APPLICATIONSDISQUE ★ Disk-Sparer 3.1 ★

Disk-Sparer v3 (Schneider Magazin)Applications Disque
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Dieses Programm erlaubt die Ausnutzung von bislang nicht verwendetem Diskettenspeicherplatz. Somit sorgt es für mehr Übersicht, da sich die Zahl der Disketten in Grenzen hält. Außerdem hat es einen geringeren Diskettenverbrauch zur Folge, was sich angenehm auf die Finanzen auswirken dürfte. "Disk-Sparer 3.1” ist vollkommen menügesteuert und somit sehr anwenderfreundlich. Es beinhaltet folgende Punkte:

Disc-Parameter

Dieser Punkt dient dem Einstellen von Standard-Diskettenwerten. Sie können die Diskettenzahl von Data Only und CP/M-Vendor eingeben, wobei hier aber Diskettenseiten gemeint sind. Zwei Seifen bilden eine echte Diskette. Das Programm erkundigt sich auch nach freien KByte und möglichen Directory-Einträgen. Diese beiden Angaben sind für vortex-Laufwerke gedacht, die ja 128 Dir-Einträge und 704 KByte frei haben.

Zusätzlich wird nach der Mindestbeleggröße gefragt, die bei 3”-Laufwerken 1 und bei 5”¼-Floppys 4 beträgt. Es handelt sich um den Wert, der angibt, wieviel KByte mindestens verbraucht werden müssen. Bei vortex z.B. sind dies immer min. 4 KByte. Soll der Standardwert übernommen werden, ist nur ENTER zu drücken.

Editieren

Dies gestattet die Eingabe und das Editieren von File-Namen und -Daten. Wenn Sie CAT eintippen, erscheint die Directory. Sie müssen den Namen und, durch Komma getrennt, die KBytes eingeben. Dabei sind mehrere Werte möglich; sie werden zusammengerechnet (für mehrteilige Programme gedacht).

Mit Eingaben, die kein Komma enthalten, gelangt man in den Editiermodus. Dabei erscheinen jeweils zehn Namen, und das Programm erkundigt sich, ob Sie editieren wollen. Bei Betätigung von J fragt es nach der Nummer des File-Namens. Dieser wird dann extra angezeigt und läßt sich verändern oder, indem man nur ein Komma eingibt, ganz löschen. Durch Drücken von ENTER verlassen Sie den Editor.

Löschen

Damit löscht man sämtliche gespeicherten File-Namen.

Ergebnis

Dieser Punkt errechnet dann die optimale Zusammenstellung. Diese wird aufgelistet, und es erscheint die Frage, ob sie ausgedruckt werden soll. Falls zu wenige Disketten vorhanden sind, informiert Sie der Bildschirm darüber.

Auflisten

Hier werden alle File-Namen aufgelistet.

Speichern

Damit lassen sich die Daten speichern. Wenn Sie bei ”Name:” nur ENTER drücken, gelangen Sie wieder ins Menü, ohne daß etwas abgelegt wurde.

Laden

Dieser Punkt ermöglicht es, gespeicherte Daten zu den vorhandenen zu laden. Falls Sie das nicht möchten, löschen Sie die alten Daten. Bei der Eingabe des Namens gilt dasselbe wie beim Punkt Speichern.

Ende

Damit können Sie ”Disk-Sparer 3.1” verlassen.

Als maximale Zahl an Diskettenseiten ist 50 vorgesehen. Das sind immerhin 25 CP/M- und 25 Data-Only-Disketten.

Zum Schluß möchte ich noch einen kleinen Hinweis geben: Das Optimieren von Disketten läßt sich am besten erreichen, wenn auch kleinere Dateien (1-20 KByte) eingegeben werden.

Peter Wölflick , Schneider Magazin

★ PUBLISHER: Schneider Magazin
★ YEARE: 1987 , 1988
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTHOR: Peter Wölflick

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Disk-Sparer  v3.1    (Schneider  Magazin)    LISTING    GERMANDATE: 2020-06-12
DL: 30 fois
TYPE: PDF
SIZE: 697Ko
NOTE: 4 pages/PDFlib v1.6

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Casdisc
» Applications » Systeme Emulateur Disk - Amstrad To Ims 5000
» Applications » The Living Daylights : Attention Virus!
» Applications » Semaphore - Semdisque
» Applications » Recover (Draysoft)
» Applications » WACCI PD Disc #88 - Amsdos

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 732 millisecondes et consultée 130 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.