APPLICATIONSBUREAUTIQUEGAMESLIST ★ MINI-TEXTER|CPC MAGAZIN) ★

MINI-TEXTER (CPC MAGAZIN)
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Zuerst müssen Sie das Maschinenspracheprogramm eingeben und starten. Wenn alle DATAs fehlerfrei sind, wird die BIN-Datei auf Diskette abgespeichert (Cassette ist ungeeignet).

Danach muß noch der Basic-Teil eingegeben und unter dem Namen "MINI" abgespeichert werden. Gestartet wird mit RUN "MINI”. Anschließend ist auch der Drukker einzuschalten.

Die Bedienung des Programms erfolgt mittels Menüsteuerung durch den Cursor. Dazu muß man nur den Menüpunkten folgen. Zur Wahl des Farbbereichs dient ebenfalls der Cursor: nach oben bedeutet heller, nach unten dunkler. Beendet wird jeder Modus mit Return. Ein Y-Z-Tausch ist möglich. Sollten die Druckercodes nicht übereinstimmen, reicht es aus, sie im Basic zu ändern. Beim Abspeichern oder beim Laden wird bei Disketten-Dateien automatisch ".TEX” angehängt. DIR zeigt alle diese TEX-Dateien.

Jetzt zum Editor. Mit der Funktion "Umbruch” wird beim Überschreiben des rechten Randes der letzte Wortanfang in die neue Zeile gesetzt, außer das Wort hört mit !”#$%&' ()*+, -./ auf.

Blocksatz richtet die Wörter im Arbeitsausschnitt so aus, daß die Leerzeichen am Ende der Zeile auf die Wortzwischenräume verteilt werden. Dieser Teil ist in Basic geschrieben und etwas langsam. Der Blocksatz ist besonders für 2-Spalten-Texte geeignet.

Mit der Funktion "Text löschen” lassen sich der Text im Hintergrund oder der Textspeicher löschen. Wird beides nicht gewünscht, kommt man mit "zurück” wieder ins Editormenü. Der "Mini-Texter" unterstützt 4 Formate:

  1. Volle Breite: Es stehen 80 Zeichen pro Zeile zur Verfügung.
  2. Ränder: Begrenzter Arbeitsbereich, ideal für Briefe.
  3. Spalten-Texte: Zweispaltige Texte sind für Schüleroder Clubzeitungen ideal.
  4. Briefformat: Setzt gleich den richtigen Briefkopf. Ideal für kleine Geschäfte und private Anwendungen. Im Programm müssen Sie dazu eigene Daten einsetzen. Da auch dieser Teil in Basic geschrieben ist, läßt er sich gut  mit eigenen Adreßverwaltungen koppeln. Wird bei Ort, Name und Straße keine Eingabe gemacht, werden dafür die Standardwerte eingesetzt.
  5. Eigene Formate: Hier lassen sich eigene Formate (3-Spalten-Texte, schmales Papier etc.) erfinden.

Die Länge der Texte ist auf max. 57 Zeilen (ca. DIN A4) begrenzt. Zum Einrücken von Texten läßt sich der linke Rand mit Control-Z auf die Cursorposition verschieben. Mit Control-X ist der linke Rand wieder auf 1.

Peter Klar, CPC Magazin

★ PUBLISHERS: CPC Magazin , CPC Magazin Codex
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ TAG: /PRINT/
★ LICENCE: LISTING
★ AUTEUR: Peter Klar

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Mini-Texter    GERMANDATE: 2013-09-03
DL: 88 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 28Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: OUI

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Phone (Amstrad Action)
» Applications » Context Pro
» Applications » Autoformation Dactylo
» Applications » Haushaltsbuch (CPC Magazin)
» Applications » Budgest (Les Cahier de l'Amstrad Magazine)
» Applications » Data Base 464

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 088 millisecondes et consultée 934 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.