APPLICATIONSPAO/PRESSE ★ MINI/MIKRO HARDCOPY|CPC AMSTRAD INTERNATIONAL) ★

Mini/Mikro Hardcopy (CPC Amstrad International)Applications Pao/presse
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 

Klein, kleiner, am kleinsten Mikro-Copy

Das Programm MM-COPY ermöglicht es, extrem kleine Hardcopys (ca. 7x5 bzw. 3.5x2.5 cm) auszudrucken. Benötigt wird hierzu ein Drucker, der Punktgrafik mit vierfacher Dichte (240 Punkte/inch) und einen Zeilenvorschub um n/216 inch beherrscht, wie z.B. der Star SG 10/15 im IBM-Modus, für den das Programm geschrieben wurde.

Sollten andere Drucker verwendet werden, so ist evtl. eine Anpassung der Steuercodes nötig. Diese sind in den letzten fünf Datazeilen abgelegt und können dort editiert werden, da sie nicht mit Prüf summen überprüft werden.

Das Programm selbst ist eine RSX-Erweiterung, die folgende Befehle initialisiert:

|MINI.COPY - erstellt eine Hardcopy im Format von ca. 7x5 cm
|MICRO.COPY - erstellt eine Hardcopy im Format von ca. 3.5x2.5 cm

Die mit MINI.COPY erstellten Hardcopies eignen sich gut für Disketten- bzw. Kassettenhüllen als Etiketten.
Achtung: Es ist nicht sinnvoll, MICRO.COPY im Mode 2 einzusetzen, da nur jeder zweite Pixel getestet wird, und so im Mode 2 auch nur jeder zweite Punkt gesetzt würde. Es ist auch nicht sinnvoll^bei MICRO.COPY im Mode 1 viel Text einzusetzen, da aufgrund des kleinen Ausmaßes der Hardcopy dieser nicht mehr klar zu lesen ist. Auf jeden Fall sollte man bei MICRO.COPY im Mode 1 bei Texten jede zweite Zeile freilassen, da sich das Schriftbild dadurch erheblich verbessert.

Wie wird gedruckt?

Drucken ist gleich nach dem Starten des BASIC-Laders möglich, oder es kann das abgespeicherte Binär-File (MM-COPY. BIN) benutzt werden.

Ein Beispiel:

10 load"mm-copy. bin“, &A000: CALL &A000
20 MODE (0,1 oder 2)
30 LOAD “Bildnanie“,&C000:REM Bildanfang
40 CALL &BB06: REM Pause
50 |MINI.COPY
60 CALL &BB06: REM Pause
70 |MICRO.COPY
80 END

Stefan Feist/cd , CPCAI

★ PUBLISHER: CPC Amstrad International
★ YEAR: 1988
★ CONFIG: 64K + AMSDOS
★ LANGUAGE:
★ LiCENCE: LISTING
★ COLLECTION: CPC Amstrad International 1988
★ AUTHOR: Stefan Feist

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» RSX-Mini-Mikro-Hardcopy    (CPC  Amstrad  International)    GERMANDATE: 2021-08-10
DL: 6 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 4Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

Je participe au site:
» Vous avez des infos personnel ?
» Vous avez remarqué une erreur dans ce texte ?
» Aidez-nous à améliorer cette page : en nous contactant via le forum ou par email.
★ AMSTRAD CPC ★ A voir aussi sur CPCrulez , les sujets suivants pourront vous intéresser...

Lien(s):
» Applications » Bestellung (CPC Amstrad International)
» Applications » Achsenspiegelung (CPC Amstrad International)
» Applications » Graphic - Vertikalspiegelung (CPC Amstrad International)
» Applications » Bildschirmspiegelung (Computer Partner)
» Applications » Zeichenentwicklung (Schneider Aktiv)
» Applications » Ermittlung der Rechnerkonfiguration (CPC Magazin)

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop
Page créée en 074 millisecondes et consultée 67 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.