APPLICATIONSDISQUE ★ Formatierprogramm für VDOS 2.0 ★

F1X-Format (Schneider Magazin)Applications Disque
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Sicherlich stehen viele Formatierprogramme für die CPCs 464 und 6128 zur Verfügung. Für den 664 mit VDOS und Floppy F1-X ist mir allerdings keines bekannt. Dabei kann man mit VDOS unter Basic auch verschiedene Formate installieren. Dazu muß man nur den DPB (Disk-Parameter-Block) ändern. Da er im RAM liegt, ist dies leicht möglich.

Beim 664 mit VDOS befindet sich der DPB an den Adressen &ABAC bis &ABC4; das sind 25 Bytes. Ob die Lage beim CPC 6128 übereinstimmt, kann ich nicht sagen. Da hilft nur ein Blick ins Benutzerhandbuch von vortex. Sehen Sie unter "RAM-Variablen von BIOS und DOS" nach, und zwar bei Adresse Laufwerk B. An dieser Adresse liegt der Beginn des DPB. Die Zeile 370 im Programm ist entsprechend zu ändern (gefundene Anfangsadresse + 25 = Endadresse).

Nach dem Programmstart erscheint eine Übersicht über die zuinstallierenden Formate. Interessant sind natürlich das 215-K-AMSDOS- und das 820-K-VDOS-Format. Die anderen drei dienen dazu, die Originalbelegung des DPB ohne einen Rechner-Reset wiederherzustellen. Das Format wird immer auf dem gerade gewählten Laufwerk installiert. Beim X-Laufwerk sind dies nur das 820-K-und das normale vortex-Format, bei der 3”-Floppy die anderen drei. Auch solche für andere 8-Bit-Rechner lassen sich einrichten. Dies konnte ich aber nicht ausprobieren, da mir nur der 664 zur Verfügung steht.

Ein Beispiel soll die Arbeitsweise des Programms verdeutlichen. Nehmen wir an, Sie möchten mit 215-K-DATA formatieren. Im Menü wird dann die Ziffer 5 gewählt. Auf die Frage Formatieren (F) oder Installieren (I) ist die Taste F zu drücken. Die VDOS-Format-Routine wird aufgerufen. Nun erkundigt sich das Programm nach S bzw. D. Betätigen Sie jetzt Taste D. Die Diskette wird nun mit 215 KByte formatiert. Der DPB bleibt dann bis zum Abschalten für dieses Format erhalten.

Natürlich läßt sich mit dem installierten Format dann keine normal formatierte CP/M-DATA-oder VDOS-Diskette lesen. Dazu muß man das Programm erneut aktivieren und auf die Frage nach Installieren oder Formatieren I eingeben. Nun wird das gewünschte Format eingerichtet (z.B. Amstrad-DATA-Format). Umgekehrt ist es ohne Aufruf der Installationsroutine nicht möglich, die mit 215-K-DATA oder 820-K-VDOS formatierten Disketten zu lesen. Mit dem vorliegenden Programm geht alles ganz einfach: Menüpunkt anwählen und das entsprechende Format auf das selektierte Laufwerk formatieren oder installieren.

Rainer Fock , Schneider Magazin

★ PUBLISHER: Schneider Magazin
★ YEAR: 1988
★ CONFIG: ???
★ LANGUAGE:
★ TAG: /VDOS/
★ LICENCE: LISTING
★ AUTHOR: Rainer Fock

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» F1X-Format    (Schneider  Magazin)    LISTING    GERMANDATE: 2020-06-12
DL: 26 fois
TYPE: PDF
SIZE: 201Ko
NOTE: 1 page/PDFlib v1.6

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » FastTape (Computer Partner)
» Applications » Fast Fill (Computing With the Amstrad)
» Applications » FastBrot Generator (Amstrad Action)
» Applications » Microgesa - F.A.S.T
» Applications » Fast Basic double-height
» Applications » Rsx - Fast Screen (CPC Amstrad International)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 265 millisecondes et consultée 142 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.