APPLICATIONSDISQUE ★ CAT-BEFEHL FÜR CP/M|CPC AMSTRAD INTERNATIONAL) ★

CAT-Befehl für CP/M (CPC Amstrad International)Applications Disque
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Neues vom Directory

“Warum ein CAT, wenn es schon ein DIR gibt?“ werden Sie sich sicher fragen, und den Griff zur nächsten Seite tun wollen. Doch bevor Sie diese Aktion starten, lesen Sie lieber doch erst einmal den Text, zumal dies auch für Besitzer eines JOYCE interessant sein dürfte.

Der CP/M-Befehl 'DIR' ist zwar ganz nützlich, wenn man sich über die Programme und Dateien auf seiner Arbeitsdiskette informieren will, wer aber viele Dateien darauf hat, sucht in dem Directory eine ganze Weile, bis er 'sein' Programm gefunden hat. Hier würde sich ein Diskkatalog gut machen, der die Files in alphabetischer Reihenfolge auf den Bildschirm bringt. Nun, “CAT.COM“ ist so ein Katalogprogramm, und ist durch seine Kürze von einem Kilobyte auch auf (fast) jeder Diskette noch unterzubringen, sofern sie zur Gruppe der CP/M-Disketten gehört. Nachdem Sie nun also 'CAT' eingegeben haben, wird das sortierte Inhaltsverzeichnis der Diskette sowie noch einige Zusatzinformationen über die Programme ausgegeben.

So werden R/O-Files am Ende des Dateinamens mit einem Stern versehen, SYS-Files, die normaler weise nicht angezeigt werden, bekommen ein Plus ' + ' als Kennzeichen, und falls jemand Programme auf seinen Disketten hat, die sowohl nur lesbar, als auch versteckt sind, der erkennt sie im Inhaltsverzeichnis daran, daß sie am Ende mit einer schließenden Klammer ')' gekennzeichnet sind.

Natürlich können Sie, wie bei 'DIR' auch, Wildcards benutzen, also Füllzeichen, wie zum Beispiel bei CAT *.COM, welches Ihnen nur alle COM-Files auflistet.

Da das Programm nur normale CP/M 2.2 BDOS-Aufrufe benutzt, läuft es auf allen CPC-Rechnern. Sie müssen dazu nur den Lader eintippen und mit RUN starten, das Programm legt danach das File CAT.COM auf Ihre Diskette ab. Damit aber nicht genug, auch JOYCE-Besitzer können dieses Programm benutzen. Zwar kann der JOYCE mit dem Lader nichts anfangen, dafür haben wir aber das komplette Assemblerfile abgedruckt, so daß diese Computerfreunde sich daran versuchen können. Auf der DATABOX befindet sich dazu das fertige COM-File, das auf allen Rechnern läuft.

Ralf Wegener/jb, CPCAI

★ PUBLISHER: CPC Amstrad International
★ YEAR: 1988
★ CONFIG: CP/M
★ LANGUAGE:
★ LiCENCE: LISTING
★ COLLECTION: CPC Amstrad International 1988
★ AUTHOR: Ralf Wegener

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listings:
» CAT-Befehl  fuer  CPM    (CPC  Amstrad  International)    GERMANDATE: 2021-08-09
DL: 22 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 4Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

» CAT-Befehl  fuer  CPM    (CPC  Amstrad  International)    GERMAN    LISTINGDATE: 2021-08-10
DL: 25 fois
TYPE: PDF
SIZE: 806Ko
NOTE: 3 pages/PDFlib v1.6

★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Re-direct
» Applications » Teldir (Amstrad Computer User)
» Applications » Cpm Direktstarter (CPC Amstrad International)
» Applications » Dirman
» Applications » Ecriture directe de fichiers texte
» Applications » Dirstart (CPC Amstrad International)
Je participe au site:
» Vous avez des infos personnel» Vous avez remarqué une erreur dans ce texte ?
» Aidez-nous à améliorer cette page : en nous contactant via le forum ou par email.

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/c
Page créée en 148 millisecondes et consultée 108 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.