APPLICATIONSBUREAUTIQUE ★ Wordstar — DAS Textverarbeitungsprogramm|CPC Magazin) ★

Micropro - Wordstar / Mailmerge v3.0Applications Bureautique
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Von Markt + Technik seit einigen Wochen auf dem Markt.

WORDSTAR ist ein Begriff, wenn es um PCs geht. Nun auch für den CPC erhältlich, liegt es in jedermanns Munde. Doch wer bisher von solchen Profiprogrammen nur träumen konnte, der fragt sich jetzt: Was kann ich mit solch einem Programm überhaupt anfangen?

Cliquez sur l'image pour l'agrandir

Wordstar 3.0 ist ein Musterbeispiel für menügesteuerte Bedienerführung. Diese erfolgt zeitabhängig, d. h., man wählt ein Menü an und weiß schon, was man in diesem Menü ausführen will. Es kann dann gleich das entsprechende Kommando gegeben werden, welches sofort ausgeführt wird. Erfolgt nach einer bestimmten Zeit kein Kommando, erscheint das gewählte Menü auf dem Bildschirm.

Laut Handbuch ist Wordstar ein Textverarbeitungsprogramm der internationalen Spitzenklasse (manche sprechen vom Cadillac der Textverarbeitung) und für die Schneider Computer bereits fertig angepaßt. Diese Anpassung ist sehr wichtig, wenn man die Vielzahl der ein-setzbaren PCs und nun auch HCs berücksichtigt. Vor allem aber braucht sich der Anwender nicht mit systemeigenen Details auseinanderzusetzen. Diskette ins Laufwerk und auf geht's. Besondere Wünsche lassen sich jedoch noch realisieren. Wordstar 3.0 ist lieferbar auf 3" und 5 1/4” Disketten. Unterschieden wird auch zwischen CPC 464/664 und dem CPC 6128. Achten Sie darauf, falls das Programm für Sie bestellt werden muß.

209 KByte Programm

Geliefert wird die Diskette mit ca. 209 kByte Programm und einem 3 cm dicken DIN A5 Handbuch! Dieses besteht aus der allgemeinen Information, dem Benutzerhandbuch, dem Installationshandbuch (nur für spezielle Anforderungen) und dem Benutzerhandbuch für MailMerge.

Das Wichtigste ist die Einleitung. Diese sagt genau aus, wie man eine Ar-beitsdiskette erstellt und wie Wordstar mit dieser Arbeitsdiskette gestartet wird. Es werden 1 und 2 Laufwerke in 3” und 5 1/4” berücksichtigt. Eine Speichererweiterung für den CPC 464/664 wäre angebracht, ist aber nicht unbedingt erforderlich. Ohne Erweiterung sind allerdings Blockverschiebe-Opera-tionen nur bedingt möglich (nur zeilenweise) und das gleichzeitige Bearbeiten und Drucken eines Textes (Simultandruck) überhaupt nicht.

Wordstar unterstützt mehrere Laufwerke, eines reicht aber aus. Bei zwei oder mehr Laufwerken ergibt sich der Vorteil, daß die komplette Diskettenseite für Dateien zur Verfügung steht. Auf der Arbeitsdiskette bleiben nur ca. 60 kByte frei. Für reinen Text ist es aber noch weniger, da Wordstar Backup-Kopien und Arbeitsdateien erstellt. Ein Wechseln der Diskette ist während der Bearbeitung nicht möglich, lediglich bei der Anzeige des Startmenüs kann ein Wechsel ohne Control C erfolgen. Es ist also nicht notwendig, auf die CP/M Ebene zu schalten.

Mit deutscher DIN-Tastatur

Nach der Erstellung einer Arbeitsdiskette und dem Kopieren der empfohlenen Programme kann durch das mitgelieferte Programm CONFIG.COM die Tastaturbelegung gewählt werden. Möglich ist die Wahl zwischen DIN/ASCII Zeichensatz mit deutschen Umlauten.

Diese Einstellung bleibt solange erhalten, bis sie durch CONFIG.COM wieder geändert wird. Wordstar kann nun mit >WS gestartet werden. Etwas Übung mit WS ist angebracht, da es sehr viele und umfangreiche Befehle gibt. Umfangreich nicht in Bezug auf die Eingabe, sondern bezogen auf die Durchführung der Befehle.

Mit der Hilfestufe 3 (alle Erklärungen und die meisten Befehle werden angezeigt) läßt sich sehr gut arbeiten, allerdings steht nur die Hälfte des Bildschirmes für die Eingabe zur Verfügung. Mit fortgeschrittener Beherrschung der Befehle können unterschiedliche Hilfsstu-fen angewählt werden. Bei der Hilfsstufe 0 ist der gesamte Bildschirm, sofern die Formatzeile ausgeschaltet wird, für die Eingabe frei. Die Stätuszeile bleibt immer eingeblendet. Sie zeigt die wichtigsten Infos für den Text an, wie Textname, Zeile, Spalte und Angaben über die Textgestaltung.

Die Eingabe von Text kann ohne < ENTER > erfolgen, der Wortumbruch erfolgt automatisch. Dieser muß aber eingeschaltet sein. Dadurch kann der Text hintereinander eingegeben werden und nach der Fertigstellung wird er so bearbeitet, wie man ihn darstellen möchte. Dazu gibt es Befehle wie: linken/rechten Rand setzen, Zeile/Abstand formatieren, Trenn-Hilfe EIN oder AUS, Zeilenabstand ändern, Blocksatz/Flattersatz und vieles mehr. Änderungen im Text können wie bei einem Full-Screen Editor durchgeführt werden. Hierbei lassen sich Zeichen einfügen oder überschreiben.

Tabulatoren

Eine weitere Möglichkeit besteht in der Bearbeitung von Programmen. Normaler Text wird bei Wordstar als Datei behandelt. Bei Programmen ändert sich die Anzeige der Statuszeile und die Bearbeitung einer Programm-Datei wird eingeleitet. Nun kann auch in Assembler oder in Basic-Programmen der Full-Screen Editor genutzt werden. Ein Programm läßt sich so recht gut überarbeiten.

Die Erstellung von Tabellen durch die Anwendung der Tabulatoren ist eine weitere sinnvolle Anwendung von Wordstar. Dies ist auch innerhalb eines Textes möglich.

Wordstar 3.0 wartet gegenüber älteren Versionen mit neuen Befehlen auf. Das Herausragendste ist das horizontale Scrollen des Textes bei Zeilen, die länger als 80 Zeichen sind. Dadurch wird immer der aktuelle Zeilenbereich auf dem Bildschirm sichtbar. Allerdings manchmal nur der Rest der Zeile. (Ein Flag-Zeichen in der 80.ten Spalte zeigt die Überlänge an.)

Ein Fehler ist mir allerdings schon aufgefallen. Vom Startmenü aus kann man ein Programm aufmfen (z. B. STAT), um den Disc-Inhalt zu prüfen. STAT kann so, ohne Wordstar zu verlassen, genutzt werden. Allerdings meldet sich dieser Befehl mit einem Fehler: "WS1.COM nicht gefunden. WS1.COM muß erst erstellt werden." Ich habe nun WS.COM in WS1.COM umbenannt und der Befehl ließ sich ausführen. Die Datei WS1.COM wird im Handbuch nicht erwähnt, also liegt hier ein System-Fehler vor.
Als letzte Anwendungsmöglichkeit möchte ich hier MailMerge vorstellen. Dies wird auch als Mix-Druck bezeichnet. Eigentlich als Option gedacht, wird dieses MailMerge jedoch auf der Diskette mitgeliefert. Damit sind erweiterte Druckfunktionen möglich. Es können Serienbriefe erstellt werden, das Einmischen von variablen Daten in den Text ist möglich, mehrere Texte können gemischt werden und von einer Drackangabe können Kopien erstellt werden. Die einzige Einschränkung (auch mit Speichererweiterung): Es kann kein Simultandruck stattfinden. In Anbetracht der Leistungen wird dies zu verschmerzen sein.

DAS Textverarbeitungs Program

Mit dem Programm INSTALL.COM und der völlig ungeflickten Version WSU.COM können besondere Einstellungen/Druckeranpassungen mittels Patchen erfolgen. Die Führung durch die Installation ist dabei leider nur in Englisch. Das Handbuch ist dagegen in Deutsch und sehr ausführlich gehalten, erscheint jedoch hier und da etwas verwirrend. Gute Englischkenntnisse helfen aber weiter. Zum Probieren und Erstellen einer eigenen WordStar-Version sollten Sie aber nicht Ihre Originaldis-kette nehmen, es könnten unvorhergesehene Auswirkungen auf dem Büdschirm auftreten. (In einem späteren Bericht werden wir über die Möglichkeiten der eigenen Installation mit Beispielen informieren.)

Fazit: Wordstar ist DAS Textverarbeitungsprogramm für die Schneider-Com-puter. Wer jedoch nur ab und zu einen Text schreibt, der wird die Leistungen von Wordstar nicht nutzen können. Wie umfangreich Wordstar ist, zeigt auch die zusätzliche Literatur, die auf dem Markt ist und noch erscheinen wird. Es gibt ausführliche Dokumentationen über die Einführung in Wordstar und auch Anwendungen mit Wordstar. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist auch noch nach dem Einführungsangebot sehr ausgeglichen (Preis ca. 299.- DM).

CPC Magazin

★ PUBLISHERS: Micropro , MARKT&TECHNIK
★ YEAR: 1986
★ CONFIG: 128K + CP/M
★ LANGUAGE:
★ LICENCE: COMMERCIALE
★ AUTHOR(S): ???

Cliquez sur l'image pour voir les différents packages (3). 

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Files:
» MicroPro-WordStar  r3.00    (Serial  WV4428BJ)    ENGLISHDATE: 2013-09-03
DL: 172 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 195Ko
NOTE: Include CPM bootloader/42 Cyls
.HFE: OUI

» Micropro-WordStar  r3.01    (Serial  MM9999XX)    (Include  MailMerge)    FRENCHDATE: 2018-08-23
DL: 18 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 206Ko
NOTE: Uploaded by CPCLOV ; Include CPM 2.2 bootloader/40 Cyls
.HFE: OUI

Cover:
» Micropro-WordStar  3.0  mit  MailMerge  (Release  DISC)    GERMANDATE: 2018-12-21
DL: 20 fois
TYPE: image
SIZE: 77Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL ; w993*h1096

Media/Support:
» MICROPRO-Wordstar-Mailmerge  v3.0    GERMANDATE: 2016-12-24
DL: 42 fois
TYPE: image
SIZE: 20Ko
NOTE: Uploaded by hERMOL ; w448*h510

Je participe au site:
» Newfile(s) upload/Envoye de fichier(s)
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Supercalc II**Supercalc 2
» Applications » Camsoft PSIL
» Applications » Dbase II
» Applications » Mini Office Plus
» Applications » Microfile
» Applications » Logiciel de Gestion Informatisee Pour Amstrad CPC464

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 127 millisecondes et consultée 983 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.