★ AMSTRAD CPC ★ GAMESLIST ★ SUPERMIX (SCHNEIDER MAGAZIN) (c) SCHNEIDER MAGAZIN/CPC MAGAZIN FINGERSCHONEND ★

Schneider Magazin
★ Ce texte vous est présenté dans sa version originale ★ 
 ★ This text is presented to you in its original version ★ 
 ★ Este texto se presenta en su versión original ★ 
 ★ Dieser Text wird in seiner Originalfassung präsentiert ★ 
Nachdem man überall in Zeitschriften jede Menge Games für den Daumen am Feuerknopf findet, will ich heute ein Spiel vorstellen, das auch das Gehirn anstrengt und trainiert. Die Grundidee ist altbekannt und schon oft umgesetzt worden, so beispielsweise auch in der Serie "Basic-Stufen” im Schneider-Magazin. Die Buchstaben eines Wortes werden zunächst gemischt. Der Spieler muß sie dann in die richtige Reihenfolge bringen, damit das Originalwort wieder entsteht. Dieses Grundmuster war mir aber zu einfach; ich habe es deshalb verdreifacht! Dasselbe Wort wird dazu in drei Zeilen untereinander geschrieben und jede Zeile für sich gemischt. Zusätzlich, und das ist neu, werden dann auch noch alle Spalten in sich gemischt. Das so entstandene Durcheinander erscheint anschließend auf dem Bildschirm.

Zur Ausgabe benötigen wir ein Feld von 8x5. Schließlich soll der Teilnehmer jedes Buchstabenfeld in das Lesefeld bewegen können, das in der Mitte durch eine braune Umrahmung kenntlich wurde. Die Steuerung des Spiels ist komfortabel und erfolgt über die Cursor-Tasten und Ein-Buchstaben-Befehle. Deren Belegung und Wirkung wird im rechten oberen Teil des Bildschirms angezeigt. Hinzu kommen bei Bedarf weitere Hinweise und Rückmeldungen im unteren Bereich.

Den Pfeil für die aktuelle Spalte können Sie mit den Tasten Links- und Rechtspfeil verschieben. Ein Herauf- oder Hinunterrutschen der angesteuerten Spalte bewirken die Tasten mit Hoch- bzw. Tiefpfeil. Damit die Lösung des Problems immer möglich ist, muß man zudem in der Lage sein, bei Bedarf zwei Spalten komplett auszutauschen. Dazu wählen Sie die Funktion TAUSCHEN durch Drücken der Taste an. Dann erscheint ein erster Pfeil, den Sie unter eine der zu tauschenden Spalten bewegen. Nach Betätigung einer der beiden ENTER-Tasten taucht ein zweiter, farblich abgesetzter Cursor auf, den Sie unter die andere der zu tauschenden Spalten dirigieren. Dabei darf er selbstverständlich nicht den ersten Pfeil überschreiben; er überspringt ihn einfach. Kommt ein Cursor an ein Ende des Spielfelds, hüpft er beim folgenden Tastendruck in die bisherige Richtung an das andere Ende und erscheint dort. Ein Druck auf eine der beiden ENTER-Tasten löst den Tauschvorgang aus. Das Ergebnis sehen Sie sofort am Bildschirm. Der Wortschatz meiner Version steht in den DATA-Zeilen ab 4770. Wenn Ihnen einige Begriffe zu schwer oder zu leicht erscheinen, tauschen Sie sie ruhig aus. Wichtig ist nur, daß die Wörter nicht mehr als acht Buchstaben umfassen; das letzte Wort muß ein * sein (s. Listing). Begriffe mit weniger als acht Buchstaben sind in Gänsefüßchen einzuschließen und mit Leerzeichen auf acht Stellen aufzufüllen (z.B. "KÜRZER”).

Sobald das Wort im markierten Leserahmen fertiggestellt ist, können Sie dies dem Computer durch Drücken der Taste F mitteilen. Er vergleicht dann Ihr Ergebnis mit seiner Vorgabe und teilt Ihnen das Resultat mit. Hoffentlich erhalten Sie immer das erwartete "Richtig!” als Rückmeldung! Ist ein Wort zu schwierig und Sie schaffen es nicht, so geben Sie N ein. Der CPC wird Ihnen dann einen neuen Versuch mit einem anderen Begriff gewähren. Ganz entscheiden wirk sich auch die Eingabe der gewünschten Vertauschungszahl zu Beginn des Spiels aus. Hier sollten Sie erst einmal mit nur fünf Vertauschungen beginnen.

Programmtechnisch ist noch zu vermerken, daß die Buchstaben nicht in einem String-Feld, sondern als jeweiliger ASCII-Code in einem numerischen Array abgelegt sind. So lassen sich Manipulationen einfach und schnell durchführen. Mode 1 wurde gewählt, weil er vier Farben bei guter Lesbarkeit und ausreichender Größe der Zeichen bietet. Insgesamt habe ich mich bemüht, durch ausdrucksstarke Variablennamen, die Verwendung von Kommentarzeilen an wichtigen Stellen und einen gut strukturierten Aufbau dieses Listing für jedermann leicht nachvollziehbar zu gestalten.

Berthold Freier , Schneider Magazin

SUPERMIX (SCHNEIDER MAGAZIN)
(c) SCHNEIDER MAGAZIN , CPC MAGAZIN FINGERSCHONEND

AUTHOR: Berthold Freier

★ YEAR: 1988
★ LANGUAGE:
★ GENRE: INGAME MODE 1 , ARCADE , BALL GAME , MAZE EXPLORATION
★ LICENCE: LISTING

★ AMSTRAD CPC ★ DOWNLOAD ★

Type-in/Listing:
» Supermix    (Schneider  Magazin)    GERMANDATE: 2020-06-13
DL: 18 fois
TYPE: ZIP
SIZE: 8Ko
NOTE: 40 Cyls
.HFE: NON

QUE DIT LA LOI FRANÇAISE:

L'alinéa 8 de l'article L122-5 du Code de la propriété intellectuelle explique que « Lorsque l'œuvre a été divulguée, l'auteur ne peut interdire la reproduction d'une œuvre et sa représentation effectuées à des fins de conservation ou destinées à préserver les conditions de sa consultation à des fins de recherche ou détudes privées par des particuliers, dans les locaux de l'établissement et sur des terminaux dédiés par des bibliothèques accessibles au public, par des musées ou par des services d'archives, sous réserve que ceux-ci ne recherchent aucun avantage économique ou commercial ». Pas de problème donc pour nous!

CPCrulez[Content Management System] v8.7-desktop/cache
Page créée en 240 millisecondes et consultée 101 fois

L'Amstrad CPC est une machine 8 bits à base d'un Z80 à 4MHz. Le premier de la gamme fut le CPC 464 en 1984, équipé d'un lecteur de cassettes intégré il se plaçait en concurrent  du Commodore C64 beaucoup plus compliqué à utiliser et plus cher. Ce fut un réel succès et sorti cette même années le CPC 664 équipé d'un lecteur de disquettes trois pouces intégré. Sa vie fut de courte durée puisqu'en 1985 il fut remplacé par le CPC 6128 qui était plus compact, plus soigné et surtout qui avait 128Ko de RAM au lieu de 64Ko.