APPLICATIONSDEPLOMBAGE ★ TRANSCOPY ★

Trans-Copy 2000 (Schneider Aktiv)Applications Deplombage
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

  • Ziehen von Sicherheitskopien
    • von Kassette auf Kassette,
    • von Kassette auf Diskette,
    • von Diskette auf Diskette und
    • von Diskette auf Kassette.
  • Eingebauter "Mini-Headerleser"
  • Kopieren von Programmen .
  • Laden von Bildern direkt in den Bildschirmspeicher
  • Vollautomatischer Kopiervorgang (bis auf ASCII-Files)

Wen hat es nicht genervt, zwar ein Diskettenlaufwerk zu haben, die gekaufte und geschützte Software aber immer noch langsam von Kassette laden zu müssen ? Das folgende "TRANS COPY 2000" schafft hier. Abhilfe:Es zieht Sicherheitskopien von der eigenen Software - wahlweise von Kassette auf Kassette, vön Kassette auf Diskette, von Diskette auf Diskette von Diskette auf Kassette.

Das Programm entstand so : Ich bekam (mit meinen beiden Geschwistern) die vortex-Einzelstation geschenkt. Nun sollte natürlich die selbstgeschriebene und gekaufte Software möglichst schnell und einfach auf Diskette gesichert werden, was aber - besonders bei Maschinencode, ASCII und geschützten Programmen - Schwierigkeiten machte.

Deshalb arbeitete ich an einem entsprechenden Programm.Es sollte zuerst ein reines Transferprogramm (Kassette auf Diskette) werden. (TRANS-COPY 2000).Dann merkte ich aber, daß durch einige Änderungen auch von Kassette zu Kassette, von Diskette auf Kassette und von Diskette auf Diskette kopiert werden kann. Also änderte ich einiges und so entstand mein Programm: "TRANS-COPY 2000" .

Das bietet "TRANS-COPY 2000" :

- Ziehen von Sicherheitskopien von Kassette auf Kassette, von Kassette auf Diskette, von Diskette auf Diskette und von Diskette auf Kassette.
- Eingebauter "Mini-Headerleser", der die wichtigsten Daten des Headers anzeigt (Header=Kopfsatz, der vor jedem Block gespeichert wird und Daten wie Programmlänge, Programmart, Autostartadresse und ähnliches enthält)
- Kopieren von Programmen . (Wenn man von Diskette kopieren will, muß man die evtl. nicht im Header vermerkte Länge des Files kennen; wenn man von Kassette kopiert, kann "TRANS-COPY" die Länge selber bestimmen)
- Laden von Bildern direkt in den Bildschirmspeicher, damit man das Bild gleich sieht -komfortable Menuesteuerung
- (bis auf ASCII-Files) vollautomatischer Kopiervorgang

Die Bedienung von "TRANS-COPY 2000" :

Nachdem man das Programm eingetippt oder von der SCHNEIDER-aktiv SOFT-BOX eingeladen hat und eventuelle (DATA)Fehler korrigiert hat, kann man die Kopierrichtung (Kassette auf Diskette, Diskette auf Kassette,...) wählen. Dann gibt man den Namen des zu kopierenden Programms ein. Danach gibt man den Namen ein,den die Kopie haben soll. Jetzt legt man die Quellkassette/-diskette ein und drückt irgendeine Taste. Dann wird der Maschinencode in die oberen Bildschirmzeilen gePOKEd. Die Striche in der unteren Bildschirmhälfte sind die Namen und jeweiligen Namenslängen des Quellprogramms und der Kopie. Nun dreht sich endlich der Recordermotor und der erste Block des zu kopierenden Programms wird eingelesen (ohne "Press PLAY ..." !) und sein Header angezeigt.

Falls es der erste Block eines ASCII-Files ist und man nicht die gesamte Länge kennt und nicht "Bitte Zieldiskette/-kassette einlegen ..." erscheint,drückt man jetzt auf die Reset-Taste des Datacorders (der Zähler wird auf 000 gestellt) und läßt sich die Länge des Files von "TRANS-COPY" ermitteln.Wenn "Bitte zum zweiten ASCII-Block spulen !" erscheint, spult man zu 000 zurück und verfährt dann so, wie bei Basic- oder Maschinenprogrammen: PLAY gedrückt lassen bis "Bitte Ziel-diskette/-kassette einlegen ..." erscheint dann die Zieldiskette bzw. Zielkassette einlegen und irgendeine Taste drücken.Das Programm wird dann (ohne "Press REC and PLAY ...") abge-SAVEd. Falls "TRANS-COPY 2000" nicht überschrieben wurde, wird entweder ein Dis-ketten-Directory (Inhaltsverzeichnis) oder ein Kassettenkatalog erstellt.(Bei Kassette spult man zum Anfang der Kopie zurück und der 464 zeigt an, ob das Programm fehlerlos kopiert wurde oder nicht.)

Aber Achtung : Beginnt ein Programm bei &C000 (=49152), so nimmt "TRANS-COPY" an, daß es sich um ein Titelbild o.ä. handelt und schaltet auf MODE 0 um und lädt das Bild direkt in den Bildschirmspeicher. Nach Laden des Bildes erscheint in der Mitte des Monitors "Bitte Zieldiskette/-kassette einlegen ...".Nachdem man den Ziel-Datenträger eingelegt hat, drückt man irgendeine Taste und sofort erscheint das ganze Bild wieder (ohne die Schrift),damit das Bild auch richtig abgeSAVEd werden kann. Nach dem SAVEn geht es wie oben beschrieben weiter.

ASCII-Files auf Disk können nur kopiert werden, wenn man ihre Länge kennt. Kennt man die Länge eines ASCII-Files von Diskette oder Kassette, so gibt man sie am besten gleich ein, wenn der 464 danach fragt; denn dann kann er gleich weiterladen.

Geschützte Programme werden von meinem Programm nicht entschützt,sondern auch geschützt kopiert. Und nochmal: Wer Programme unerlaubt vervielfältigt, macht sich strafbar ! Ich bitte darum, mein Programm nicht zu solchen Zwecken zu missbrauchen.
Und noch «in Hinweis für Leser,die (noch) keine Floppy besitzen. Lassen Sie Befehle wie |CAS, |DISC, |CAS.IN , .. einfach weg. Besitzer der DDI-1 von Schneider müssen statt |CAS |TAPE eingeben! (Auch |TAPE.IN ... ) Das Circumflexzeichen (CHR$(126)) bekommt man durch CTRL+2. Wenn man sich z.B. bei der Wahl der Kopierrichtung geirrt hat,gibt man dieses Zeichen ein und das Programm startet erneut. Wer 'lieber die Meldungen "Press PLAY then ...","Press REC and PLAY then ..."Loading x block y",... haben möchte,gibt Zeile 1090 so ein: 1090 DATA 3e,00,cd,6b, bc,ed,4b,1b, ff,21 . Zeile 1020 muß dann heißen : 1020 IF summe < > 2960 THEN PRINT ... Zeile 1060 heißt dann : 1060 IF summe < > 40250 THEN PRINT... Zeile 1570 heißt dann : 1570 IF summe < > 43859 THEN PRINT...

Das Programm kann den gesamten Speicherplatz (ca. 43K) kopieren. Dies ist für Spiel-Freaks wichtig,denn die meisten Spiele sind 35-42 KB lang !

P.S.Das "|" vor CAS,TAPE,etc. ist durch SHIFT+Klammeraffe zu erreichen.

Jan-Mirko Maczewski , SA

★ PUBLISHER: Schneider Aktiv
★ YEARE: 1985 , 1986
★ CONFIG: AMSDOS + 128K
★ LiCENCE: LISTING
★ LANGUAGE:
★ AUTHOR: Jan-Mirko Maczewski

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
  » Trans-Copy  2000    (Schneider  Aktiv)    GERMANDATE: 2021-06-09
DL: 3 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 6Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

Je participe au site:
» Vous avez des infos personnel ?
» Vous avez remarqué une erreur dans ce texte ?
» Aidez-nous à améliorer cette page : en nous contactant via le forum ou par email.
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Procopy (Schneider Magazin)
» Applications » COPYCHR$ (#n) für den 464 (CPC Magazin)
» Applications » Zx Spectrum Transfer (CPC Amstrad International)
» Applications » Firetrans
» Applications » DOScopy
» Applications » CopyWrite II (CPC Amstrad International)

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop
Page créée en 277 millisecondes et consultée 22 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.