APPLICATIONSPROGRAMMATION ★ BASIC COMPILER|SOFTWARE-TEAM)|Aktueller Software Markt) ★

Basic Compiler (Software-Team)Applications Programmation
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Basic Compiler für den Schneider CPC 464

Das Basic des CPC gehört ohne Zweifel zum schnellsten, das es derzeit auf dem Markt gibt, trotzdem ist die Geschwindigkeit für viele Anwendungen nicht ausreichend.

Um diesem Mangel abzuhelfen, wurden Basic-Compiler entwickelt. Ein Compiler übersetzt ein ursprünglich in Basic geschriebenes Programm direkt in die Maschinensprache des Prozessors und erreicht dadurch sehr hohe Ablaufgeschwindigkeiten.

Ich habe den Compiler von Software-Team getestet. Das Programm wurde mit einer 24seitigen Bedienungsanleitungin Taschenbuchformat geliefert.

Gleich zu Anfang des Tests konnte ich einige Besonderheiten feststellen:

Der Compiler verfügt über eine Fließkommaarythmetik. Die Befehle entsprechen nicht der normalen Syntax. Es ist jeweils nur ein Befehl pro Zeile möglich.

Beim Test fielen diese Besonderheiten natürlich auf. So wurden z. B. einige Befehle zusätzlich implementiert, andere hingegen wurden weggelassen. Es ist somit nicht möglich, ein bereits existierendes in Schneider-Basic geschriebenes Programm zu compilieren. Allerdings besteht die Möglichkeit, das Quell-Programm mit einem anderen als dem im Compiler enthaltenen Editor zu erstellen.

Die Umsetzung in Maschinensprache erfolgt in 5 Durchläufen (passes) wobei man den Umsetzungsvorgang gut beobachten kann, da der Border nach jedem Pass die Farbe ändert und das erzeugte Maschinenprogramm im Bildspeicher abgelegt wird, was zu seltsamen Mustern auf dem Bildschirm führt.

Die Ausführungsgeschwindigkeit eines compilierten Programmes ist sehr hoch. Ein in der Bedienungsanleitung abgedrucktes Demo-Listing zeigte recht deutlich den Geschwindigkeitszuwachs.

Beim Test traten zu Anfang unzählige Syntax-Errors auf, was auf die unterschiedliche Syntax der Befehle und die etwas umständliche Handhabung der Variablen zurückzuführen war. Angenehm überrascht war ich von einigen der neu hinzugekommenen Befehle. So sind mit dem Compiler auch REA-PEAT-UNTIL-Schleifen möglich, die man eigentlich aus Sprachen wie PASCAL kennt. Fazit: Mit dem COMPILER eröffnen sich dem Anwender neue Dimensionen der Programmierung.

Allerdings reicht der verfügbare Speicherplatz für längere Programme nicht aus, so daß der Compiler hauptsächlich für die Programmoptimierung genutzt werden wird.

  • Positiv: Verfügt über Fließkommaarithmetik, hohe Geschwindigkeit, strukturierte Programmierung möglich.
  • Negativ: Befehle entsprechen nicht der normalen Syntax, pro Zeile nur ein Befehl, umständliche Variablenhandhabung.

Ottfried Schmidt , ASM

★ PUBLISHER: DATA Media
★ YEAR: 1985
★ CONFIG: ???
★ LANGAGE: ???
★ LiCENCE: COMMERCIALE
★ DEVELOPER: Software-Team
★ AUTHOR(S): ???
★ PRICE: 89,00 DM (cass)

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Hisoft - C for Amstrad
» Applications » Fließkomma-Compiler (CPC Magazin)
» Applications » Zen
» Applications » Routines (Logistrad 10)
» Applications » Magic Colour
» Applications » Nightingale Software - Amsrec
Je participe au site:
» Vous avez des infos personnel, des fichiers que nous ne possédons pas concernent ce programme ?
» Vous avez remarqué une erreur dans ce texte ?
» Aidez-nous à améliorer cette page : en nous contactant via le forum ou par email.

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop
Page créée en 505 millisecondes et consultée 1220 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.