettenstation mit VDOS 2.0. Es ist aber auch auf anderen Diskettenstationen mit wenigen Einschränkungen lauffähig. Das Programm besitzt keinerlei REM-Zeilen oder erklärende Variablen, da ein besonderes Augenmerk auf den Speicherplatz gelenkt wurde. Somit belegt es auf der vortex-Disketten-station nur einen Block.

Wer kennt nicht den Ärger, wenn er Programme von Diskette laden, umbenennen, löschen oder anderweitig bearbeiten möchte: Ständig muß man lange Befehle eingeben, die Namen müssen richtig geschrieben sein, und immer ist ein neuer Katalog erforderlich, um auf dem neuesten Stand zu sein. Hier greift nun HELLO ein. Das Programm wird unter dem Namen HELLO.BAS auf Diskette abgelegt und startet nach einem RESET selbständig. Es ermöglicht dem Benutzer alle Diskettenfunktionen durch Eingabe von Zahlen oder Buchstaben. Das Programm erfragt weitere Informationen, die genauso leicht eingegeben werden können, selbständig ab und gibt immer einen aktuellen Katalog mit allen Dateien aus. Je nach Anzahl der Dateien benutzt das Programm dabei MODE 1 oder MODE 2, so daß eine optimale Bildschirmausnutzung erfolgt.

Beim Eintippen des Programmes ist darauf zu achten, daß am Ende einer Zeile keine unnötigen Leerzeichen stehen, da das Programm sonst länger als 4 KByte wird. Nach dem Eintippen und dem Start des Programmes sieht man nach kurzer Zeit einen Katalog auf dem Bildschirm. Die Farben können durch die Werte in Zeile 30 geändert werden (f0 - f2). Als erstes fallen dem Benutzer die Zahlen auf, die hinter jedem Programmnamen stehen. Sie sind entweder invers (MODE 2) oder orange (MODE 1). Es ist nun möglich, die einzelnen Dateien über diese Nummern anzusprechen. Um eine Datei zu laden, gibt man nur diese Nummer ein.

Neben dieser bequemen Load-Funktion stellt das Programm noch eine Reihe weiterer Funktionen bereit. Damit man nicht alle im Kopf haben muß, gibt das Programm nach Druck auf die Taste ”H” alle verfügbaren Funktionen mit einer kleinen Erklärung aus.

Hier eine Übersicht über die vorhandenen Funktionen:

  • A-Attribut Hiermit kann man das Attribut einer 
    Datei setzen. (Bei der Schneider-Diskettenstation nur über Diskmanager möglich.)
    Es gibt vier verschiedene Attribute:
      S - SYS - im Katalog unsichtbar
      D - DIR - im Katalog sichtbar
      R - R/0 - Datei kann nur gelesen werden
      W - R/W - Datei kann gelesen und beschrieben werden

  • C - CP/M 2.2 Startet das CP/M Betriebssystem.

  • D - Disk wechseln Wechselt das aktuelle Laufwerk (A/B).

  • E - Erase Löscht eine Datei.
    Dateinummer wird erfragt.
  • H - Help Gibt die Hilfsseite aus.
  • L - Load Tape-Datei Lädt ein Programm von Cassette.
  • P - Print Catalog Gibt den Katalog auf Drucker aus.
  • Q - BASIC 1.0 Rücksprung zum Basicinterpreter.
  • R - Rename Umbenennen von Dateien, Dateinummer und neuer Programmname wird erfragt.
  • S - Save "HELLO” Das HELLO-Programm wird abgespeichert.
  • Nummern Laden der Datei mit der angegebenen Nummer.
  • Rest Katalog neu einiesen (z. B. nach Diskettenwechsel).

Das Programm ist sehr leicht erweiterbar und kann somit jeden Anforderungen angepaßt werden. Dazu bietet sich der Bereich von Zeile 10090 bis 10500 an. Der angewählte Buchstabe wird in der Variablen i$ übergeben. Man sollte aber darauf achten, daß die Programmlänge nicht über 4 KByte steigt, da das Programm dann mehr als einen Block belegt. Notfalls kann man auch die Hilfsseite entfernen, deren Erzeugung viel Speicherplatz in Anspruch nimmt. Dazu löscht man die Zeilen 10500 bis 10670.

Stefan Beyer und Jörg Bullmann , CPC Magazin

★ PUBLISHERS: CPC Magazin , CPC Magazin Codex
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: 64K + AMSDOS (464)
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTHORS: Stefan Beyer , Jörg Bullmann

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
  » Hello  v2    (CPC  Magazin)    LISTING    GERMANDATE: 2020-05-27
DL: 2 fois
TYPE: PDF
SIZE: 504Ko
NOTE: 3 pages/PDFlib v1.6

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Rsx - Character Expansion (Popular Computing Weekly)
» Applications » Rsx - Bankcat - Screencopy (The Amstrad User)
» Applications » RSX - Double Height (Your Computer)
» Applications » RSX-Lib: The RSX Library Utility (Amstrad Computer User)
» Applications » RSX - Push-Pop (Amstrad Action)
» Applications » Rsx 464 (AM-Mag)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 210 millisecondes et consultée 41 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.