APPLICATIONSBUREAUTIQUE ★ Multi-Adressen|CPC Amstrad International) ★

Multi-AdressenApplications Bureautique
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

»Multi-Adressen« ist ein weiteres, leistungsfähiges Programm der Multisoft-Reihe, über die wir in den vergangenen Heften schon berichteten. Das ganz große Plus dieser Reihe ist, daß alle Programme untereinander kombinierbar sind. Multi-Adressen ist. wie der Name schon vermuten läßt, eine Adressverwaltung. Eine Schnittstelle besteht zu den Programmen EMS, Multi-Text und Quick-Text. Wie bei allen Programmen dieser Serie gehören hierein deutscher Zeichensatz und eine deutsche Tastaturbelegung zum Standard. Auch das Versprechen, keine Programmteile mehr von Disk nachladen zu müssen und somit absolute Freiheit von Wartezeiten, wurde hier wieder erfüllt.

Ebenso entsprechen die Leistungsdaten dem gewohnten Standard dieser erfolgversprechenden Reihe. 820 Adressen lassen sich auf einer Disk ablegen und dürften somit den Ansprüchen von Kleinbetrieben, die zum Beispiel in Verbindung mit Multitext Serienbriefe schreiben lassen wollen, genügen.

Druckmasken für Adressaufkleber und formatierte Listen sind selbstverständlich enthalten und auch auf eine schnelle Sortierroutine wurde nicht verzichtet. Wichtig ist bei einem Adressprogramm, wie schnell der Rechner in der Lage ist, eine bestimmte Adresse zu finden und nach welchen Kriterien gesucht werden kann. Bei diesem Programmpunkt wurde in Multi-Adressen besonders viel Sorgfalt an den Tag gelegt. Alle Felder der Eingabemaske (7) können einzeln oder in 7-facher Kombination gesucht werden. Die Geschwindigkeit erhöht sich mit der Anzahl der Kriterien, die zum Suchen angegeben worden sind. Neu ist hierbei auch, daß Teilbereiche der Datei gelöscht werden können und der Speicher sofort geupdatet wird, so daß kein Speicherbereich verlorengeht. Die Ausführung des Programmkonzepts mit Cursorauswahlmenues sowie dem sehr guten deutschen Handbuch ist ausgezeichnet gelungen und trägt ihren Teil dazu bei, daß das Arbeiten mit Multi-Adressen so komfortabel wie mögliih erfolgt.

Für Besitzer der übrigen Multisoft Programme ein »Muß«, aber auch von Anwendern. die noch kein Programm der Serie besitzen, ausgezeichnet zu verwenden.

TM, CPCAI8602

★ PUBLISHER: Rainbow Arts, Ariolasoft
★ YEAR: 1985
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ AUTHOR(S): ???
★ PRICE: 99,- DM

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Alienor
» Applications » Ablas (CPC Amstrad International)
» Applications » C/Paye
» Applications » G.F.R
» Applications » Trio: Disk Utilities v5+Bibliotk Printer v3.2+Bibliotk Linker v2.1
» Applications » Mastercalc 128

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 113 millisecondes et consultée 696 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.