APPLICATIONSPROGRAMMATION ★ Window-Planer ★

Window - Planer (CPC Amstrad International)Applications Programmation
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Eine der herausragenden Fähigkeiten der Schneider CPC Computer ist die Möglichkeit, Bildschirmfenster frei definieren zu können. Von Spieleprogrammen bis hin zu professionellen Anwendungsprogrammen bietet diese Windowtechnologie eine hilfreiche Bildschirmgestaltung und somit eine höhere Benutzerfreundlichkeit.

Das Programm »Window-Planer« nimmt dem Programmierer das Errechnen der gewünschten Bildschirmfenster ab. Durch unmittelbar nach der Festlegung auf dem Bildschirm dargestellte Fenster» sieht der Programmierer sofort die Wirkung seiner Definition und kann auch die verschiedenen Fenster untereinander leicht kontrollieren und verändern. Das Programm arbeitet sowohl im Modus 1 als auch im Modus 2.

Mit den vier Cursortasten kann eine Schreibmarke auf dem Screen bewegt werden. Durch Drücken der COPY-Taste werden die Fensterecken definiert und deren Position in einem Menuefeld ausgegeben.

Nach Beendigung der Fenstereingaben werden die vom Programm errechneten Window-Parameter in einen entsprechenden WINDOW-Befehl umgesetzt. Diese, mit einer Zeilennummer versehenen, Befehlszeilen können auf dem Bildschirm dargestellt auf einem Drucker ausgegeben und auch als Programmsegment auf Diskette oder Cassette gespeichert werden. Die dabei verwendeten Zeilennummern errechnen sich aus Window #-f 1.

Die so gespeicherten Programmsegmente können dann in jedes beliebige Programm eingefügt werden (MERGE). Einzige Voraussetzung: Das eigentliche Programm muß mindestens mit der Programmzeile 10 oder höher beginnen. Da bekannterweise ein MODE-Befehl alle gesetzten WINDOWS zerstört, muß eventuell durch RENUM Platz geschaffen werden, um den MODE-Befehl vor die WINDOW-Befehle setzen zu können.

Besondere Vorsicht ist beim Definieren der Windows #0 und #7 geboten. Stream 7 ist in diesem Programm als Kommentarfeld definiert, Stream 0 ist Undefiniert und dient in voller Bildschirmgröße als Eingabefeld. Es sollte deshalb, wenn benötigt, als letztes Fenster definiert werden. Einmal festgelegte Fenster können bis zum Programmabbruch jederzeit neu bestimmt werden.

Das Programm ist vollständig menuegesteuert und zeigt im Kommentarfeld (#7) die jeweiligen Unterfunktionen und deren Auslösungsmöglichkeiten an.

Beim Eintippen können sämtliche REM-Zeilen weggelassen werden. Sie dienen lediglich zur Programmbeschreibung und werden auch nicht durch GOTO oder GOSUB angesprungen.

CPCAI 8604

★ PUBLISHER: CPC Amstrad International
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: LISTING
★ AUTHOR: Christian Kahlo

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» WINDOW-PLANER    (CPC  Amstrad  International)DATE: 2013-09-03
DL: 75 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 21Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Récupérateur de fichiers sur discs 202 K (X OR)
» Applications » The Scalpel
» Applications » Game Loader for use with the Multiface 2
» Applications » Kompressor (CPC Magazin)
» Applications » Copieur Integral
» Applications » Unarc v1

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 109 millisecondes et consultée 869 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.