APPLICATIONSPROGRAMMATION ★ BASIC COMPILER|CPC MAGAZIN) ★

Basic Compiler (CPC Magazin)Applications Programmation
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Mit dem Basic-Compiler können Sie Basicprogramme in Maschinensprache übersetzen, ohne in Assembler programmieren zu müssen. Tippen Sie einfach das Programm ab und saven Sie es mit SAVE "NAME”. Geben Sie nach jedem Ladevorgang POKE &AC00, &FF ein. Ohne diesen POKE könnte es Fehler bei der Compilierung geben. Der Compiler muß ab Zeile 50 000 stehen. Ist dies nicht der Fall, tippen Sie RENUM 50000 ein.

Das Basicprogramm im Bereich von 1 -49 999 kann jetzt eingegeben werden. Es darf maximal 150 Zeilen umfassen. Durch entsprechende Änderung der Arrays in Zeile 50 040 kann die Zeilenzahl frei bestimmt werden. Wenn Sie HIMEM in Zeile 50 015 verändern, so können Sie den Code an beliebige Adressen verschieben.

Ist das Quellprogramm eingegeben, wird der Compiler mit RUN 50 000 gestartet. Eventuelle Fehler im Quellprogramm werden angezeigt und können editiert werden. Nach fehlerlosem Obersetzungsvorgang läßt sich der Op-code entweder auf den Bildschirm oder auf dem Drucker auflisten. Das Maschinenprogramm kann aber auch im Binärformat auf Disk oder Band gesichert werden. Der Ladevorgang wird angezeigt. Variablennamen dürfen nur einen Buchstaben lang sein. Zwischen Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden. Es existieren keine Strings. Konstante Werte müssen integer sein und im Bereich von 0-65535 liegen. Werte können im Hex-, Binär- oder Dezimalformat eingegeben werden.

Da kein STEP-Befehl existiert, muß man sich anderer Mittel bedienen. Hierein Beispiel: Für

FOR I=0 TO 99 STEP 5

muß man

FOR N=0 TO 19
l=N*5
NEXT

schreiben, nicht aber

FOR I=0 TO 99
I=I+5
NEXT


Weiterhin ist in jeder Zeile nur ein Befehl erlaubt. Eine Besonderheit ist z. B. der Befehl 100 &3E. Er wird im Speicher &3E abgelegt (LD A,nn). So kann man Opcodes direkt übergeben.

Der END-Befehl ist in Unterprogrammen und in Schleifen unwirksam, da in beiden Fällen auf den Stack zugegriffen wird. Steigt man während eines Schleifendurchlaufes mit einem GOTO aus, so sollte die angesprungene Zeile "NNNN &E1” lauten.

Folgende Befehle versteht der Compiler. Die in Klammer gesetzten Parameter können wahlweise übergeben werden. A steht für eine Variable oder Konstante (kein Ausdruck wie 1*2 oder 2*A), V nur für Variablen.

BORDER A,A
CALL A
? CHR$ (A)
CLEAR
CLG A
CLS
DI
DRAW A,A [,A]
DRAWR A,A [,A]
EI
END
FOR V=A TO A
GOSUB ZEILE
GOTO ZEILE
IF V=A THEN GOTO ZEILE/GOSUB ZEILE
IF V<>A THEN GOTO ZEILE/GOSUB ZEILE
INK A,A,A
V=INKEY$
V=INP (A)
V=JOY (0)
V=A
V=A+A
V=A-A
V=A*A
V=A/A
V=A MOD A
V=A XOR
A V=A OR A
V=A AND A
LOCATE A,A
MODE A
MOVE A,A
MOVER A,A
NEXT
ORIGIN A,A[,A,A,A,A]
OUT A,A
PAPER A
V=PEEK (A)
PEN A
PLOT A,A[,A]
PLOTR A,A[,A]
POKE A,A ?A
? "Text bis ca. 100 Zeichen”
REM
RETURN
SPEED INK A,A
TAG
TAGOFF
V=TEST (A,A)
V=TESTR (A,A)
WINDOW#A,A,A,A,A
WINDOW SWAP A,A

Herbert Meiler , CPC Magazin

★ PUBLISHERS: CPC Magazin , CPC Magazin Codex
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGAGE: ???
★ LICENCE: LISTING
★ AUTHOR: Herbert Meiler

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

File:
» Basic-Compiler  464    GERMANDATE: 2013-09-03
DL: 15 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 28Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » TAPS (The Assembler Programming System)
» Applications » Kassembl 12
» Applications » Cours d'Autoformation Basic et CP/M
» Applications » Trace Routine On Amstrad (Popular Computing Weekly)
» Applications » CPC - Forth (CPC Amstrad International)
» Applications » DAMS 6128

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 108 millisecondes et consultée 891 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.