APPLICATIONSPROGRAMMATION ★ Change ★

RSX Change (CPC Amstrad International)Applications Programmation
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Um wandeln von Bildern nach Mode 2

Mit dem Programm CHANGE steht Ihnen ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem Sie Farbbilder vom Mode 0 oder vom Mode 1 graustufengerecht in den Mode 2 umwandeln können.

Ursprünglich wurde dieses Tool geschaffen, um Mikrohardcopies von Farbbildern zu erstellen. Solche Mikrohardcopies ließen sich allerdings nur von Bildern im Mode 2 erstellen. Außerdem hat man nun die Möglichkeit, Farbbilder in DTP-Programmen wie zum Beispiel Stop Press zu benutzen. Farbmonitorbenutzer haben die Gelegenheit zu sehen, wie das ein oder andere Bild auf dem Grünmonitor aussehen würde. Es gibt zum Beispiel gescannte Bilder speziell für Grünmonitorbesitzer, die auf dem grünen Schirm fast Fernsehbildqualität erreichen und auf dem Farbmonitor nur als buntes Chaos erscheinen. Auch solche Bilder lassen sich mit nur geringem Qualitätsverlust in echte Schwarzweißbilder umrechnen.

Das Programm liegt als RSX-Erweiterung vor. Der Maschinencode wird durch den Datalader (Listing 1) erzeugt. Die Erweiterung wird über Listing 2 geladen und initialisiert. Die Kommandos werden, wie gewohnt, mit vorangestelltem RSX-Strich eingegeben:

  1. |CHANGE, < Helligkeitswert >

    Funktion: Befindet sich der CPC im Grafikmodus 0 oder 1, so wird das Bild nach einem speziellen Algorithmus graustufengerecht in den Mode 2 umgerechnet. Wird der < Helligkeitswert > weggelassen, so ergibt sich auf dem Grünmonitor eine ziemlich genaue Wiedergabe des vorherigen (Farb)bilds. Wird ein Parameter angegeben, der größer als 0 ist, so wird die Helligkeit des umgerechneten Bilds etwas angehoben. Dies ist dann notwendig, wenn von dem Bild anschließend eine Mikrohardcopy erstellt werden soll, da diese durch die hohe Pixeldichte meistens etwas zu schwarz wird. Gängige Werte für solch einen Fall liegen zwischen 6 und 15.

  2. |BACK

    Funktion: Nach dem UinrechnungsVorgang kann man mit diesem BefehLdas Orginalbild wieder auf den Monitor bringen. Für diese Bildschirmkopie ist der Speicher von &4000 bis &7FFF reserviert. Anmerkung: Wird der Befehl BACK angewandt, ohne daß vorher ein Bild umgerechnet wurde, so können die Farben unkoordinierbare Werte annehmen. Im Regelfall werden alle Farben auf 0 (schwarz) gesetzt, so daß der ganze Bildschirm dunkel wird. In diesem Fall müssen Sie 'blind' INK 1,26 eintippen.

(Andreas Stroiczek/cd) , CPCAI

★ PUBLISHER: CPC Amstrad International
★ YEAR: 1990
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LiCENCE: LISTING
★ COLLECTION: CPC AMSTRAD INTERNATIONAL 1990
★ AUTHOR: Andreas STROICZEK
 

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» RSX-Change    (CPC  Amstrad  International)    GERMAN    LISTINGDATE: 2023-10-29
DL: 53
TYPE: PDF
SiZE: 826Ko
NOTE: 3 pages/PDFlib v1.6

★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Bank Manager - Les Instructions Cachées
» Applications » RSX GEM (Amstrad Personal)
» Applications » Paper Change
» Applications » RSX-Generator (CPC Magazin)
» Applications » Custom RSX Manager (Popular Computing Weekly)
» Applications » Small GEM (Happy Computer)
Je participe au site:
» Vous avez des infos personnel, des fichiers que nous ne possédons pas concernent ce programme ?
» Vous avez remarqué une erreur dans ce texte ?
» Aidez-nous à améliorer cette page : en nous contactant via le forum ou par email.

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/c
Page créée en 185 millisecondes et consultée 237 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.