APPLICATIONSPROGRAMMATION ★ BIZBASIC|Computer Partner) ★

BizBasicApplications Programmation

Dieses Programm wurde von Martin Kotulla entwickelt und stellt eine Erweiterung des im CPC eingebauten Locomotive-Basic dar. Alle Benutzer eines Diskettenlaufwerks kennen die sogenannten RSX-Befehle. RSX ist die Abkürzung für "Resident System Extensions” und bedeutet, daß diese zusätzlichen Kommandos sofort nach dem Laden ohne weitere Vorbereitungen zur Verfügung stehen. Man erkennt sie am senkrechten Strich, der jedem von ihnen voransteht.

Mancher wird sich nun fragen, wozu man neue Befehle braucht. Schließlich verfügt der CPC schon über eine ganze Reihe. Für den Anfänger sind die Möglichkeiten von Locomotive-Basic oft sogar verwirrend umfangreich. Nach einiger Zeit taucht aber bei speziellen Problemstellungen schnell der Wunsch nach weiteren oder komfortableren Kommandos auf. Martin Kotulla hat offensichtlich Locomotive-Basic genau studiert und dabei die Schwachstellen gefunden. Diese Lücken hat er dann mit eigenen Befehlen geschlossen, die er jetzt zu einem w irklich günstigen Preis allen zur Verfügung stellt.

Welches sind nun diese Schwachstellen? Zunächst möchte ich die Dateiverwaltung aufgreifen. Sie ist anfangs gut zu programmieren; sobald man aber den direkten Zugriff auf einen bestimmten Datensatz benötigt, wird es schwierig. Wer beim CPC z.B. den 57. Datensatz braucht, muß erst die 56 vorhergehenden einiesen, biserzum gewünschten kommt. Das kostet natürlich Zeit. Je größer die Dateien, desto länger ist die Wartezeit. Hier helfen leistungsfähige Kommandos von "BIZBasic”, welche die Dateien direkt auf der Diskette verwalten, beliebig zugreifen. lesen und schreiben können. Selbst komplizierte Strukturen und ihre Verwaltung leicht lösbar.

Die beste Erweiterung für das Lokomotiv-Basic der CPCs

Ein zweiter Mangel betrifft die Bildschirmausgabe. %or allem bei formatierter Verwendung oder bei speziellen Effekten. Verschieben des Bildschirms nach oben oder unten, Laufschrift und zentrierte Ausgabe lassen sich mit "BIZBasic” über einen einzigen Befehl programmieren. Auch ganze Bildschirmseiten kann man komfortabel speichern und laden.

Dritter Ansatzpunkt sind die Tastaturbefehle, mit deren Hilfe das Warten auf beliebige oder vorher genau festgelegte Tastenbetätigungen schnell und sicher bearbeitet werden kann. Leistungsfähigstes Werkzeug ist hier wohl ACCEPT. Dahinter verbirgt sich ein regelrechter Ein-Zeilen-Editor für Bildschirmeingaben. Die umständliche Absicherung gegen das Herausfahren des Cursors aus dem Eingabe-fcld, das Begrenzen auf die größtmögliche Länge, das Verbieten unerwünschter Zeichen, die Cursor-Steuerung und die Überschreiben/Einfügen-Umschaltyng - alles regelt dieses Kommando in einer einzigen Zeile!

Daneben sind noch einige hilfreiche Zusätze vorhanden, wie Drucker-Spooler, Sortieren und Suchen, String-Tausch, Variablenauflistung und eine Hilfefunktion. ''BIZBasic” ist also wirklich ein sehr nützliches Programm. Auf der Diskette findet man das Startprogramm mit nur 1 KByte Länge, dann für jeden CPC-Typ das entsprechende Bi-när-File, das lediglich 5 KByte umfaßt, sowie alle Assembler-Quellcodes. Zu allen Erweiterungen wird also der komplette Sourcecode mitgeliefert. Wer Interesse hat und die entsprechenden Kenntnisse besitzt, kann "BIZBasic" noch weiter ausbauen oder seinen persönlichen Wünschen anpassen.

Ein Nachteil soll aber nicht verschwiegen werden. Programme. die 'BIZBasic'-Befehle verwenden. kann man nur an User weitergeben, die diesen Zusatz ebenfalls besitzen. Martin Kotulla behält das ausschließliche Copyright: eine kommerzielle Verbreitung ist ohne seine schriftliche Einwilligung unzulässig. Zudem behält er sich vor, einzelnen die Weitergabe zu untersagen. Ich finde es schade, daß bei einem Public-Domain-Programm solche Einschränkungen gemacht werden.

Alles in allem ist "BIZBasic" die beste Erweiterung, die ich bisher für das Locomotive-Basic der CPCs gesehen habe. Es ist von sehr großem Nutzen, gut durchdacht und auf Schwachstellen spezialisiert. Außerdem erhält man die kompletten Unterlagen und kann somit selbst Weiterarbeiten. Jedem Anwender, dem der Sprachumfang seines CPC nicht mehr genügt, kann ich "BIZBasic” nur empfehlen.

Berthold Freier , Computer Partner)

★ PUBLISHERS: SCS Software , WEESKE
★ ANNÉES: 1985 , 1988
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGAGE:
★ AUTHOR: Martin Kotulla

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

File:
» BizBasic  v1.0    ENGLISHDATE: 2015-08-08
DL: 61 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 58Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Media/Support:
» BizBasic    (Release  DISC)    GERMANDATE: 2019-06-22
DL: 21 fois
TYPE: image
SIZE: 143Ko
NOTE: w953*h1130

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » RSX - Turbo Basic
» Applications » Trace (CPC Amstrad International)
» Applications » RSX Scroll (CPC Amstrad International)
» Applications » Blitz Basic Compiler
» Applications » Ultra-Basic v1
» Applications » Basic Center: Fichier+Budget Familial

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 826 millisecondes et consultée 609 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.