APPLICATIONSBUREAUTIQUE ★ Der Leistungsumfang ★

MiniCalc v1.0 (CPC Amstrad International)Applications Bureautique
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Auf Grund der Programmierung in BASIC ergeben sich folgende Einschränkungen:

  • Die Rechenblattgröße ist auf den Bildschirm begrenzt,
  • Das Zahlenformat und die Feldgröße sind fest vorgegeben. Die Zahlen können sich daher nur im Bereich von -9999.99 bis 99999.99 bewegen.
  • Auf Grund der kompakten Speicherung der Modelldaten kann das Laden eines Modells bis zu 20 Sekunden in Anspruch nehmen. (Alle Felder gefüllt!)

Dagegen bietet MiniCalc folgende Leistungen:

  • Die Formeln können beliebig geschachtelt werden.
  • Das Rechenblatt kann als ASCII-Datei gespeichert und in ein Textverarbeitungsprogramm übernommen werden.
  • Das Rechenblatt kann zu jedem Zeitpunkt ausgedruckt werden.
  • Per Tastendruck ist ein Taschenrechner abrufbar.

Die Handhabung

Nach dem Programmstart und einer kurzen Initialisierungsphase meldet sich MiniCalc mit einem leeren Rechenblatt. In der oberen Zeile und an der linken Seite ist die Koordinateneinteilung zu finden. Die Spalten sind mit ' 1' bis '8' und die Zeilen mit ' A' bis 'U' markiert. Die unterste Zeile ist die Eingabezeile. Der Cursor wird mit den Pfeiltasten bewegt. Nach < Return > kann der Feldinhalt ediert werden. Der Cursor befindet sich nun in der Eingabezeile. Zur Orientierung wird das aktuelle Feld mit '########' gefüllt. Soll das Feld unverändert bleiben, drücken Sie einfach nochmals < Return >! MiniCalc verwaltet 3 verschiedene Feldarten:

Kommentarfelder

Die Kommentarfelder werden durch ein vorangestelltes Hochkommata markiert. Der Text wird rechtsbündig dargestellt.

Beispiel:

D1 :'Strecke:

Zahlenfelder


Eine Zahl wird ohne Kennung eingegeben.

BeisPiel:

B 2:10.25

Den Prozentangaben wird ein Prozentzeichen nachgestellt:

E 2:13%

Formelfelder

Die Formelfelder enthalten ein Formelsymbol, gefolgt von einem Leerzeichen und einer Feldangabe. Die Feldangabe kann einzelne Felder und/oder Feldbereiche enthalten. Eine Formel kann maximal auf 20 Felder zugreifen. In dem Beispiel

D 4:T D2 A2-A8 steht 'T' für Tabellenfunktion. Die hier gezeigte Funktion soll auf die Felder D2, A2, A3, A4, A5, A6, A7 und A8 zugreifen. Eine Bereichsangabe ist nur Zeilenweise (z.B.:'A2-A8') oder spaltenweise (z.B.:'A2-D2') erlaubt. Nicht gestattet ist beispielsweise die Angabe 'A1-C3'; Formeln dürfen auch auf andere Formelfelder zugreifen. Felder mit Formeln, die noch nicht berechnet wurden oder nicht errechenbar sind, enthalten '????????'. Ein zu großes Ergebnis wird mit '8xPfeil nach oben' dargestellt. Es folgen die

Funktionssymbole und ihre Bedeutung.

+ SummeM Mittelwert
— SubtraktionV Varianz
* MultiplikationS Standartabweichung
= Division% Prozentualer Anteil
> MinimumT Tabellenfunktion

Befindet sich der Cursor im Rechenblatt, so stehen weitere

Möglichkeiten zur Verfügung. Hier eine Übersicht.

TASTE:FUNKTION:
A

Bildschirmseite als ASCII-Datei auf Diskette speichern (Extension: TXT).

BModell berechnen.
CAktuelles Feld löschen.
DDirectory anzeigen.
E'Programm beenden.
GAutomatische Cursor-Bewegung ein- und ausschalten. Ist diese Funktion eingeschaltet, so wird der Cursor nach einer Zahleneingabe in der zuletzt gewählten Richtung um ein Feld weiterbewegt. Somit können Zahlenkolonnen sehr schnell eingegeben werden.
L

Modell laden(Extension: MOD) Im Speicher darf sichkein Modell befinden. Es ist vorher mit <N> zu löschen.

N'Das im Speicher befindliche Modell löschen.
P

Die aktuelle Bildschirmseite auf den Drucker ausgeben.

R

Taschenrechner aufrufen.

S

Modell laden(Extension: MOD)

Z' Alle Zahlenfelder auf dem Datenblatt löschen.
RETURN Aktuelles Feld editieren.

Alle mit ' markierten Funktionen verlangen zur Sicherheit noch eine

Bestätigung!

Dein Benutzer steht auch ein Taschenrechner zur Verfügung. Dieses Unterprogramm (ab Zeile 5000) läuft autonom. Werden Rechner in ein anderes Programm einbauen will, muß die Routine ab Zeile 6000 ersetzen durch:

6000 WINDOW SWAP 1,0:RETURN

Das aufrufende Programm muß den Bildschirm selbst erneuern. Der Rechner besitzt die Funktionen + *, = und %

< C > löscht die zuletzt eingegebene Zahl, < CC > alles außer dem Speicher, Dieser wird wie folgt bedient:

< M > < + > : Aktuelle Zahl in den Speicher addieren

< M > < - > : Aktuelle Zahl vom Speicher subtrahieren

< M > < R > : Speicher auslesen

< M > < C > : Speicher löschen

Der Rechner wird mit < E> verlassen, wobei der Anzeigeninhalt in die Eingabezeile kopiert wird und mit Hilfe der COPY-Taste in das aktuelle Feld übertragen werden kann. Soll der alte Feldinhalt beibehalten werden, so ist einfach < Return > zu drücken.

(J. Stroiczek/SH) , CPCAI

★ PUBLISHER: CPC Amstrad International
★ YEAR: 1987
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LiCENCE: LISTING
★ COLLECTION: CPC AMSTRAD INTERNATIONAL 1987
★ AUTHOR: J. Stroiczek

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
  » MiniCalc  v1.0    (J.Stroiczek)    (CPC  Amstrad  International)    GERMANDATE: 2022-08-04
DL: 10 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 9Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Calculatrice de Poche (CPC Revue)
» Applications » AMX Calc
» Applications » TopCalc v1
» Applications » Calculator
» Applications » Supercalc II**Supercalc 2
» Applications » Calcul de Résistances en Paralléle
Je participe au site:
» Vous avez des infos personnel ?
» Vous avez remarqué une erreur dans ce texte ?
» Aidez-nous à améliorer cette page : en nous contactant via le forum ou par email.

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/c
Page créée en 818 millisecondes et consultée 38 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.