APPLICATIONSPROGRAMMATION ★ Exbasic ★

Ex Basic|CPC Amstrad International)Applications Programmation
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Das Basic der CPC Rechner verfügt zwar über einen riesigen Befehlssatz, aber trotzdem kommt es immer wieder vor. daß man mitten im schönsten Programmieren. Befehle wie Circle. Scroll oder ähnliches vermißt.

Abhelfen kann man dem entweder durch Anlegen von Unterroutinen oder MC-Programmen, die die vermißten Befehle simulieren.

Diese Methode hat jedoch den Nachteil. daß hierfür umfangreiche Programmierkenntnisse vorausgesetzt werden müssen.

Auch das Sammeln von RSX Befehlen aus Computerzeitschriften hat einen gewaltigen Nachteil. Meistens liegen diese Erweiterungen im gleichen Bercich und überlappen sich gegenseitig oder man benötigt so viele, daß kaum noch Speicherbereich für das eigentliche Programm übrig bleibt. Einzige wirkliche Alternative ist eine Basic-Erweiterung, die gleich eine ganze Bibliothek von neuen Befehlen zur Verfügung stellt. Solche Basic-Erweiterungen werden bereits in großer Zahl angeboten. Eine der neuesten ist das EXBASIC der Firma Heimcomputer Shop, die ein ausgewogenes Maß an Routinen für Hobbyprogrammierer und professionelle Anwender bereit hält. 50 neue Befehle wie Circle, Box, Scroll in alle Richtungen. Fill. Deek, Doke sowie zwei Bildschirmseiten, hellen hier optimal bei der Entwicklung von Programmen und sparen langsame und umständliche Unterroutinen. Aber auch nicht so alltägliche Befehle sind vorhanden.

Bemerkenswert ist beispielsweise der Befehl LOCK, der den Computer solange gegen die Eingabe von Befehlen sperrt, bis ein achtstelliges Passwort, das vom Anwender selbst festgelegt werden kann, eingetippt wird. Auch für die Entwickler von Spielen sind hier neue Möglichkeiten gegeben. Der Befehl ZIP ahmt auf täuschend echte Weise das Geräusch einer Laserkanone nach und erlaubt zusätzlich noch eine Verzögerung.

Das gleiche gilt für BEEP und CRASH. Daß die zusätzlichen Befehle jedoch nicht nur der Programmierung von Spielprogrammen vorenthalten sind, bestätigen die Anwendungen WINDOW und WCL. die beispielsweise sehr leicht zu programmierende Pull Down Windows ermöglichen, ohne daß der Hintergrund des überlappten Bild-schirmausschnittes verlorengeht. Die schnellen Routinen für CIRCLE, BOX, FILL, DISC und die Möglichkeit, den Bildschirm horizontal und vertikal zu spiegeln, fordern geradezu heraus ein Grafikprogramm zu schreiben. User, die sich gerne mit dem Innenleben ihres Rechners beschäftigen, können nun mit SOUND und VIDEO kinderleicht und ohne großen Programmieraufwand die Register ihres Soundoder Video Chips manipulieren, und so ungeahnte Effekte erzeugen. DEEK und DOKE erlauben es 16 Bit-Werte direkt auszulesen oder zu schreiben und sind von anderen Rechnern her bekannt. Neu ist jedoch die Möglichkeit. über ROMDEEK und ROM-PEEK das Ganze auch im ROM des Rechners vorzunehmen. Einfache Befehle für Bildschirm- und Zeilenscroll ersparen den Griff zum Firmwarchandbuch. und auch ein Befehl wie BLANK, der alle überflüssigen Leerzeichen beim Eingeben von Pro-grammzeilen entfernt, kommt bei längeren Programmen wie gerufen. Alles in allem ist das EXBASIC eine sehr nützliche Erweiterung mit großem Befehlssatz und bietet allen Anwendergruppen eine Vielzahl von neuen Möglichkeiten, mehr aus ihrem CPC zu machen. (TM)Abhelfen kann man dem entweder durch Anlegen von Unterroutinen oder MC-Programmen, die die vermißten Befehle simulieren.

Diese Methode hat jedoch den Nachteil. daß hierfür umfangreiche Programmierkenntnisse vorausgesetzt werden müssen.

Auch das Sammeln von RSX Befehlen aus Computerzeitschriften hat einen gewaltigen Nachteil. Meistens liegen diese Erweiterungen im gleichen Bercich und überlappen sich gegenseitig oder man benötigt so viele, daß kaum noch Speicherbereich für das eigentliche Programm übrig bleibt. Einzige wirkliche Alternative ist eine Basic-Erweiterung, die gleich eine ganze Bibliothek von neuen Befehlen zur Verfügung stellt. Solche Basic-Erweiterungen werden bereits in großer Zahl angeboten. Eine der neuesten ist das EXBASIC der Firma Heimcomputer Shop, die ein ausgewogenes Maß an Routinen für Hobbyprogrammiercr und professionelle Anwender bereit hält. 50 neue Befehle wie Circle, Box, Scroll in alle Richtungen. Fill. Deek, Doke sowie zwei Bildschirmseiten, hellen hier optimal bei der Entwicklung von Programmen und sparen langsame und umständliche Unterroutinen. Aber auch nicht so alltägliche Befehle sind vorhanden.

Bemerkenswert ist beispielsweise der Befehl LOCK, der den Computer solange gegen die Eingabe von Befehlen sperrt, bis ein achtstelliges Passwort, das vom Anwender selbst festgelegt werden kann, eingetippt wird. Auch für die Entwickler von Spielen sind hier neue Möglichkeiten gegeben. Der Befehl ZIP ahmt auf täuschend echte Weise das Geräusch einer Laserkanonc nach und erlaubt zusätzlich noch eine Verzögerung.

Das gleiche gilt für BEEP und CRASH. Daß die zusätzlichen Befehle jedoch nicht nur der Programmierung von Spielprogrammen vorenthalten sind, bestätigen die Anwendungen WINDOW und WCL. die beispielsweise sehr leicht zu programmierende Pull Down Windows ermöglichen, ohne daß der Hintergrund des überlappten Bild-schirmausschnittcs verlorengeht. Die schnellen Routinen für CIRCLE. BOX. FILL. DISC und die Möglichkeit, den Bildschirm horizontal und vertikal zu spiegeln, fordern geradezu heraus ein Grafikprogramm zu schreiben. User, die sich gerne mit dem Innenleben ihres Rechners beschäftigen, können nun mit SOUND und VIDEO kinderleicht und ohne großen Programmieraufwand die Register ihres Soundoder Video Chips manipulieren, und so ungeahnte Effekte erzeugen. DEEK und DOKE erlauben es 16 Bit-Werte direkt auszulesen oder zu schreiben und sind von anderen Rechnern her bekannt. Neu ist jedoch die Möglichkeit. über ROMDEEK und ROM-PEEK das Ganze auch im ROM des Rechners vorzunehmen. Einfache Befehle für Bildschirm- und Zeilenscroll ersparen den Griff zum Fjrmwarchandbuch. und auch ein Befehl wie BLANK, der alle überflüssigen Leerzeichen beim Eingeben von Pro-grammzcilen entfernt, kommt bei längeren Programmen wie gerufen. Alles in allem ist das EXBASIC eine sehr nützliche Erweiterung mit großem Befehlssatz und bietet allen Anwendergruppen eine Vielzahl von neuen Möglichkeiten, mehr aus ihrem CPC zu machen.

TM, CPCAI8603

★ PUBLISHER: Heimcomputer Shop , Waldeck Software
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ AUTOR: R. Waldeck

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Advert/Publicité:
» Waldeck  Software-Lords  of  Middle-Ages-ExBasic    GERMANDATE: 2015-01-08
DL: 170 fois
TYPE: image
SIZE: 247Ko

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Extended Basic
» Applications » Inside Arnold (Popular Computing Weekly)
» Applications » Analyse: Aide a l'Analyse de Programme Basic (CPC Revue)
» Applications » RSX - Helpbasic/Helpbase (Amstar&CPC)
» Applications » Autoformation à l'Assembleur
» Applications » Comal-80 (CPC Amstrad International)

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 107 millisecondes et consultée 705 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.