APPLICATIONSPROGRAMMATION ★ EDIT/Z80 ★

Coding - Edit - Z80|CPC Amstrad International)Applications Programmation
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

EDIT ist ein unter CP/M laufender Text und Programmeditor. Nach dem Booten des Programms steht Ihnen ein Full-Screen-Editor zur Verfügung. dessen Funktionen die des auf der Systemdiskette mitgelieferten ED80. weit übertreffen, und ihn so zu einem unheimlich nützlichen Tool zur Soft-warcentwicklung machen. EDIT besteht im Grunde genommen aus drei Teilen. Da gibt es zum ersten eine ständig eingeblendete Status- und Kommando-Zeile, in der der User ständig Informationen über den momentan in Arbeit befindlichen Text erfahren kann. Weiterhin werden in dieser Zeile alle Kommandos ausgeführt. Teil 2 des Programms ist der EDIT-Modus.

Hier wird der Text erstellt, der weit über die eigentliche Gesamtmemory des Rechners hinausgehen kann, da EDIT ständig auf Diskette liest und schreibt. In diesem Modus können, neben Assembler-. 'C', Pascal- und Basic-Programmen. auch Texte, wie mit einer Textverarbeitung, erstellt werden. Über 50 Befehle stehen dem Anwender bei der Bearbeitung seiner Texte zur Verfügung. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Programmtext oder etwa einen Brief handelt.

Zu den Befehlen gehören alle nurdenk-baren Scroll- und Dateibefcele. Außerdem gibt es Textoperationen wie Find. Replace ,Insert, Delete, Changc und Swap: bei Einsatz als Tcxtverarbeitung noch Druckbefehle für Unterstreichen, Fettdruck. Empasized usw. 10 Textregister sind frei programmierbar und können jederzeit von Diskette gelesen werden. Außerdem lassen sich, mittels REM und ECHO. Makros einbinden. die die Arbeit noch erleichtern. Damit bei der Arbeit das lästige Blättern auf der Suche nach einem der zahlreichen Befehle im Handbuch erspart wird, läßt sich eine Helpscreen aufrufen, die in deutsch blitzschnell über 50 Befehle des Editors Auskunft gibt. Durch Festlegen von Profiles. lassen sich Manipulationen am Editor vornehmen, die beim erneuten Booten geladen werden können und das Programm auf die gewünschte Einstellung setzen.

Wollen Sie zum Beispiel eine Datei schreiben, die nachher unter Loco-motive-Basic laufen soll, so müssen Sie die Satzlänge bekanntlich auf 256 Bytes begrenzen, da mehr in eine Basic-Zeile nicht hereinpaßt. Dann geben Sie noch an. daß nur Großbuchstaben erlaubt sein sollen und stellen den linken Rand auf 0. Dann speichern Sie das ganze als Profile ".BAS", ab. Jedesmal, wenn Sie jetzt eine Basic-Datei schreiben wollen, stellt sich der Editor über diese Profile gleich auf die gewünschten Werte ein.

Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, Textbereiche umzukopieren und einen automatischen Wortumbruch. EDIT/Z80 ist also nicht nur eine Anwendung für versierte CP/M-Program-mierer. sondern kann auch als verbesserter Editor für das Locomotive-Basic eingesetzt werden.

Ein sehr nützliches Tool für Diskettenbesitzer.

TM, CPCAI8512

★ PUBLISHER: Ines Feichtinger Software
★ YEAR: 1985
★ CONFIG: 128K + CP/M
★ LANGAGE: ???
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ PRICE: 148.20 DM

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Coding - Small - c (CPC Amstrad International)
» Applications » Transformateur fichier source DAMS en fichier ASCII
» Applications » Color (AM-Mag)
» Applications » Rsx - Alpha Rom
» Applications » Applications programmation
» Applications » Utilitaire de Sprites

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 088 millisecondes et consultée 733 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.